Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Industrielle Anwendungen > Möbellackierung > „WOODLIFE” - Lebensdauer von Holzprodukten...

23.09.2019

Möbellackierung

Möbellackierung: 17.10.2016

„WOODLIFE” - Lebensdauer von Holzprodukten durch Nanolacke erhöhen

Ziel des Forschungsprojekts "WOODLIFE" war die Verbesserung der Haltbarkeit lackierter Holzprodukte im Außenbereich, um damit die Nachhaltigkeit zu erhöhen.

Die Beliebtheit von Holz als Baumaterial steigt, jedoch bleibt die Problematik der Schädigung durch UV-Strahlen bei Außenanwendungen. Forscher des SP Technischen Forschungsinstituts in Schweden haben Nano-Klarlacke auf Wasserbasis entwickelt, die verbesserte UV-absorbierende Eigenschaften aufweisen. Die innovativen Beschichtungen enthalten anorganische Nanopartikel, Nanoclays und Verbundmaterialien aus organischen und anorganischen Bindemitteln mit plan- und kontrollierbaren Eigenschaften. Die Lackierung auf den getesteten Holzplatten und Fensterrahmen hat sich im Außeneinsatz bewährt und bietet den Anwendern Kostenvorteile und Umweltfreundlichkeit. Bei der Entwicklung des Wasserklarlacks war es besonders herausfordernd, die Eigenschaften des Lacks im flüssigen Zustand – wie seine Rheologie und Oberflächenbenetzung – mit denen im getrockneten Zustand – wie die Filmbildung und Haftung – abzustimmen und zu optimieren.
Bewitterungstests zeigten bereits nach zwei Jahren eine zwei- bis fünffach längere ­Lebensdauer als die Referenz-Holzplatten. Gefördert hat das Projekt die Europäische Kommission im Rahmen des 7. Forschungsrahmenprogramms.

SP Technical Research Institute, SE-Boras, Marie Sjöberg, Tel. +46 10 516 60-83, marie.sjoberg@sp.se, www.woodlifeproject.com

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

zum Formular

Technik & Produkte

Technik & Produkte: 19.10.2018

Achtung Steinschlag

Die Steinschlagprüfung simuliert Schäden am Fahrzeug und ist eine Methode mit relativ geringem Prüfaufwand. Dennoch sollten Anwender auf diese Parameter und Eigenschaften der Prüfmaterialien achten.

mehr
Fachliteratur