Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Schienenfahrzeuge

Schienenfahrzeuge: 15.09.2018

Prozess-Standard

Was verändert der Deutsche Bahn Standard 918340?

Seit Anfang 2017 gilt der Deutsche Bahn Standard 918340 für Pulverbeschichter. Bis zu dessen Einführung waren Einzelzulassungen verschiedener Oberflächentechnikunternehmen üblich. Verwendet werden durfte nur das im Einzelfall geprüfte Beschichtungssystem. Dies hatte zur Folge, dass der Beschichter oftmals gezwungen war, mehrere Zulassungsverfahren zu durchlaufen, da jedes Pulverlacksystem einzeln geprüft werden musste.

Die Fehlstellen hatten die unterschiedlichsten Ausprägungen. Fotos: Deutsche Bahn AG

Die Fehlstellen hatten die unterschiedlichsten Ausprägungen. Fotos: Deutsche Bahn AG

Eine Unterscheidung in Anwendungsbereiche (dekorativ oder technisch) war nicht vorgesehen, so dass das Pulverlacksystem für alle Anwendungen geeignet sein musste. Aufgrund dessen waren häufig nicht alle an das Lacksystem gestellten Bedingungen bei gleichzeitig hohen Anforderungen an Bewitterungsstabilität und Resistenz gegen Graffitientfernungsmittel erfüllbar. Daraus ergab sich, dass immer wieder Ausnahmen von einzelnen Anforderungen gemacht werden mussten. Ein weiterer Nachteil des alten Systems: Die Art des Zulassungsverfahrens selbst, die vorhandenen Arbeitsprozesse und die zur Verfügung stehende Anlagentechnik beim Beschichter unterlag keiner Überprüfung, getestet wurde allein das beschichtete Bauteil.

Dies führte unter anderem zu Korrosionsschäden. Um diese Problematik zu entschärfen, hat die Deutsche Bahn in Zusammenarbeit mit der Qualitätsgemeinschaft Industriebeschichtung (QIB) und weiteren Teilnehmern den Standard 918340 weiterentwickelt. Das neue Qualitätssicherungssystem enthält nun eine generelle, auf den jeweiligen Einsatzbereich angepasste Produktqualifikation und eine Beschichterqualifikation, bei der die Prozesse des Beschichtungsbetriebes überwacht werden und an Hand von Musterblechen der mögliche Einsatzbereich ermittelt wird.

WARUM DAS WICHTIG WIRD
Für den Auftraggeber ist es einfacher geworden, einen geeigneten Beschichter zu finden. Durch die neue Zulassung ist auf einfache Weise nachvollziehbar, ob der Beschichter in der Lage ist, den Auftrag qualitativ zu erfüllen. Allerdings muss der Auftraggeber auch ein paar Informationen liefern. Neben dem Farbton, der Struktur und dem Glanzgrad muss der Beschichter wissen, ob das Grundmaterial Stahl oder Aluminium ist, ob der Einsatzbereich innen oder außen ist und ganz wichtig, ob technische oder dekorative Anforderungen an das Bauteil gestellt werden. Nur wenn der Beschichter diese Informationen hat, ist er in der Lage zu erörtern, ob er den Auftrag ausführen kann.

Eine Zulassung des Pulverlacksystems ist auf Aluminium oder Stahl, für den Innen- oder Außenbereich möglich. Auch der Einsatzzweck, dekorativ oder technisch, spielt bei der Zulassung des Pulverlacksystems eine Rolle. Weiterhin muss der Beschichtungsstoff eingeordnet werden: Ist dieser matt, seidenglänzend oder glänzend? Welche Struktur soll erreicht werden, Glatt, fein oder grob? Neben den mechanischen Prüfungen, Korrosionsschutzprüfungen und Prüfung auf Bewitterungstabilität (Anforderungen je nach Einsatzzweck unterschiedlich) muss ebenfalls die Brandschutznorm im Schienenbereich DIN EN 45 545-2 erfüllt werden. Weitere relevante Normen sind in der Tabelle zusammengefasst. Auch an die Resistenz der Beschichtung gegen Reinigungs- und Graffitientfernungsmittel werden definierte Anforderungen gestellt. So dürfen Reinigungsmittel kein Quellen und Ablösen verursachen und maximal zu einer Glanzgradabnahme von 20% in Bezug auf den Ausgangswert führen. Graffitientfernungsmittel dürfen kein Hochziehen verursachen, wohingegen ein schwaches Anlösen bzw. Quellen zulässig ist. Auch hier darf allerdings der Glanzgrad nur um 20% gemindert werden. Dabei müssen nur dekorative Bauteile den aggressiveren Graffitientfernungsmitteln standhalten.

Durch die festgelegten Beanspruchungen, in Kombination mit einzuhaltenden Normen, ist es einfacher geworden, die passenden Beschichtungen auszuwählen. Welche Punkte muss ein Beschichter noch beachten? Unternehmen sind verantwortlich für eine auftragsbezogene Dokumentation der Vorbehandlung und Eigenkontrolle, zudem bestehen Aufbewahrungspflichten. Auf allen Endprodukten sind obligatorisch Schichtdicken- und Glanzgradmessungen durchzuführen. Und damit überhaupt für die Bahn beschichtet werden darf, ist eine Qualifikation vonnöten. Alle zwei Jahre muss sich der Beschichter durch ein unabhängiges, akkreditiertes Prüfinstitut prüfen lassen. Es werden aber auch Güte- bzw. Qualitätszeichen, beispielsweise der QIB anerkannt.

Der eingeführte Standard hat Prozesse sinnvoll vereinheitlicht, sicherer gemacht und ein breiteres Produktspektrum für die Beschichtung von Schienenfahrzeugen freigeschaltet. Beschichter haben nun klar vorgegebene Richtlinien und müssen sich nicht um Einzelzulassungen bemühen. Dies gilt allerdings nur für den Pulverlackbereich, Nasslackierungen sind weiterhin ausgeklammert. Aber hier tut sich etwas. Die QIB und die DB arbeiten derzeit an einem Standard für die Nasslackierung von Schienenfahrzeugen. Lesen Sie dazu mehr in der nächsten Ausgabe von BESSER LACKIEREN.

VORTEILE UND NACHBESSERUNGEN

BESSER LACKIEREN befragte Anwender zu ihren Erfahrungen mit dem Deutsche Bahn Standard 918340:

Positiv   

  • Beschichter wird evaluiert, nicht Beschichtungssystem
  • Automatische Beschichtung und die damit erreichbare höhere Qualität werden zum ersten Mal berücksichtigt
  • Grundlegend ein höheres Maß an Prozesssicherheit möglich, die eine insgesamte Niveauerhöhung ergeben kann
  • Pulverhersteller sind in die Pflicht genommen; die Folge sind höhere Produktqualitäten und Pulver die z.B. den Brandschutz oder die Anti-Graffitiverträglichkeit berücksichtigen
  • Mehr Handlungssicherheit für Beschichter       

Optimierungsbedarf

  • Noch Vermischung von Produkt- und Beschichterqualifikation; bis 2022 sind teils noch Produktqualifikationen gültig
  • Dokumentationslücken z.B. für KTL
  • Das Zertifikat, das nach einer Beschichterzulassung vergeben wird, nennt sich derzeit noch "Produktqualifikation". Dies verhindert eine klare Abgrenzung vom bisherigen Verfahren
  • Teils sind notwendige Pulverlacke noch nicht zugelassen
  • Bei Anfragen wird teils noch der alte Standard angefragt, bei Nachweis der neuen Norm besteht dann Gesprächsbedarf
  • Beschichter mit "alter" noch gültiger Zulassung bevorzugt

Angaben machten:
Burkardt Wunsch, L.Schulte & Co. GmbH
Holger Herget, MPL GmbH
Matthias Bader, Bader Pulverbeschichtung GmbH
Oliver Weist, weist + wienecke oberflächenveredelung GmbH
Max Standecker, Grammer Technical Components GmbH

Zum Netzwerken:
Qualitätsgemeinschaft Industriebeschichtung QIB, Schwäbisch Gmünd, Lars Walther, Tel. +49 7171 10 40-837, info@qib-online.com, www.qib-online.de

Deutsche Bahn AG, München, Dieter Greitzke, Tel. +49 89 1308-2608, dieter.greitzke@deutschebahn.com, www.deutschebahn.com

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Hersteller zu diesem Thema

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

zum Formular

JETZT ANMELDEN

50 Mitarbeiter, 4 Anlagen, 3 Mio. Teile jährlich:

Digitalisierung? Unbedingt!

Wie meistert der mittelständische Lohnbeschichter Himmelsbach die Digitalisierung? Am 28. November 2019 bietet die Veranstaltungsreihe BESSER LACKIEREN VOR ORT fachlich ausgewählte Vorträge rund um die Produktdigitalisierung sowie Big Data in der Lohnbeschichtung. Eine ausführliche Werksführung rundet den Veranstaltungstag ab.

Himmelsbach_Digitalisierung_055
BESSER LACKIEREN vor Ort bei Himmelsbach