Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Technologien & Substrate > Holzlackierung > Industrielle Fensterbeschichtungen: Bürokr...

12.08.2020

Holzlackierung

Holzlackierung: 08.06.2012

Industrielle Fensterbeschichtungen: Bürokratisches Chaos bei biozidhaltigen Beschichtungen

Wie der Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e.V. jetzt mitteilt, fehlen in Deutschland Regelungen für bereits im Markt befindliche Fenstergrundierungen mit bioziden Wirkstoffen. Ende Juni läuft eine Übergangsfrist ab, die bisher den Verkauf eines Großteils dieser Produkte europaweit einheitlich regelte.

In den letzten zwei Jahren hätten die in den einzelnen EU-Mitgliedstaaten zuständigen Behörden solche biozidhaltigen Fenstergrundierungen genehmigen müssen. Die Umsetzung der europäischen Vorgabe aus der Biozid-Richtlinie 98/8/EG verzögerte sich, da die Behörden das Zulassungsverfahren nicht fristgerecht abgeschlossen haben. Die Hersteller von Fensterbeschichtungen geraten nun unverschuldet in eine Notlage: Wenn am 30. Juni 2012 die sogenannte Erfüllungsfrist für die Wirkstoffe Propiconazol, IPBC und Tebuconazol ausläuft, müssen Fensterbeschichtungen, die mit diesen Wirkstoffen ausgerüstet sind, aus dem Markt zurückgenommen werden. Industrie und Handwerk können dann ihrerseits möglicherweise keine normengerecht gebauten Türen und Fenster anbieten. Die Probleme entstehen dadurch, dass die mit der Bearbeitung befassten Zulassungsstellen in den einzelnen EU-Mitgliedstaaten erst kurz vor oder mit Ablauf der zweijährigen Erfüllungsfrist die entsprechenden notwendigen Zulassungen erteilen. In Deutschland zieht ein Verstreichen der Erfüllungsfrist den unmittelbaren Verlust der Verkehrsfähigkeit der betroffenen Biozidprodukte nach sich. Für die Unternehmen wäre es deshalb, so der VdL, absolut notwendig, dass die Behörden mit der Zulassung der Produkte bzw. der gegenseitigen Anerkennung innerhalb Europas rechtzeitig zum Abschluss kommen. Alternativ müsste eine Regelung eingeführt werden, die die rechtssichere Vermarktung von im Zulassungsverfahren begriffenen Produkten gestattet. Da die in Deutschland zuständige Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) einen 120-Tage-Zeitraum beansprucht, um die von einer Behörde aus einem anderen EU-Mitgliedstaat bereits erteilte Zulassung für das Biozidprodukt zu überprüfen, steht aus Sicht der Hersteller von Fensterbeschichtungen zu befürchten, dass die BAuA bis zum 30. Juni 2012 mit ihrer Arbeit nicht zu Ende kommen wird. Der VdL fordert deshalb von der Bundesregierung, dass aus übergeordneten Gründen ein Verfahren zur Änderung des nationalen Rechts eingeleitet wird. Für die betroffenen Unternehmen drängt die Zeit, weshalb eine kurzfristige Lösung dringend geboten erscheint. Aus Sicht des Industrieverbandes sei es nicht statthaft, den Unternehmen, die unverschuldet in diese Lage geraten sind, die Kosten in Millionenhöhe für das organisatorische Versagen der staatlichen Bürokratie aufzubürden.

Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie e. V., Frankfurt, Michael Bross, Tel. +49 69 2556-1707, bross@vci.de, www.lackindustrie.de

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

zum Formular

Technik & Produkte

Technik & Produkte: 19.10.2018

Achtung Steinschlag

Die Steinschlagprüfung simuliert Schäden am Fahrzeug und ist eine Methode mit relativ geringem Prüfaufwand. Dennoch sollten Anwender auf diese Parameter und Eigenschaften der Prüfmaterialien achten.

mehr