Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Industrielle Anwendungen > Sonstige Beschichtungen > Neuer Foulingschutz für Schiffe

18.09.2018

Sonstige Beschichtungen

Sonstige Beschichtungen: 22.01.2018

Neuer Foulingschutz für Schiffe

EU-Projekt entwickelt neuartige Beschichtungstechnologie aus Lack und Folie

Die Ansiedlung von Unterwasser-Organismen an Unterwasserkonstruktionen ist für die Schifffahrtsindustrie eine teure Angelegenheit: Das so genannte "Fouling" führt zu einem stärkeren Wasserwiderstand, der den Treibstoffverbrauch eines Schiffes um bis zu 50% erhöhen kann. Da der Kraftstoffverbrauch etwa die Hälfte der Betriebskosten der Seefahrt ausmacht, hat der Fouling-Schutz oberste Priorität.

Die selbstklebende Anti-Fouling-Folie soll den Strömungswiderstand um bis zu 10% mindern. Grafik: PPG

Die selbstklebende Anti-Fouling-Folie soll den Strömungswiderstand um bis zu 10% mindern. Grafik: PPG

Deshalb haben PPG, Mactac, Meyer Werft / ND Coatings, VertiDrive und Hamburgische Schiffbau-Versuchsanstalt (HSVA) 2016 das Forschungsprojekt "eSHaRK" gestartet, um eine selbstklebende Fouling-Trennfolie und ihre automatischen Applikation zu entwickeln. Die Selbstklebeeigenschaften ermöglichen einen zeitsparenden Auftrag dieser sehr glatten Silikonschicht ohne den Einsatz von Lösungsmitteln. Die Folie besteht aus einer Schutzschicht, einer selbstklebenden Folie, einem Foulingschutzlack, einem Anti-Fouling-Finish sowie einer weiteren Schutzschicht. Sie wird auf den gestrahlten und geprimerten Schiffrumpf aufgetragen und soll in diesem Jahr auf den Markt kommen.

Mehr dazu lesen Sie in Ausgabe 1/2018 auf S. 4.

Zum Netzwerken:
ND Coatings GmbH, Papenburg, Lars-Eric Etzold, Tel. +49 4961 66 44 600, info@nd-coatings.de, www.nd-coatings.de

Sie haben BESSERLACKIEREN noch nicht abonniert? Besuchen Sie unseren besser lackieren.-Shop und sichern Sie sich Ihr persönliches Abonnement.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

Fax: +49 511 9910-339

zum Formular

Technik & Produkte

Technik & Produkte: 08.05.2018

Die freie Oberflächenenergie

Die freie Oberflächenenergie ist beim Lackieren eine sehr wichtige Größe, da selbst das beste Lackmaterial nicht brauchbar ist, wenn seine freie Oberflächenenergie nicht auf das Substrat abgestimmt wurde. Das jetzt veröffentlichte Video zeigt, was bei der Anwendung zu beachten ist.

mehr
Fachliteratur