Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Sonstige Beschichtungen

Sonstige Beschichtungen: 12.01.2019

Selbstheilende Materialien in Beschichtungen wirken durch Kohlendioxid

Ein neues Material, das jetzt Forscher am MIT in Cambridge, USA, synthetisiert haben, ist in der Lage, sich selbst durch Reaktion mit Kohlendioxid in der Luft zu regenerieren. Das Polymer könnte damit in Beschichtungen eingesetzt werden, um die Schutzfunktion von Oberflächen dauerhaft zu erhalten.

Die neue Technologie baut Kohlenstoffdioxid ab. Foto: MIT

Die neue Technologie baut Kohlenstoffdioxid ab. Foto: MIT

Die gelartige Substanz wandelt Kohlendioxid kontinuierlich in ein Material auf Kohlenstoffbasis um und verstärkt sich damit selbst. Dieser Prozess läuft lediglich mit Hilfe von Luft und Sonnenlicht ab und ähnelt damit dem Stoffwechsel von Pflanzen. Wichtiger Vorteil der neuen Technologie ist deren Umweltfreundlichkeit, denn sie vermeidet nicht nur die Bildung von Kohlendioxid, sondern baut es sogar ab. Als Basis des Materials verwendeten die Forscher Chloroplasten aus Spinatblättern, die als Bestandteile von Pflanzenzellen Photosynthese betreiben und für die Nutzung von Licht verantwortlich sind. Im Mittelpunkt der Forschung stand die Synthese der katalytischen Sub­stanzen anstelle der Extraktion der Chloroplasten. Mittlerweile stellt das Forscherteam das Material im Großmaßstab her und optimiert die Eigenschaften im Hinblick auf die kommerzielle Anwendung. In naher Zukunft sei die Produktion von selbstheilenden Beschichtungen realistisch, so die Forscher. Wenn eine damit beschichtete Oberfläche Risse oder Kratzer aufweist, beginnt das Material an diesen Stellen von selbst zu wachsen und füllt die Lücken wieder aus – nur unter der Einwirkung von Sonne oder anderen Lichtquellen. Im Gegensatz dazu erfordern andere selbstheilende Materialien zusätzliche Prozesse wie Erhitzen, UV-Licht, mechanische Beanspruchung oder eine chemische Behandlung. Das Projekt wurde vom U.S. Department of Energy gefördert.

Zum Netzwerken:
MIT Massachusetts Institute of Technology, Department of Chemical Engineering, US-Cambridge, Prof. Michael Strano, Tel. + 1 617 324 4323, strano@mit.edu, www.mit.edu

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Hersteller zu diesem Thema

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

Fax: +49 511 9910-339

zum Formular

Technik & Produkte

Technik & Produkte: 19.10.2018

Achtung Steinschlag

Die Steinschlagprüfung simuliert Schäden am Fahrzeug und ist eine Methode mit relativ geringem Prüfaufwand. Dennoch sollten Anwender auf diese Parameter und Eigenschaften der Prüfmaterialien achten.

mehr
Fachliteratur