Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Mess- & Prüftechnik

Mess- & Prüftechnik: 05.10.2018

Trendbarometer - Prüfmethode

Das aktuelle BESSER LACKIEREN Trendbarometer zeigt die Vielfalt der Prüfmethoden, die bei Beschichtern im täglichen Einsatz sind. Spitzenreiter sind dabei die Schichtdickenmessung und der Gitterschnitt.

Jedes Unternehmen nutzt Prüfmethoden zur Qualitätssicherung. Teils handelt es sich dabei um mobile Messmethoden, die direkt im oder nach dem Prozess anwendbar sind. Teils verläuft die Prüfung offline und Prüflinge müssen dafür aus dem Prozess ausgeschleust werden. Die Proben sind berührungslos, nicht-invasiv oder zerstörend analysierbar. Und es stehen die verschiedensten Prüfmethoden zur Verfügung. In diesem "Prüf-Dschungel" die für den eigenen Prozess relevantesten Prüfmethoden zu identifizieren, kann eine Herausforderung sein.

Fast jeder der Befragten greift auf die Schichtdickenmessung zurück. Foto: Redaktion

Fast jeder der Befragten greift auf die Schichtdickenmessung zurück. Foto: Redaktion

Im aktuellen BESSER LACKIEREN Trendbarometer geben Beschichter die für sie in ihrem eigenen Prozess relevantesten Messmethoden an. Fast jeder der Befragten greift auf die Schichtdickenmessung zurück. Der Vorteil der Methode liegt auf der Hand. Die Prüfung ist beinahe unabhängig vom Substratmaterial und der Bauteilform einfach anzuwenden. Die erhaltenen Ergebnisse lassen eindeutige Schlüsse über die Qualität der Lackierung zu und zwar schnell, an mehreren Stellen und vor allem zerstörungsfrei. Mit der Analysemethode ist im laufenden Prozess somit kontinuierlich die Produktqualität überwachbar.

WEITERE RELEVANTE PRÜFMETHODEN
  • Holiday detector test: Porosität
  • Strukturmessung: Strukturanteile
  • Farbtonmessung: Appearance
  • Kugelfallprüfung: Eindringwiderstand
  • Microtomschnitt: Bestimmung von Einzelschichtdicken
  • Erichsentiefung: Tiefenprüfung
  • Stempelabriss: Haftfestigkeit
  • Machutest: Korrosionsprüfung
  • Koch-Test: Korrosionsprüfung
  • Dornbiegetest: Haftfestigkeit und Dehnbarkeit
  • Röntgenfluoreszensanalyse: Materialanalytik
  • Filiformtest: Korrosionsprüfung
  • Buchholzhärte: Härtemessung

Ebenfalls auf einem der Top-Plätze landet der Gitterschnitt. Im Unterschied zur Schichtdickenmessung handelt es sich dabei um ein zeitaufwändigeres, invasives Verfahren. Es ist vergleichsweise einfach anzuwenden und ergibt Resultate zur Bewertung des erhaltenen Korrosionsschutzes, die sich gut einordnen lassen. Auf Platz drei der am häufigsten eingesetzen Methoden zur Qualitätskontrolle landet die Glanzgradprüfung, die von gut 60% der Beschichter im eigenen Prozess angewandt wird. Weniger als die Hälfte der Beschichter, nämlich 37,5%, verwendet hingegen ein Mi­kroskop zur optischen Oberflächenprüfung. Noch weniger setzen eigenständig Salzsprühtests ein. Diesen nutzen eher  nur größere Unternehmen und Inhouselackierer. In einer erweiterten Frage des aktuellen Trendbarometers wurde abgefragt, welche Messmethoden zwar dringend nötig sind, jedoch an externe Prüflabore vergeben werden. Die meistgenannte Analyse­methode war hier der Salzsprühtest, dicht gefolgt von Freibewitterungstests und Kondenswassertests. Dies ist darauf zurückzuführen, dass für eine Salzsprühkammer mehr Platz zur Verfügung stehen muss als für die vielen anderen Prüfmethoden. Weiterhin ist  für die Tests auch mehr Zeit obligatorisch – 1000 h Salzsprühtest bedeuten einen Aufwand von knapp 42 Tagen – und das allein für ein einziges Prüfblech. Gerade bei Lohnbeschichtern kann die zu testende Produktpalette groß werden – und somit auch der theoretische Platzbedarf. Aber gerade Raum und Zeit sind in Unternehmen häufig limitierende Größen. Deshalb greifen sie für aufwendigere Messungen oft auf externe Dienstleister zurück. Seltener im Praxiseinsatz sind Prüfmethoden wie die Bleistifthärteprüfung, die Pendelhärte oder die Bestimmung der freien Oberfläche.

EXKLUSIVES STIMMUNGSBILD - SO FUNKTIONIERT DAS BESSER LACKIEREN TRENDBAROMETER
BESSER LACKIEREN befragt für jede Ausgabe Entscheider aus der industriellen Lackiertechnik zu einem aktuellen Thema. Das schnelle Onlineverfahren ermöglicht eine hohe Beteiligung und somit ein exklusives Stimmungsbild. Möchten Sie auch teilnehmen? Eine formlose Email an astrid.guenther@vincentz.net genügt.

Weitere relevante Prüfmethoden, die bei den befragten Beschichtern zum Einsatz kommen, sind im nebenstehenden Kasten zusammengefasst. Darunter sind vor allem Prüfungen zur Bestimmung des Korrosionswiderstandes. Aber natürlich gilt: Geprüft wird, was der Kunde wünscht.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Hersteller zu diesem Thema

Technik & Produkte

Technik & Produkte: 19.10.2018

Achtung Steinschlag

Die Steinschlagprüfung simuliert Schäden am Fahrzeug und ist eine Methode mit relativ geringem Prüfaufwand. Dennoch sollten Anwender auf diese Parameter und Eigenschaften der Prüfmaterialien achten.

mehr

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

zum Formular