Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Lohnbeschichtung

Lohnbeschichtung: 20.05.2019

Retrofit in die Zukunft

Teil 9 der Besser Lackieren Lohnbeschichterreihe: Rädisch Oberflächentechnik setzt auf hohe Fertigungstiefe

Wir übernehmen das – so lautet das Motto der Rädisch GmbH. Mittlerweile verfügt das 1993 gegründete Unternehmen über drei Standorte in Kirchheim unter Teck bei Stuttgart und hat sich auf die Blechbe- und -verarbeitung jeder Komplexität spezialisiert. Die Leistungen der Rädisch GmbH umfassen neben der Fertigung einzelner Produkte in kleinsten Losgrößen, die Massenproduktion sowie die Entwicklung und Fertigung komplexer Baugruppen, wie z.B. Anlagen zur Fördertechnik. Geschäftsführer Gunter Rädisch hat sich bereits 1997 dazu entschieden, die Lackierprozesse als weitere Dienstleistung anzubieten und dafür die Rädisch Oberflächentechnik gegründet.

Haben die Lackieranlage einem Retrofit unterzogen: S. Rädisch, kaufmännische Leiterin, Betriebsleiter M. Sterr und Geschäftsführer G. Rädisch. Foto: Redaktion

Haben die Lackieranlage einem Retrofit unterzogen: S. Rädisch, kaufmännische Leiterin, Betriebsleiter M. Sterr und Geschäftsführer G. Rädisch. Foto: Redaktion

Um sich zukunftsfähig aufzustellen, hat das Unternehmen Ende letzten Jahres die bestehende Eisenmann-Anlage einem Retrofit unterzogen. "Der Stahlbau ist noch identisch, alle anderen Anlagenkomponenten wie SPS-Steuerung, P&F-Fördertechnik inkl. Kette und die Pulverapplikation haben wir komplett erneuert und sie sind technologisch auf dem Stand einer neuen Anlage", erklärt Rädisch. Auf über 2.500 m2 Produktionsfläche können Werkstücke mit den Abmaßen von 7 m Länge, 1 m Breite und 1,6 m Höhe vollautomatisch beschichtet werden. Zusätzlich steht für Einzelteile und kleine Serien eine Handbeschichtung zur Verfügung. Mit der Pulverbeschichtung und der Nasslackierung verfügt der Lohnbeschichter über zwei Beschichtungstechnologien, die entsprechend der Kundenanforderungen zum Einsatz kommen. "Durch die Modernisierung einer Anlage mittels Retrofit lassen sich u.a. Bestandteile aus den Be­reichen Steuerung, Antrieb und Applikation integrieren. Ein entscheidender Vorteil von Retrofit ist, dass die Kosten geringer ausfallen als bei einer Neuanschaffung und Umbauten in der Produktionshalle oder Platzprobleme entfallen", so Rädisch.

Hohe Flexibilität

Von Beginn an setzte der Lohnbeschichter auf eine hohe Flexibilität und auf automatisierte Prozesse. "Unser neues P&F-Fördersystem garantiert ein Höchstmaß an Systemzuverlässigkeit und unsere Wechselkabinen steigern die Produktivität sowie die Wirtschaftlichkeit", betont Rädisch. und Betriebsleiter Marc Sterr ergänzt: "Mit dem Retrofit gehen neue Features einher. So ist die Fertigung weitestgehend papierlos und wird über das elektronische Produktionssystem gesteuert, die Warenbegleitscheine werden über Barcode gescannt." Die Vorbehandlung erfolgt in einer vollautomatischen 3-Zonen-Eisenphosphatierung mit anschließender Spülzone. "Die Verweildauer beträgt vier Minuten. Je nach Auftrag stehen zusätzlich weitere Verfahren bereit. Bei Aluminium kommt die chromfreie Passivierung ,Decortal AL 240‘ im NoRinse-Verfahren zum Einsatz. Darüber hinaus verfügen wir über eine Sandstrahlanlage für die Stahlbearbeitung und eine Glaskugelstrahlanlage für die Behandlung von Edelstahl- und Aluminiumteilen", so Sterr. Die Pulverbeschichtung selbst erfolgt mit vier Automatikpistolen von Wagner, für komplexe Teile stehen ein manueller Vor- und Nachbeschichtungsplatz zur Verfügung. Die applizierten Schichtdicken betragen zwischen 60 und 100 µm pro Auftrag, bevor die Werkstücke im Trocken­ofen bei 180 bis 200 °C ausgehärtet und weiterverarbeitet werden. "Damit bieten wir höchste Flexibilität in Bezug auf Termine und Logistik. Durch die Kooperation mit vielen verschiedenen Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen gestaltet sich die Lohnbeschichtung als abwechslungsreiches und spannendes Aufgabengebiet. Und wir können unseren Kunden eine hohe Fertigungstiefe sowie nachgelagerte Leistungen wie Kommissionierung, Montage, Elektro-Konfektionierung, Verpackung und Logistik anbieten", so Rädisch. Welche weiteren Projekte stehen aktuell an? Ganz oben auf der Agenda von Betriebsleiter Sterr steht hier die Mitgliedschaft in der Qualitätsgemeinschaft Industriebeschichtung e.V. "Eine QIB-Zulassung sehen wir als ideale Ergänzung zu unserer bestehenden Qualitätssicherung."

Zum Netzwerken:
Rädisch GmbH, Kirchheim-Teck, Gunter Rädisch,
Tel. +49 7021 98018-0, graedisch@lasertechnik-raedisch.de;

Marc Sterr, Tel. +49 7021 80759-0, msterr@lasertechnik-raedisch.de,
www.oberflaechentechnik-raedisch.de, www.lasertechnik-raedisch.de

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

Fax: +49 511 9910-339

zum Formular

Technik & Produkte

Technik & Produkte: 19.10.2018

Achtung Steinschlag

Die Steinschlagprüfung simuliert Schäden am Fahrzeug und ist eine Methode mit relativ geringem Prüfaufwand. Dennoch sollten Anwender auf diese Parameter und Eigenschaften der Prüfmaterialien achten.

mehr
Fachliteratur