Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Technik &­­­ Produkte > Mess- & Prüftechnik > Trendbarometer - LABS

17.10.2019

Mess- & Prüftechnik

Mess- & Prüftechnik, Trendbarometer: 12.06.2018

Trendbarometer - LABS

Das BESSER LACKIEREN Trendbarometer befasst sich regelmäßig mit zeitgemäßen Themen. Die Anwenderbefragung bietet ein aktuelles Stimmungsbild von Beschichtern für Beschichter.

Lackbenetzungsstörende Substanzen (LABS) sind aufgrund ihrer Vielfalt nur schwer aus Prozessen herauszuhalten. Treten sie in der Beschichtung auf, verhindern sie eine homogene Benetzung von Oberflächen mit Lack und können zu kraterförmigen Lackierfehlern führen. Diese Fehlstellen müssen augebessert oder alternativ die Bauteile ganz neu lackiert werden. Dies führt nicht nur zu zeitlichen, sondern auch zu wirtschaftlichen Einbußen. Tückisch an den Substanzen, die zu den Störungen führen können, ist besonders ihre ausgeprägte Mannigfaltigkeit. In der BESSER LACKIEREN Umfrage haben Anwender Beispiele von Substanzen und deren Quellen genannt, die in ihrem Prozess zu Fehlstellen führten.

Der Großteil der Beschichter kennt die LABS-Problematik. Grafik: Redaktion

Der Großteil der Beschichter kennt die LABS-Problematik. Grafik: Redaktion

Darunter waren:

  • Silikone enthalten in einer Verpackung
  • Textilien und Schmieröle
  • Verarbeitungstische des CNC-Betriebes
  • angeliefertes Vormaterial war bereits kontaminiert
  • Passivierungen auf ver­zinktem Blech
  • Korrosionsschutzöl das zuvor vom Kunden aufgebracht worden war
  • Staubbindetücher
  • Öle im Spritzgusswerkzeug,
  • Öle in der Druckluft
  • Trennmittel an diversen Elastomeren
  • Handcremes
  • Klebereste auf Kundenmaterial

Wie hier zu sehen ist, lauert die Gefahr in vielen Bereichen. So ist es nicht verwunderlich, dass der Großteil der befragten Beschichter bereits mit LABS in Kontakt kam. Knapp 70% haben bereits mit LABS-Kontaminationen Erfahrungen gesammelt. Ein deutlich kleinerer Anteil von ca. 30% hatte bislang keinen Kontakt mit LABS, wobei 12,5% den Begriff nicht direkt zuordnen konnten. Wie aber gehen die betroffenen Unternehmen mit den lackbenetzungsstörenden Sub­stanzen um? Wie lässt sich die Kontamination der zu beschichtenden Oberflächen vermeiden? Beachtet und geprüft werden müssen alle Bereiche der Lackierung. So sollte eine Eingangskontrolle der Werkstücke in Betracht gezogen werden, um eine Vorbelastung der zu beschichtenden Oberflächen mit LABS auszuschließen bzw. zu dokumentieren.

EXKLUSIVES STIMMUNGSBILD - SO FUNKTIONIERT DAS BESSER LACKIEREN TRENDBAROMETER
BESSER LACKIEREN befragt für jede Ausgabe Entscheider aus der industriellen Lackiertechnik zu einem aktuellen Thema. Das schnelle Onlineverfahren ermöglicht eine hohe Beteiligung und somit ein exklusives Stimmungsbild. Möchten Sie auch teilnehmen? Eine formlose Email an astrid.guenther@vincentz.net genügt.

Weiterhin sollte sichergestellt sein, dass alle in der Beschichtung eingesetzten Materialien LABS-frei in den Prozess eintreten. Hierbei muss die gesamte Verfahrenskette von der Vorbehandlung bis hin zur Verpackung abgedeckt sein. Fördersystemen für gasförmige und flüssige Stoffe wie z.B. Schläuche sind somit ebenso betroffen wie Abklebungen, Dichtungen oder auch Mess- und Prüfsysteme. Ein weiterer Punkt, der nicht außer Acht gelassen werden darf, sind umgebende Prozesse, aus denen eventuell Verunreinigungen in die Lackierung eineschleppt werden könnten. Letzlich gibt es noch den Faktor Mensch zu beachten: Handcremes, Deodorantes, Weichmacher von Verpackungen – viele Dinge in unserer direkten Umgebung können lackbenetzungsstörende Substanzen enthalten. Wie geht man nun sicher, dass keine derartigen Stoffe in die Prozesskette einfließen und wie stellt man dies dem Kunden dar? 6,25% der Befragten setzen als Lösung die Prüfvorschriften ihrer Kunden um. Werden diese zu divers, da viele verschiedene Auftraggeber zu bedienen sind, ist diese Lösung unpraktikabel. In diesem Fall entscheiden sich Unternehmen häufig dafür, firmeninterne Prüfvorschriften umzusetzen. Diese orientieren sich häufig am höchsten Standard, so dass nur eine und nicht viele verschiedene Ansätze umzusetzen sind. Eine Harmonisierung wie vom VDMA-Einheitsblatt 24364 vorgeschlagen, könnte die Prozesse und Prüfverfahren in Zukunft vereinfachen.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie: ,

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Hersteller zu diesem Thema

Technik & Produkte

Technik & Produkte: 19.10.2018

Achtung Steinschlag

Die Steinschlagprüfung simuliert Schäden am Fahrzeug und ist eine Methode mit relativ geringem Prüfaufwand. Dennoch sollten Anwender auf diese Parameter und Eigenschaften der Prüfmaterialien achten.

mehr

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

zum Formular