Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


10.08.2020

Mess- & Prüftechnik

Mess- & Prüftechnik: 15.04.2020

Konversionsschichten

Qualitätskontrolle sehr dünner Schichten in der Aluminium-Dünnschicht-Vorbehandlung

Innerhalb des Verbundvorhabens "InQuaNa" ("Entwicklung einer Methode zur Inline-Qualitätssicherung nasschemischer, Cr(VI)-freier Konversions- und Anodisierschichten", IGF Vorhaben Nr. 19579 N) wurden neuartige Methoden für eine einfache und kostengünstige Qualitätssicherung von Konversionsschichten getestet und entwickelt. Das Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung (IFAM) und die Uni Osnabrück haben zwei schnelle und zuverlässige Messmethoden entwickelt, welche prozessintegrierbar und vielversprechend für die Inline-Qualitätskontrolle sind.

Der LIBS-Versuchsaufbau ist hier schematisch dargestellt. Grafik: Fraunhofer IFAM

Der LIBS-Versuchsaufbau ist hier schematisch dargestellt. Grafik: Fraunhofer IFAM

Die Methode des Fraunhofer IFAM ist eine, zu diesem Zweck optimierte Variante der Laserinduzierten Plasmaspektroskopie (LIBS). Bei dieser Methode wird mittels eines sehr kurzen Laserpulses ein Teil der zu beprobenden Oberfläche verdampft und angeregt. Mittels eines hochauflösenden Spektrometers lässt sich die bei der nachfolgenden Relaxation freigesetzte, elementspezifische Strahlung erfassen und quantitativ auswerten. Die von der Universität Osnabrück vorgestellte Methode funktioniert nach dem Prinzip der Reflektanzmessung. Hier wird das von einem Laserpointer ausgesandte und auf der zu prüfenden Oberfläche gestreute Licht mittels eines Lichtleistungsmessgeräts detektiert.
In BESSER LACKIEREN 6/2020 erfahren Sie, welche Möglichkeiten und Beschränkungen die beiden vorgestellten Messmethoden mit sich bringen.

Bild 2: Versuchsaufbau für die Reflektanzmessung. Unter einem flachen Winkel beleuchtet der Strahl eines Laserpointers die Aluminiumprobe und wird von dort gestreut, wobei der konkrete Strahlweg mit roten Linien schematisch gekennzeichnet ist. Die Leistung des hellen Punkts im Streulicht wird mit einem Lichtleistungsmessgerät detektiert und dient als Maß für die Probenqualität. Fotos/Grafiken: IFAM

Bild 2: Versuchsaufbau für die Reflektanzmessung. Unter einem flachen Winkel beleuchtet der Strahl eines Laserpointers die Aluminiumprobe und wird von dort gestreut, wobei der konkrete Strahlweg mit roten Linien schematisch gekennzeichnet ist. Die Leistung des hellen Punkts im Streulicht wird mit einem Lichtleistungsmessgerät detektiert und dient als Maß für die Probenqualität. Fotos/Grafiken: IFAM

Zum Netzwerken:
Fraunhofer-Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Material­forschung IFAM, Bremen, Mareike Schlag, Tel. +49 421 2246-410, mareike.schlag@ifam.fraunhofer.de, www.ifam.fraunhofer.de;

Universität Osnabrück, Fachbereich Physik, ­Osnabrück, Mirco Imlau, Tel. +49 541 969-2654, mimlau@uni-osnabrueck.de, www.mimlau.de

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?
In gedruckter Form können Sie Ihr persönliches Exemplar hier bestellen.
Über diese Seite können Sie die digitale Ausgabe abonnieren. Ihr großes Plus: Es dürfen vier Kollegen mitlesen, Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Hersteller zu diesem Thema

Technik & Produkte

Technik & Produkte: 19.10.2018

Achtung Steinschlag

Die Steinschlagprüfung simuliert Schäden am Fahrzeug und ist eine Methode mit relativ geringem Prüfaufwand. Dennoch sollten Anwender auf diese Parameter und Eigenschaften der Prüfmaterialien achten.

mehr

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

zum Formular