Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Schienenfahrzeuge

Schienenfahrzeuge: 02.02.2018

Bahndrehgestelle veredeln

Die Luxemburgische Eisenbahngesellschaft hat in ihrer Zentralwerkstatt für Instandhaltung und Reparatur eine neue Lackier- und Strahlanlage installiert

Der Anlagenbauer LUTRO und die Projektleitung aus Luxemburg entwickelten gemeinsam eine individuell an die Anforderungen angepasste Anlage, die aufgrund ihrer platzsparenden Konzeption nur ca. 180 m² einnimmt.

Die Strahlkabine und die Lackier-/Trockenkabine sind mit einer motorisch öffnenden Klappe ausgestattet. Fotos: LUTRO

Die Strahlkabine und die Lackier-/Trockenkabine sind mit einer motorisch öffnenden Klappe ausgestattet. Fotos: LUTRO

Sie dient zur Bearbeitung schwerer Bahnkomponenten, wie Drehgestellen, deren Maximalgewicht bei ca. 4000 kg liegt. Für das Teilehandling kommt ein Hallenkran zum Einsatz. Aus diesem Grund sind sowohl Strahl- als auch Lackierkabine mit einer motorisch öffnenden Kranklappe ausgestattet.

Sandstrahlen

Vor der Lackierung werden die Bauteile sandgestrahlt, um für die Lackierung einen optimalen Haftuntergrund zu bieten. Die dafür installierte Strahlkabine hat eine Ausdehnung von 7,5 m x 5,5 m x 4,5 m (L x B x H). Die Beleuchtungseinheiten der Strahlkabine sind vor den auftretenden abrasiven Stäuben mit einer Polycarbonatscheibe geschützt und erhellen die Kabine mit ca. 700 Lux. Die Innenwände der Strahlkabine sind zum Schutz mit strahlmittelresistenten Gummiplatten verkleidet. Fünf Schrapper fördern das verarbeitete Strahlgut über ein Becherwerk zum Strahlmittelreiniger. Dort werden Grobteile, wie beispielsweise Rostplatten, und der vorhandene Staub in mehreren Stufen durch Aussiebung entfernt. Nach der Aufbereitung sammelt sich das Strahlmittel in einem Druckstrahlkessel, von dem aus es dem Kreislauf wieder zugeführt wird.

In Luxemburg erfolgt die Applikation des Lackschutzes mit Anlagentechnik von LUTRO.

In Luxemburg erfolgt die Applikation des Lackschutzes mit Anlagentechnik von LUTRO.

Lackierung

Neben der Strahlkabine befindet sich die Lackier- und Trockenkabine. Diese hat eine Ausdehnung von 7,5 m x 5,5 m x 4,0 m (L x B x H). Die Beleuchtung erfolgt über zwei Lichtbänder mit je vier der vierflammigen Energiesparleuchten, die den Arbeitsbereich auf mindestens 1200 Lux erhellen. Eine 2K-Lackversorgungsanlage ermöglicht die Verwendung von konventionellen und wasserlöslichen Lacksystemen. Über die Filterdecke der Kabine wird staubfreie, vorgewärmte Luft in die Kabine eingeblasen und dort gleichmäßig verteilt. Die laminare Luftverteilung gewährleistet eine gleichmäßige Anströmung des gesamten Bauteils und gleichzeitig eine schnelle und umfängliche Absaugung des Oversprays. Die Absaugung erfolgt über die beiden Seitenwände, da keine Fundamentarbeiten möglich waren. Die Farbabscheideeinrichtung ist zweistufig konzipiert, um einen hohen Abscheidegrad von über 98% bei gleichzeitig langer Standzeit der Filter zu gewährleisten. Nach der Beschichtung wird der Nasslack in der Lackier- und Trockenkabine getrocknet. Die beschichteten Komponenten werden dabei mit Umluft umströmt, um ein uniformes Trocknen der Lackbeschichtung zu gewährleisten. Die Beheizung der Prozessluft setzt ein Elektroheizregister mit Thyristorsteuerung um. Zusätzlich sind im System Kreuzstromplattenwärmetauscher mit Wirkungsgraden von 50% zur Energierückgewinnung installiert.

Zum Netzwerken:
CLF Service Trains et Matériel, Centre de Maintenance Luxembourg, L-Luxemburg, Thierry Hilger, Tel. +352 4990 5841, thierry.hilger@clf.lu, www.clf.lu
LUTRO Luft- und ­Trocken­technik GmbH, Leinfelden-Echterdigen, Ralf Dürr-Krouzilek, Tel. +49 711 79094-13, info@lutro.de, www.lutro.de

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

Fax: +49 511 9910-339

zum Formular

Video

BL_neues-Video-teaser


 

Fachliteratur