Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Industrielle Anwendungen > Automobillackierung > Neue Lackieranlage für Ford in Indien

04.12.2020

Automobillackierung

Automobillackierung: 01.10.2015

Neue Lackieranlage für Ford in Indien

Der Automobilbauer arbeitet nun mit einer der modernsten Anlagen des Landes

Weniger Schadstoffe, geringere Stückkosten, höhere Lackierqualität: Im neuen Werk der Ford Motor Company am Standort Sanand hat kürzlich die modernste Lackierlinie Indiens ihren Betrieb aufgenommen.

Lackierroboter warten im Ford-Werk Sanand auf die Karosserien. Quelle: Dürr

Lackierroboter warten im Ford-Werk Sanand auf die Karosserien. Quelle: Dürr

Für die Ford Motor Company hat Dürr in Indien am Standort Sanand eine neue Lackieranlage aufgebaut. Kernkomponenten sind neben der Vorbehandlung und Kathodischen Tauchlackierung sowie der vollautomatischen Lackapplikation eine leistungsstarke Abluftreinigung zur Reduzierung von VOC-Emissionen, eine Wärmerückgewinnungsanlage zur Trocknerbeheizung sowie hocheffiziente elektrische Pumpen für die Farbzirkulation. Auftraggeber Ford machte dabei präzise Vorgaben. So ist die Lackierlinie in Sanand nach dem dreistufigen Lackierprozess 3-Wet-Paint-Technologie von Ford konzipiert. Dabei werden drei Lackschichten (Füller, Basis- und Klarlack) nacheinander aufgetragen und erst in einem anschließenden Schritt gemeinsam getrocknet.

3-Wet-Paint-Technologie

In der Vorbehandlung wird die Rohkarosserie zunächst gereinigt und phosphatiert und in der anschließenden kathodischen Tauchlackierung (KTL) mit einer ersten gleichmäßigen Beschichtung versehen. Hier setzt Dürr sein "Ecopaint RoDip M"-Verfahren ein. In diesem Prozess wird die Karosserie in das Tauchbad eingetaucht und rotierend um die Querachse durch das Becken gefördert. Durch diese Drehung wird die Karosserie gleichmäßig gereinigt. Dann folgt im KTL-Prozess eine hochwertige Korrosionsschutzbehandlung, indem Grundierungslack aufgetragen wird. Im RoDip-Tauchbecken verkürzen steil stehende Ein- und Austauchbereiche das Tauchbecken um mehrere Meter. Nach der KTL werden die einzelnen, punktgeschweißten Nähte der grundierten Rohkarosserie in der Sealinganlage abgedichtet. Hier wird gleichzeitig ein Unterbodenschutz aufgetragen, der das Fahrzeug vor Steinschlag und Korrosion schützt. Dieser Prozess erfolgt vollautomatisiert mit acht Dürr-Standardrobotern "EcoRS" und kann flexibel auf andere Karosserieformen umprogrammiert werden. Im Anschluss entfernt die Reinigungsanlage "Ecopaint Clean" lose Schmutzpartikel von den Karosserien. Dabei streichen rotierende Federn über die Außenhaut der Karosserie, nehmen den darauf liegenden Staub auf und transportieren ihn ab. Für den Ford-spezifischen 3-Wet-Paint-Prozess teilen sich die Karosserien auf zwei Linien auf. Insgesamt 32 Lackierroboter des Typs "EcoRP L033" tragen in direkt aufeinanderfolgenden Schritten die Füllerlackierung sowie den Basis- und Klarlack auf. Alle Roboter sind für diese Aufgabe mit dem Hochgeschwindigkeits-Rotationszerstäuber "EcoBell2" ausgestattet. Die Luftkonditionierung "EcoSmart AC" sorgt für das Luftmanagement. Auch unter den klimatischen Bedingungen Indiens, wie hohe Temperaturen und Luftfeuchtigkeit, arbeitet die Luftkonditionierung präzise und langzeitstabil.

Degrade Mode

Fällt ein Roboter aus, kann die erforderliche Taktzeit über den Degrade Mode weiterhin eingehalten werden. In diesem Fall übernehmen die anderen Maschinen die Lackierbahnmodule des ausgefallenen Roboters und fahren so in der gleichen Taktzeit weiter. Die abschließende Trocknungskabine sowie der Trockner nach der KTL sind mit der Abluftreinigung "Ecopure TAR" ausgestattet. Dabei wird die Prozessabluft durch Verbrennung abgereinigt. Durch nachgeschaltete Wärmerückgewinnungssysteme wird die Restwärme aus der gereinigten Abluft wieder in den Fertigungsprozess zurückgeführt. Für Steuerung und Visualisierung der gesamten Produktion sorgt Dürrs Leittechnik "EcoEMOS". Sie verbindet die Steuerungsebene der Produktion mit der Auftragsverwaltung der Anlage. Geplant ist eine Jahresproduktion von 240.000 Personenwagen pro Jahr.

Dürr Systems GmbH, Bietigheim-Bissingen, Harald Pandl, Tel. +49 7142 78-4284, apt@durr.com, www.durr.com

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

to contact form

JETZT ANMELDEN

Lacktechnologie & Applikation im medizintechnischen Umfeld

Spannende Vorträge, Diskussionen und eine exklusive Werksführung bei der Siemens Healthineers AG: all das erwartet Sie bei BESSER LACKIEREN VOR ORT bei der Siemens Healthineers AG am 12. Mai 2020 in Kemnath. Sichern Sie sich jetzt einen der limitierten Plätze!

Bild2_Titelbild
BESSER LACKIEREN vor Ort bei Siemens