Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Automatisierungstechnik

Automatisierungstechnik: 17.05.2019

Kabinen-Norm

Norm für Lackierkabinen DIN EN 16985 fasst drei alte Normen zusammen

Seit Dezember 2018 gilt die DIN EN 16985 – Lackierkabinen für organische Beschichtungsstoffe – Sicherheitsanforderungen. Die neue Norm fasst den Inhalt dreier bislang gültiger europäischer Normen in aktualisierter Form zusammen.

Der graue Kasten verdeutlicht den Gültigkeitsbereich der EN 16985. Zur Kabine gehören die Anschlüsse und die Schnittstelle zur Steuerung, die Zuleitungen sind ausgenommen. Grafik: VDMA Oberflächentechnik

Der graue Kasten verdeutlicht den Gültigkeitsbereich der EN 16985. Zur Kabine gehören die Anschlüsse und die Schnittstelle zur Steuerung, die Zuleitungen sind ausgenommen. Grafik: VDMA Oberflächentechnik

Bei den ersetzten Normen handelt es sich um EN 12215 (Spritzkabinen für flüssige organische Beschichtungsstoffe), EN 12981 (Spritzkabinen für organische Pulverlacke) sowie EN 13355 (Kombinierte Spritz- und Trocknungskabinen). In der Norm werden Anforderungen an neue Maschinen aus der gültigen EU-Maschinenrichtlinie konkretisiert. Nach der Norm ausgeführte Lackierkabinen entsprechen den Anforderungen der EU-Richtlinie.

Kernthemen

Die Norm behandelt alle signifikanten Gefährdungen, die beim Betrieb von Lackierkabinen zur Applikation von organischen flüssigen und pulverförmigen Beschichtungsstoffen zu berücksichtigen sind. Für Anforderungen an Trocknungsprozesse in kombinierten Lackier- und Trocknungskabinen verweist die EN 16985 auf die EN 1539 Lacktrockner. Ebenfalls nicht berücksichtigt sind Maschinen, die vor der Veröffentlichung der Norm hergestellt wurden, Lackierplätze, die nur aus einer Absaugwand bestehen, an der Lackierkabine angeschlossene Plattformen (z.B. für manuelle Vor- oder Nacharbeiten, Kabinen zur Applikation von Flock sowie Lackierkabinen mit diagonaler Luftführung.

Die neue Norm fasst den Inhalt der drei Normen EN 12215, EN 12981 und EN 13355 aktualisiert zusammen. Foto: Rippert Anlagentechnik

Die neue Norm fasst den Inhalt der drei Normen EN 12215, EN 12981 und EN 13355 aktualisiert zusammen. Foto: Rippert Anlagentechnik

Für Kabinen mit diagonaler Luftführung ist es möglich, die Anforderungen der EN 16985 zugrunde zu legen und die Lüftung auf Basis einer individuellen Risikobeurteilung auszulegen. Allerdings ist zusätzlich eine individuelle Beurteilung durchzuführen. Um diese Lücke zu schließen, plant der VDMA Bereich Oberflächentechnik im kommenden Jahr ein entsprechendes Einheitsblatt zu erstellen. Der Vor- und Nachbearbeitung nimmt sich ebenfalls ein Arbeitskreis an: "Für manuelle Lackierplätze vor oder nach der Kabine arbeiten wir in Kürze ein erweiterndes Einheitsblatt aus", sagt Dr. Martin Riester, Referent der Fachabteilung Oberflächentechnik beim VDMA.

Wesentliche Änderungen
  1. Drei Normen (EN 12215, EN 12981, EN 13355) sind in der neuen Norm zusammengefasst
  2. Grenzen der Lackierkabine durch Festlegung von Schnittstellen zu angeschlossenen Systemen definiert
  3. Gefährdung durch herabfallende Gegenstände neu aufgenommen
  4. Kontakt mit oder Einatmen von gefährlichen Stoffen überarbeitet
  5. Segmentierte Lackierkabinen neu aufgenommen
  6. Brandgefährdung und Explosionsschutz aktualisiert
  7. Sicherheitseinrichtungen und Steuerungen überarbeitet
  8. Einrichtungen zum Fliehen neu aufgenommen
  9. Ergonomie neu aufgenommen
  10. Verwendungsumgebung der Maschine neu aufgenommen
  11. Aufnahmeverfahren zur Bestimmung der Freigabezeit einer Lackierkabine mit Hilfe von Rauch
  12. Beispiele zur Abschätzung der Spülzeit von Lackierkabinen neu aufgenommen
  13. Beispiele für die Lüftung von Lackierkabinen mit Arbeitsgruben

Die aktuelle Norm beschreibt u.a. Berechnung explosionsfähiger Atmosphäre, Anforderungen für die Messungen der Luftgeschwindigkeit, Informationen zur Entzündbarkeit von Wasserlacken und Anforderungen an Energieeffizienz und Reduzierung der Umweltbelastung. Dabei wurden die Grenzen der Lackierkabinen durch die Festlegung von Schnittstellen zu angeschlossenen Systemen genau definiert. "So gehört zum Beispiel der Anschluss für die Abwasserversorgung noch zur Lackierkabine – die Zuleitungen aber nicht", erklärt Riester. Die DIN EN 16985 beinhaltet zudem die Anforderungen an Filter und Nassabscheidesysteme zur Vermeidung mikrobieller Belastungen und regelt zudem die Arbeitsweise segmentierter Lackierkabinen. Betrachtet werden weiterhin relevante Einrichtungen zum Fliehen wie Fluchttüren oder Notbeleuchtungen. Weitere wesentliche Änderungen sind gesammelt im nebenstehenden Kasten dargestellt.

Zum Netzwerken:
VDMA Oberflächentechnik, Frankfurt am Main, Dr. Martin Riester, Tel. +49 69 6603-1290, martin.riester@vdma.org, www.vdma.org

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Technik & Produkte

Technik & Produkte: 19.10.2018

Achtung Steinschlag

Die Steinschlagprüfung simuliert Schäden am Fahrzeug und ist eine Methode mit relativ geringem Prüfaufwand. Dennoch sollten Anwender auf diese Parameter und Eigenschaften der Prüfmaterialien achten.

mehr

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

Fax: +49 511 9910-339

zum Formular