Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Technologien & Substrate > Pulverbeschichten > Wasserflecken vorbeugen

18.09.2018

Pulverbeschichten

Pulverbeschichten: 13.03.2018

Wasserflecken vorbeugen

"Feuchtigkeit, steigende Temperaturen und Verpackungsfolien zählen zu den Hauptursachen für Wasserflecken auf pulverbeschichteten Werkstücken", berichtet Matthias Krämer, Vorstandsmitglied des Verbands für die Oberflächenveredelung von Aluminium e.V. (VOA) und Sprecher des Prüfausschusses QUALICOAT / QUALIDECO. Eine Projektgruppe des VOA hat sich auf Wunsch der Verbandsmitglieder im Rahmen einer Untersuchung eingehend mit diesem Schadensbild beschäftigt. Dabei zeigte sich, dass die Wasserflecken häufig in der Übergangszeit auftreten.

Matthias Krämer, Vorstandsmitglied des VOA Foto: VOA

Matthias Krämer, Vorstandsmitglied des VOA Foto: VOA

Dieses Phänomen erklärt Krämer so: "Die beschichteten Werkstücke werden zum Schutz gegen Verschmutzung wetterfest eingeschweißt und häufig draußen gelagert. Scheint dann die Sonne darauf, entstehen unter der Folie schnell Temperaturen über 60 °C. Dadurch entsteht Schwitzwasser, der Pulverlack lagert Feuchte ein und es bilden sich die Wasserflecken." Der VOA hat Lacksysteme unterschiedlicher Hersteller untersucht und festgestellt, dass diese sich unterschiedlich verhalten. Entscheidender Einflussfaktor ist aber die Temperatur. Zwar kann dem Problem durch Anpassung der Lackrezeptur entgegengewirkt werden, Lohnbeschichter haben aber häufig keinen Einfluss auf die Auswahl des Pulverlacks. Vermeidungsstrategien müssen daher bei der Verpackung und insbesondere bei der Lagerung der beschichteten Werkstücke ansetzen: Die Einwirkung von direkter Sonneneinstrahlung ist zu vermeiden. Es empfiehlt sich, diese Information an den (End-) Kunden weiterzugeben, dies kann z.B. durch entsprechende Aufkleber auf den Verpackungseinheiten geschehen. Die Ergebnisse der Untersuchung hat der VOA in dem Merkblatt "B 03 Wasseraufnahme von Pulverbeschichtungen inklusive Prüfanweisungen – Ermittlung der Beständigkeit von Pulverlacksystemen gegen Feuchteeinwirkung" zusammengetragen. Es enthält auch Hinweise zur Schadensbehebung und zur Prävention.

Zum Netzwerken:
Metob Beschichtungen GmbH, Michelau, Matthias Krämer, Tel. +49 9571 89814, matthias.kraemer@metob.de, www.metob.de

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Verwandte Inhalte

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

Fax: +49 511 9910-339

zum Formular

Technik & Produkte

Technik & Produkte: 08.05.2018

Die freie Oberflächenenergie

Die freie Oberflächenenergie ist beim Lackieren eine sehr wichtige Größe, da selbst das beste Lackmaterial nicht brauchbar ist, wenn seine freie Oberflächenenergie nicht auf das Substrat abgestimmt wurde. Das jetzt veröffentlichte Video zeigt, was bei der Anwendung zu beachten ist.

mehr
Bücher