Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Technologien & Substrate > Metalllackierung > Die sechs Stufen der Piesslinger-Pulverbes...

17.10.2019

Metalllackierung

Metalllackierung: 21.02.2019

Die sechs Stufen der Piesslinger-Pulverbeschichtung

Das österreichische Unternehmen Piesslinger beschichtet unter anderem Profile, Bleche und andere Kleinteile aus Aluminium auf drei Pulverlackierungs. Der Pulverbeschichtungsprozess erfolgt in sechs Schritten und wird nach den Vorgaben der GSB dokumentiert.

Die sechs Stufen der Pulverlackierung bei Piesslinger. Grafik: Redaktion

Die sechs Stufen der Pulverlackierung bei Piesslinger. Grafik: Redaktion

Schritt 1: Teileaufgabe
Optische Kontrolle, Regis­trieren und Aufhängen der Rohware unter Beachtung der definierten Sicht- und Nebensicht­flächen.  

Schritt 2: Chromfreie chemische Vorbehandlung
Online-Überwachung der Badparameter wie Leitwert, Temperatur und Durchflussmenge; im Falle einer Grenzwert­überschreitung erfolgt ein automatisches Ausschleusen der Ware. Sämtliche Daten werden automatisch erfasst und archiviert. Auch der Beizabtrag wird fortwährend durch das Laborpersonal ermittelt. Prozessparameter sind, wie in der GSB Richtlinie AL 631 vorgesehen, bei der GSB hinterlegt.

Schritt 3: Haftwassertrockner
Die Messung des Schichtgewichtes wird fortlaufend mit der sehr schnellen Röntgenfloureszenzanalyse ermittelt. Die Messmethode wird auf das Rohmaterial kalibriert, um die wahre Schichtdicke und nicht das möglicherweise im Aluminium vorhandene Titan zu messen. Abweichungen in der Vorbehandlung wären also sofort korrigierbar.

Schritt 4: Pulverapplikation
Das Pulver wird mittels Automatikkabinen appliziert. Diese befinden sich in Reinräumen mit eigener, gefil­terter Zuluft. Zur Schichtdickenkontrolle wird bereits vor dem Einbrennen eine berührungslose Schichtdickenmes­sung per Ultraschall durch­geführt.

Schritt 5: Pulvertrockner
Ständige Ofentemperaturkontrolle mit Dokumentation und Speicherung der Daten sowie eine Objekttemperaturmessung dreimal pro Woche. Zudem erfolgt am Ausgang Farbkontrolle, Schichtdicken- und Glanzmessung.

Schritt 6: Abnahme des Werkstücks
Schlussendlich wird die Be­schichtung noch einmal per Gitterschnitt- und Schlagtest geprüft und optisch kontrolliert.

Zum Netzwerken:
Piesslinger GmbH, A-Molln, Ernst Weigl, Tel. +43 7584 2456-230, ernst.weigl@piesslinger.at, www.piesslinger.at

Einen ausführlichen Bericht finden Sie hier.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

zum Formular

Technik & Produkte

Technik & Produkte: 19.10.2018

Achtung Steinschlag

Die Steinschlagprüfung simuliert Schäden am Fahrzeug und ist eine Methode mit relativ geringem Prüfaufwand. Dennoch sollten Anwender auf diese Parameter und Eigenschaften der Prüfmaterialien achten.

mehr