Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Technologien & Substrate > Nasslackieren > Druckluft von LABS befreien

23.10.2017

Nasslackieren

Nasslackieren: 08.08.2017

Druckluft von LABS befreien

Aufbereitete Druckluft sichert Qualität

Druckluft kann bei Lackierfehlern eine entscheidende Rolle spielen, denn sie enthält Feuchtigkeit, Staubpartikel und Öle, die sich auf der Oberfläche des Werkstücks absetzen und an diesen Stellen die Beschichtung verhindern können.

Jürgen Hütter 2_preview.jpg

Jürgen Hütter. Quelle: BEKO Technologies

"Für eine einwandfreie Oberfläche sollte die Druckluft daher gereinigt werden", erklärt Jürgen Hütter, Bereichsleiter Technik bei BEKO Technologies. Dafür stehen unterschiedliche Verfahren zur Verfügung. Drucklufttrockner entziehen die Feuchtigkeit, Filter halten Stäube und Partikel zurück und mit Aktivkohle oder durch katalytische Aufbereitung wird Öl aus der Druckluft herausgefiltert. Hütter weist darauf hin, dass beim Einsatz von Aktivkohle die Druckluft bereits sehr trocken sein sollte. Ist eine sehr hochwertige Entölung erforderlich, empfiehlt er die katalytische Aufbereitung "Hierbei werden das Öl und zugleich alle Mikroorganismen in der Druckluft vollständig zerstört." Er weist darauf hin, dass auch die Druckluft von ölfreien Kompressoren aufbereitet werden sollte, denn die Ansaugluft des Kompressors kann Ölpartikel enthalten. Hütter empfiehlt zudem die Installation von Sensoren: einen Sensor, der den Volumenstrom misst und frühzeitig Leckagen meldet, einen Drucksensor, um den Druck zu überprüfen, einen Taupunktsensor, der (hinter der Trocknung) die Feuchtigkeit kontrolliert und ein Restöldampfmessgerät, um sicherzustellen, dass die Druckluft ölfrei ist. "Dieses Messgerät rechnet sich schnell bei großen Durchsätzen." Werden die erfassten Informationen noch über einen Datenlogger gespeichert, ist es möglich, Verläufe und Verbräuche abzufragen. Außerdem lassen sich damit schneller Fehlerursachen herausfinden, falls doch einmal Lackbenetzungstörende Substanzen (LABS) die Oberflächenqualität beeinträchtigen.

BEKO Technologies GmbH, Neuss, Jürgen Hütter, Tel. +49 2131 988 201, juergen.huetter@beko-technologies.com, www.beko-technologies.com

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt