Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sonstige Beschichtungen

Sonstige Beschichtungen: 12.09.2018

Chromoptik

Chromersatzbeschichtungen weisen gleiche Qualitätsmerkmale wie normale Lacksysteme auf

Verchromte Oberflächen waren früher eine Domäne metallischer Werkstoffe. Doch aufgrund des Chrom VI-Verbots haben Lackhersteller Alternativen entwickelt und damit Chromoptik auf Kunststoffen ermöglicht. Wie aber sind diese Lacksysteme aufgebaut und welche Eigenschaften besitzen sie? Mit diesen Fragen beschäftigten sich Ahmet Mola, Daniel Puth und Marc Röhrig im Rahmen ihrer Projektarbeit, die Bestandteil ihrer Weiterbildung zum staatlich geprüften Farb- und Lacktechniker mit dem Schwerpunkt industrielle Beschichtungstechnik an der Walter-Gropius-Schule in Hildesheim ist.

Schnitt durch den Lackaufbau: Der Basislack bietet bereits bei einer Schichtstärke von 2 µm eine chromähnliche Optik. Fotos: Daniel Puth

Schnitt durch den Lackaufbau: Der Basislack bietet bereits bei einer Schichtstärke von 2 µm eine chromähnliche Optik. Fotos: Daniel Puth

Die Teclac Werner GmbH in Fulda produziert und lackiert die Kunststoffteile. Sie stellte der Projektgruppe drei Werkstücke aus unterschiedlichen Kunststoffen, eine Roboterlackieranlage für die Applikation von zwei unterschiedlichen Lacksystemen sowie diverse Geräte zur Qualitätsprüfung zur Verfügung. "Da die Lackhersteller uns keine Parameter für die Applikation vorgegeben hatten, bestand unsere Herausforderung darin, durch selbstständiges Verändern der Lackierparameter die bestmögliche Beschichtung herauszufinden", berichtet Mola. Der Lackaufbau bestand bei allen Substraten aus Hochglanzprimer, Basislack mit Chromoptik und Klarlack. Zu den Hauptparametern, mit denen die Projektgruppe experimentierte, zählten Veränderungen bei der Lufteinstellung und Materialzufuhr. "Wir fanden dabei heraus, dass der eingesetzte Basislack bereits bei einer Schichtstärke von 2-5 µm eine chromähnliche Optik bietet und wollten mehr darüber wissen, wie dies möglich sei", erklärt Röhrig. Die Recherchen ergaben, dass der Einsatz von PVD-Pigmenten für den Chrom­effekt sorgt. Die Pigmente bestehen aus Aluminium und schaffen durch einen speziellen Produktionsprozess die Voraussetzungen dafür, Farben mit hoher Intensität, hervorragender Reflexion und ausgezeichnetem Deckvermögen herzustellen. Außerdem sind sie mit anderen Farben kombinierbar und zudem überlackierbar.

Das Ergebnis: 87% der Befragten empfanden die matte Optik des umweltfreundlicher beschichteten Bauteils als moderner und edler.

Das Ergebnis: 87% der Befragten empfanden die matte Optik des umweltfreundlicher beschichteten Bauteils als moderner und edler.

Die durchgeführten Qualitätsprüfungen (Gitterschnitt, Steinschlag, Dampfstrahltest und Cremebeständigkeit) ergaben, dass die Haftung der Beschichtungen dem Verhalten von normalen Fahrzeuglacken entspricht. Ein gravierender Unterschied zeigte sich in der Optik, da die von den Lackherstellern gelieferten Systeme – im Gegensatz zum Chrom – eine matte Oberfläche aufweisen. "Die Aussagen der Lackhersteller, die Kunden würden es so verlangen, haben wir mit einer Umfrage bei 128 Passanten in der Hildesheimer Innenstadt überprüft", erzählt Puth. Das Ergebnis war eindeutig: 87% empfanden die matte Optik des umweltfreundlicher beschichteten Bauteils als moderner und edler.

Das Fazit der Drei: Sie haben durch Veränderungen der Lackierparameter die optimale Schichtstärke (3-4 µm ) herausgefunden. Die matten Chrom­ersatzbeschichtungen stellen eine gute Alternative dar und die Lackhersteller liegen mit ihren aktuellen Angeboten absolut im Trend. Zudem bilden die Chromersatzbeschichtungen eine Option, durch die Vermeidung von Chrom VI zum Umweltschutz beizutragen.

WARUM DAS WICHTIG WIRD
Mit ihrer Projektarbeit zum Thema "Chromoptik auf Kunststoffen" und der Umfrage in den Straßen Hildesheims belegen die drei Studierenden eindrucksvoll, wie engagiert, kreativ und kritisch motivierte junge Menschen sind. Dieses Engagement gilt es zu fördern. Unternehmen in der Lackiertechnik wissen längst, wie wichtig es ist, durch Aus- und Weiterbildung einen Nachschub an Fachkräften zu gewährleisten. Neben einer qualifizierten Ausbildung im Beschichtungsbereich als Grundlage, sollten Inhouse- und Lohnbeschichter jungen Mitarbeitern beispielsweise das qualitätssichernde Weiterbildungsangebot zum Staatlich geprüften Techniker ermöglichen, um sich zukunftsfähig aufzustellen.

Zum Netzwerken:
Ahmet Mola, Quakenbrück, Tel. +49 172 1822276, mola1@web.de

Daniel Puth, Bruchköbel, Tel.  +49 176 72841314, daniel.puth@gmx.net

Marc Röhrig, Eichenzell, Tel. +49 178 6574354, M_R10@web.de

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Hersteller zu diesem Thema

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

Fax: +49 511 9910-339

zum Formular

Technik & Produkte

Technik & Produkte: 08.05.2018

Die freie Oberflächenenergie

Die freie Oberflächenenergie ist beim Lackieren eine sehr wichtige Größe, da selbst das beste Lackmaterial nicht brauchbar ist, wenn seine freie Oberflächenenergie nicht auf das Substrat abgestimmt wurde. Das jetzt veröffentlichte Video zeigt, was bei der Anwendung zu beachten ist.

mehr
Fachliteratur