Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Umwelttechnik

Umwelttechnik: 20.05.2011

Mehr Druckluft-Effizienz für die Holzwirtschaft

Knapper werdende Ressourcen, verstärkter Einsatz erneuerbarer Energieträger oder die sich belebende Weltwirtschaft: Die Gründe für steigende Energiepreise sind vielfältig. Deshalb ist Energiesparen angesagt, und dazu kann eine moderne Drucklufttechnik erheblich beitragen. Kaeser Kompressoren stellt neue Produkte und Lösungen für eine effiziente Druckluftversorgung in der Holzwirtschaft vor.

Die neue Version des "Sigma Air Manager" mit innovativer 3D-Regelung berücksichtigt erstmals auch die Schaltverluste der Kompressoren und ermöglicht weitere erhebliche Energieeinsparungen. Quelle: Kaeser

Die neue Version des "Sigma Air Manager" mit innovativer 3D-Regelung berücksichtigt erstmals auch die Schaltverluste der Kompressoren und ermöglicht weitere erhebliche Energieeinsparungen. Quelle: Kaeser

Zu den Innovationen für noch mehr Drucklufteffizienz zählt "Sigma Control 2". Diese interne Kompressorsteuerung passt die Förderleistung des Kompressors energiesparend genau dem Druckluftbedarf an. Variable Schnittstellen und erstmals steckbare Kommunikationsmodule erhöhen zudem die Flexibilität beim Anbinden an maschinenübergreifende Druckluft-Managementsysteme, Computernetzwerke bzw. an Ferndiagnose- und Fernüberwachungssysteme wie den Teleservice.
Auch beim maschinenübergreifenden Druckluftmanagement gibt es eine Neuheit aus dem Hause des Coburger Unternehmens: Das Druckluft-Managementsystem "Sigma Air Manager" (SAM) erlaubt eine zusätzliche Energieersparnis dank einer zum Patent angemeldeten 3D-Regelung. Diese berücksichtigt sämtliche Einflussfaktoren, die bei der Steuerung von Kompressoren auftreten und für die Optimierung der Energieeffizienz relevant sind:

  • Minimierung der mit Start und Stillsetzung der Kompressoren verbundenen Schaltverluste
  • Reduzierung des zusätzlichen Energieaufwands für Druckflexibilität
  • Minimierung der Regelverluste in Form von Leerlauf- und FU-(Regel-) Verlusten

Wer Druckluft in einem kleineren Betrieb mit beengten Platzverhältnissen oder in einem größeren Betrieb dezentral erzeugen will, kann dies auf effiziente und umweltschonende Weise tun: Die "Aircenter"-Kompaktanlagen sind genau dafür ausgelegt und erzeugen energiesparend und geräuscharm auf minimaler Stellfläche bei 7,5 bar 0,34 bis 2,5 m³ Druckluft pro Minute, bereiten sie anwendungsgerecht auf und speichern sie.

Hauptmerkmale sind ein Platzbedarf von etwa einem Quadratmeter und eine hohe Effizienz. Die beiden größten Modelle "Aircenter 22" (11 kW) und "Aircenter 25" (15 kW) gibt es in neuer Ausstattung. Ihr Herzstück ist jeweils ein  leistungsstarker, energiesparender Schraubenkompressor der optimierten SK-Baureihe. Mit einer Liefermenge von maximal 2,5 m³/min (bei 7,5 bar) erzeugen die neuen SK-Modelle bis zu 11 bzw. 14% mehr Druckluft als ihre Vorgänger. Erreicht wurde dies durch Optimieren des Kompressorblocks und Minimieren interner Druckverluste. Damit einher geht eine Verringerung des spezifischen Leistungsbedarfs um bis zu 5%.

Zusätzliche Energieersparnis bringt der Einsatz hocheffizienter Premium-Efficiency-Motoren (IE3). Diese werden in der EU erst ab 1. Januar 2015 Pflicht; damit die Anwender aber schon vorher zusätzlich Energie einsparen können, stellt Kaeser bereits jetzt auf IE3-Antriebsmotoren um.

Ein weiterer wichtiger Effizienz-Baustein ist die neue interne Steuerung "Sigma Control 2". Sie ermöglicht nicht allein effiziente, genau am eweiligen Druckluftverbrauch orientierte Steuerung und zuverlässige Betriebsüberwachung – variable Schnittstellen und erstmals auch steckbare Kommunikationsmodule erhöhen zudem die Flexibilität, wenn es um die Anbindung an energiesparendes maschinenübergreifendes Druckluft-Management, an Computernetzwerke und/oder an Ferndiagnose- und Fernüberwachungssysteme wie den Teleservice geht. Das integrierte RFID-Lesegerät erlaubt, den Service zu standardisieren, die Servicequalität deutlich zu erhöhen und professionell zu sichern.

Kaeser Kompressoren GmbH, Coburg, Michael Bahr, Tel. +49 9561 6400, michael.bahr@kaeser.com, www.kaeser.com

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Technik & Produkte

Technik & Produkte: 19.10.2018

Achtung Steinschlag

Die Steinschlagprüfung simuliert Schäden am Fahrzeug und ist eine Methode mit relativ geringem Prüfaufwand. Dennoch sollten Anwender auf diese Parameter und Eigenschaften der Prüfmaterialien achten.

mehr

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

zum Formular