Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Schienenfahrzeuge

Schienenfahrzeuge: 10.09.2019

Stark im System

FreiLacke liefert als einziges Unternehmen Pulver- und Nasslack für den advanced TrainLab im System-Verbund

Der letzte Zugteil des advanced TrainLab – ein Mittelwagen – hat seine neue dekorative Optik und den Korrosionsschutz erhalten. Das Besondere an diesem Wagen ist, dass mit FreiLacke ein Unternehmen sowohl Nass- als auch Pulverlacke aus einer Hand zur Verfügung stellt.

In der farbgebenden Schicht des Nasslacks sind Füller und Basislack zum Basisfüller vereint. Fotos: FreiLacke

In der farbgebenden Schicht des Nasslacks sind Füller und Basislack zum Basisfüller vereint. Fotos: FreiLacke

"Das ist unser Alleinstellungsmerkmal im Projekt", sagt Dr. Hilmar Weisse, Business Manager Mobility Systems bei FreiLacke. "Als Systemlackhersteller haben wir die Möglichkeit, die Lacke in der Produktentwicklung und Fertigung genau aufeinander einzustellen." Für die im aktuellen Projekt eingesetzte Pulverlack-Grundierung "Freopox PB6904" und die PU-Pulverlackdeckbeschichtung "PU6" liegen erst kürzlich erteilte Zulassungen der Deutschen Bahn AG vor. Lohnlackierer Wobek Oberflächenschutz aus Stollberg, Erzgebirge, ap­plizierte die Beschichtungen auf die Seitenklappen des advanced TrainLab, die dafür vom Wagenkasten demontiert wurden. Die Klappen wurden dabei zunächst chemisch entlackt und in einem Strahlgang auf die Lackierung vorbereitet.

Eigenschaften des Systemlacks (Pulver + Flüssiglack)

FreiLacke "Efdedur-Hydro DW11" und ­"Freiotherm-Pulverlack PU6"

  • Pulver- und Nasslack als System aufeinander abgestimmt
  • Hohe Farbstabilität und Glanzhaltung
  • Starker Schutz gegen Graffiti
  • Hohe Beständigkeit gegen Reiniger und andere Chemikalien
  • Sehr kurze Verarbeitungszeiten
  • Sehr niedrige VOC-Belastung
  • Sehr gute Reparaturfähigkeit (Spot Repair) der Lacksysteme

Für FreiLacke ist das Hauptziel im Projekt, durch die ­Praxistests Komplettanbieter der Schienenfahrzeugindustrie zu werden. "Unsere Produkte punkten unter anderem mit besonders hoher Chemikalienbeständigkeit. Auch die Hochglanzanforderungen der DB sind bei Pulver- und Nasslack sehr gut erfüllt", so Weisse. "Zudem ist der Verlauf der innovativen Pulverbeschichtung optimal auf den zugehörigen Nasslack abgestimmt, sodass Unterschiede kaum noch sichtbar sind." Die neue Produktkombination, die am advanced TrainLab in der Praxis getestet wird, ist das Nasslacksystem "DW11" und der Pulverlack "PU6". Dabei handelt es sich um 2K-Polyure­thanlacke auf Wasserbasis und einen Poly­urethan-Pulverlack, die sehr resistent gegenüber Graffitientfernungsmitteln und sauren ebenso wie alkalischen Reinigern sind. Der Wasserlack bietet noch einen weiteren, deutlichen Vorteil:  In der farbgebenden Schicht sind Füller und Basislack in einem Lack als Basisfüller vereint. Durch die Anwendung dieses Basisfüllers entfällt ein Arbeitsschritt bei der Lackierung und kürzere Durchlaufzeiten sind die Folge. Zudem ist jede Lackschicht des Kombisystems nach einer kurzen Zwischenablüftungszeit von ungefähr 1 h  bei Raumtemperatur Nass-in-Nass lackierbar. Das dreischichtige-Lacksystem kann dann über Nacht bei Raumtemperatur vernetzen. Ist eine noch schnellere Fertigung nötig, ist der Lack aber auch forciert trockenbar. "Wir haben bei der Produktentwicklung immer die Lackierpraxis im Kopf gehabt", erklärt Weisse. "Dazu zählt nicht nur die Neulackierung, sondern auch die Reparatur. Deshalb ist unser Basisfüller ohne Farbänderung schleifbar. Außerdem ist das Lacksystem auch ohne lange Wartezeiten und ohne forcierte Trocknung schnell vernetzbar. Gerade wenn nachgearbeitet werden muss, spart das Zeit und Energie."

Zum Netzwerken:
Emil Frei GmbH & Co. KG, Bräunlingen, Dr. Hilmar Weisse, Tel. +49 172 1921741, h.weisse@freilacke.de, www.freilacke.de;

Deutsche Bahn AG, München, Abt. FS.EF33, Dieter Greitzke, Tel. +49 89 1308-2608, dieter.greitzke@deutschebahn.com, www.deutschebahn.com/advancedtrainlab

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Hersteller zu diesem Thema

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

zum Formular

Technik & Produkte

Technik & Produkte: 19.10.2018

Achtung Steinschlag

Die Steinschlagprüfung simuliert Schäden am Fahrzeug und ist eine Methode mit relativ geringem Prüfaufwand. Dennoch sollten Anwender auf diese Parameter und Eigenschaften der Prüfmaterialien achten.

mehr
Fachliteratur