Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Schienenfahrzeuge

Schienenfahrzeuge: 30.09.2013

Schienenfahrzeuge per Roboter lackieren

Das Siemens-Werk in Wien hat im April das Oberflächenzentrum für Schienenfahrzeuge eröffnet.

Im neuen Oberflächenzentrum werden die Schienenfahrzeuge teilweise vollautomatisch per Roboter lackiert. Quelle: SLF

Im neuen Oberflächenzentrum werden die Schienenfahrzeuge teilweise vollautomatisch per Roboter lackiert. Quelle: SLF

In einem neuen Fabrikgebäude wurde das Oberflächenzentrum bestehend aus 17 Vorbereitungs- und Lackierkabinen und einem Freistrahlraum (je 32x6x7 m) auf einer Fläche von insgesamt ca. 9000 m² installiert. Einige Lackierkabinen wurden mit Lackierrobotern ausgestattet. Die Schienenfahrzeuge werden mittels eines voll automatischen Transportsystems von Kabine zu Kabine transportiert und in diesen der Oberflächenbehandlung vom Strahlen, über das Spachteln, Schleifen, Grundieren und Decklackieren, unterzogen. Die Abwicklung des Auftrages erstreckte sich über einen Zeitraum von eineinhalb Jahren.
Mehr zur Lackiertechnik bei Siemens erfahren Sie auf dem Europäischen Kongress für Schienenfahrzeuglackierung – Ecolromat.

ECOLROMAT

Um sich über die aktuellen Entwicklungen zu den Herausforderungen in der Schienenfahrzeuglackierung zu informieren und zu diskutieren, trifft sich die Schienenfahrzeugbranche am 17. und 18. Oktober im Dreiländereck Deutschland/Frankreich/Schweiz, im französischen Mülhausen, zur ECOLROMAT 2013. Im Fokus stehen dabei u.a.:

  • Neue, praxisgerechte Entwicklungen zur Steigerung der Produktivität: Ein neues Bewitterungsverfahren ermöglicht es, Produkttests deutlich zu beschleunigen und so schneller das passende Lacksystem zu erhalten
  • Innovative Beschichtungssysteme zur Erzielung einer optimalen Oberflächenqualität: Die SNCF und ihre Lieferanten zeigen, wie sich Wasserlacke bei der Schienenfahrzeuglackierung optimal einsetzen lassen und worauf bei der Auswahl zu achten ist
  • Effiziente Anlagentechnik für nachhaltige Lackierprozesse: Am Beispiel des neuen Oberflächenzentrums für Schienenfahrzeuge bei Siemens in Wien präsentieren Betreiber, Anlagen- und Lacklieferanten die Möglichkeiten und Vorteile der Lackierung durch Roboter.

In weiteren Vorträgen wird der Einsatz von Pulverlacken zum Schutz gegen Graffiti, aktuelle Entwicklungen zum Schutz von Aluminiumkonstruktionen gegen Filiformkorrosion und innovative Anlagentechnik zur Realisierung energieeffizienter Lackierprozesse erläutert. Der Trend zur Energie- und Ressourcenschonung sowie die Notwendigkeit, Kosten zu senken und die Produktivität zu steigern sind in der Schienenfahrzeuglackierung treibende Faktoren für innovative Entwicklungen. Ergebnis ist der zunehmende Einsatz moderner Produkte wie wasserbasierender Lacke oder funktioneller Systeme sowie die Automatisierung und Rationalisierung der Prozesse.

Mehr erfahren Sie unter www.ecolromat.com.

Vincentz Network GmbH & Co. KG, Hannover, Mareike Bäumlein, Tel. +49 511 9940-383, mareike.baeumlein@vincentz.net, www.ecolromat.com

SLF-Oberflächentechnik GmbH, Greven-Reckenfeld, André Felchner, Tel. +49 2575 97193-0, info@slf.eu, www.slf.eu

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

zum Formular

Technik & Produkte

Technik & Produkte: 19.10.2018

Achtung Steinschlag

Die Steinschlagprüfung simuliert Schäden am Fahrzeug und ist eine Methode mit relativ geringem Prüfaufwand. Dennoch sollten Anwender auf diese Parameter und Eigenschaften der Prüfmaterialien achten.

mehr
Fachliteratur