Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Unternehmensmeldungen

Unternehmensmeldungen: 24.02.2019

Explosionsschutz

In industriellen Lackierbetrieben besteht neben erhöhter Brandgefahr auch ein Explosionsrisiko, denn "Lösemittel und aufgewirbelte Pulverstäube bieten ausreichend Nahrung für ein vorhandenes Zündpotenzial", berichtet Mario Vogel, Geschäftsführer bei der RFG Rheinischen Feuerschutz GmbH.

Mario Vogel, Geschäftsführer RFG Rheinische Feuerschutz GmbH. Foto: RFG

Mario Vogel, Geschäftsführer RFG Rheinische Feuerschutz GmbH. Foto: RFG

Nach der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV) müssen Betriebe mit entsprechender Gefährdung ein Explosionsschutzdokument erstellen. Ziel ist, Arbeitsplätze hinsichtlich ihrer Gefährdung durch explosionsfähige Stoffe zu definieren, zu untersuchen und entsprechende Vorkehrungen zu treffen, um die Entstehung einer explosionsgefährlichen Atmosphäre zu verhindern bzw. zur Minimierung des Risikos geeignete technische Maßnahmen zu ergreifen. "Hilfreich sind die BetrSichV sowie die Gefahrstoffverordnung (GefStoffV)", erklärt Vogel weiter. Sie unterteilen explosionsgefährdete Bereiche in die Zonen 0, 1 und 2 für Gemische aus Luft und brennbaren Gasen, Dämpfen oder Nebeln sowie in die Zonen 20, 21 und 22 für eine explosionsfähige Atmosphäre mit in der Luft enthaltenem, brennbaren Staub. In den Zonen 0 und 20 herrscht dauerhaft hohe Gefahr, in den Zonen 1 und 21 besteht ein gelegentliches und in den Zonen 2 und 22 ein seltenes und kurzzeitiges Risiko. "In der Praxis sehe ich immer wieder, dass Lackierereien Anlagen ohne entsprechende Schutzvorkehrungen betreiben. Einen Bestandsschutz für Altanlagen ohne Schutzeinrichtung gibt es nicht", erläutert Mario Vogel. Die Erstellung eines Explosionsschutzdokuments kann als Leit­faden für ein Sicherheitskonzept dienen. Das Dokument muss folgende Angaben enthalten: Ermittlung und Bewertung der Explosionsgefährdungen, das Explosionsschutzkonzept, Angaben zu den Explosionsschutzzonen und für welche Bereiche besondere Schutzmaßnahmen getroffen wurden bzw. zu treffen sind, Organisationsanweisungen bei Störfällen ggf. wie die Zusammenarbeit mit anderen Firmen geregelt ist, wie die technischen Schutz­maßnahmen überprüft werden und welche Prüfungen zum Ex­plosionsschutz durchzuführen sind.

Zum Netzwerken:
RFG Rheinische Feuerschutz GmbH, Köln, Mario Vogel, Tel. +49 221 968103-0, m.vogel@rfg-feuerschutz.de, www.rfg-feuerschutz.de

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Verwandte Inhalte

Ihr Redaktions-Kontakt

Jola Horschig

Jola Horschig - Redaktion besser lackieren

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-322

zum Formular

Ihr Media-Kontakt

Christian Pahl

Christian Pahl

Sales Manager

BESSER LACKIEREN

T +49 511 9910-347

M +49 151 40260-786

zum Formular