Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Industrielle Anwendungen > Automobillackierung > Geringeres Gewicht für mehr Leistung

18.11.2017

Automobillackierung

Automobillackierung: 23.06.2017

Geringeres Gewicht für mehr Leistung

Verbesserungen im Produktionsprozess sorgen für Gewichtseinsparung beim neuen Alfa Romeo

In enger Kooperation haben Henkel und Fiat Chrysler Automobiles (FCA) einen innovativen Behandlungsprozess für die aktuelle Version des Alfa Romeo Giulia entwickelt.

Bei einer Umstellung auf Karosserien in Mischbauweise (Stahl und leichtes Metall wie Aluminium) werden im Produktionsprozess und der Oberflächenbehandlung neue Ansätze benötigt. In enger, dreijähriger Zusammenarbeit entwickelten Henkel und Fiat neue Metallbehandlungssysteme. Durch den Einsatz von Leichtmetallen in Kombination mit neuen Prozessmaterialien und Auftragstechnologien haben sie es geschafft das Gewicht des Giulia um 90 kg zu verringern.

Innovative Vorbehandlung

Das neue Konzept setzt bereits in der Vorbehandlung ein. Speziell für Multimetall-Karosserien mit einem Aluminiumanteil von bis zu 80% hat Henkel den zweistufigen "Bonderite"-Vorbehandlungsprozess entwickelt. Zur Stahlbehandlung kommt im ersten Schritt Zinkphosphat zum Einsatz. Im zweiten Schritt erfolgt die Aluminiumbehandlung. Der generierte Korrosionsschutz entspricht dem durch trikationische Zn-Phosphate, allerdings werden bis zu 50% weniger Schlämme erzeugt. Zudem kommen weniger Chemikalien zum Einsatz, glattere Oberflächen werden hergestellt und niedrigere Betriebs­temperaturen führen zu Energieeinsparungen. Weitherhin finden im neuen Alfa Romeo Giulia hochexpandierende "Pillar-Filler" der Henkel-Marke-"Teroson" Verwendung. Die Formteile aus speziellem schäumbaren Elastomer werden während des Karosseriebaus in Hohlräume eingebracht. Beim Durchlaufen des Einbrennofens dehnen sich die Formteile aus und dichten so die Hohlräume ab. Zudemkommt die von Henkel entwickelte "Teroson AL7154", eine flüssige, sprühfähige wasserbasierte Acryl-Schalldämpfmasse (Liquid Applied Sound Deadener, LASD), zum Einsatz. Für die komplett robotergesteuerte Verarbeitung wurde das auf einem PVC-Plastisol basierende "Teroson PV3414" entwickelt. Dabei handelt es sich um ein neuartiges Nahtabdichtungskonzept für Innen- und Außenanwendungen. Das Produkt ersetzt zwei bislang manuell aufgetragene Dichtmittel und ermöglicht höhere Auftragsgeschwindigkeiten, eine bessere Abdichtung und Optik sowie geringere Tropfenbildung.

Henkel AG Co KGaA, I-Mailand, Agostino Cappellini, Tel. +39 235 792560, agostino.cappellini@henkel.com, www.henkel.com

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

Fax: +49 511 9910-339

zum Formular

Aktuelle Bücher

Newsletter