Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Metalllackierung

Metalllackierung: 13.06.2018

Neues Beschichtungsverfahren und innovativer Schnelltest

Prof. Dr. Angela Hamann-Steinmeier von der Hochschule Osnabrück hat am 17. April den renommierten Konrad-Albert-Schäfer-Innovationspreis erhalten.

Prof. Hamann-Steinmeier hat einen Schnelltest für Beschichtungen entwickelt. Foto: Hochschule Osnabrück / Oliver Pracht

Prof. Hamann-Steinmeier hat einen Schnelltest für Beschichtungen entwickelt. Foto: Hochschule Osnabrück / Oliver Pracht

Ausgezeichnet wurde die Professorin der Fakultät Ingenieurwissenschaften und Informatik für ihre Forschungsarbeiten auf dem Gebiet der Beschichtung von Stahloberflächen. Gemeinsam mit ihrem Team und verschiedenen Kooperationspartnern entwickelt die Professorin für Bioverfahrenstechnik einen ressourcen-schonenden Korrosionsschutz für Anlagen der alternativen Energieerzeugung. Denn ob Photovoltaik-, Off-Shore- oder Biogasanlagen: Sie alle sind starken Beanspruchungen durch Flugsand, Salzwasser oder Biogas ausgesetzt. All diese Einwirkungen erhöhen die Korrosion der stark beanspruchten Lagerkomponenten. Auch ein hoher mechanischer Verschleiß spielt dabei eine große Rolle. Das Polymer PEEK bietet sich aufgrund seiner guten Reibwerte und Beständigkeit als Beschichtung zwar an, jedoch kommt ein herkömmliches Beschichtungsverfahren für die Komponenten aus gehärteten Stählen nicht in Frage – dabei würde der Stahl seine Härte verlieren. Mit ihren Kooperationspartnern hat Professor Hamann-Steinmeier einen Schnelltest für neue Beschichtungsverfahren entwickelt. Dabei werden Ergebnisse "im Zeitraffer" erzielt: In weniger als 24 Stunden wird auf Basis des so genannten elektrochemischen Rauschens geprüft, wofür ein herkömmlicher Salzsprühnebel-Test mehr als vier Monate benötigt. ECR (Elektrochemisches Rauschen) eignet sich zur schnellen Beurteilung der Wirkung von Korrosionsschutzbeschichtungen. Das Verfahren arbeitet anregungs- und zerstörungsfrei, so dass sich Korrosionsprozesse ohne Beeinflussung durch die Messung verfolgen lassen.

Zum Netzwerken:
Hochschule Osnabrück, University of Applied Sciences, Osnabrück, Prof. Dr. Angela Hamann-Steinmeier, Tel. +49 541 969-2902, a.hamann@hs-osnabrueck.de, www.hs-osnabrueck.de

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Hersteller zu diesem Thema

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

Fax: +49 511 9910-339

zum Formular

Technik & Produkte

Technik & Produkte: 19.10.2018

Achtung Steinschlag

Die Steinschlagprüfung simuliert Schäden am Fahrzeug und ist eine Methode mit relativ geringem Prüfaufwand. Dennoch sollten Anwender auf diese Parameter und Eigenschaften der Prüfmaterialien achten.

mehr
Bücher