Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Technologien & Substrate > Metalllackierung > Zinkhaltiges Korrosionsschutzsystem für Stahl

24.03.2019

Metalllackierung

Metalllackierung: 22.11.2018

Zinkhaltiges Korrosionsschutzsystem für Stahl

Ein kürzlich abgeschlossenes Forschungsprojekt hatte zum Ziel, einen hoch zinkpigmentierten flüssigen Beschichtungsstoff zu entwickeln, der überpulvert werden kann.

<paragraph align='left'>Die Applikation der zinkstaubhaltigen Grundbeschichtung erfolgt durch Spritzen. Foto: Wobek</paragraph>

Die Applikation der zinkstaubhaltigen Grundbeschichtung erfolgt durch Spritzen. Foto: Wobek

Prinzipiell gibt es verschiedene Varianten, um Stahlteile vor Korrosion zu schützen. Beim Duplexsystem wird auf eine verzinkte Oberfläche eine zusätzliche organische Schicht aufgebracht. Aus Gründen des Umweltschutzes geschieht dies möglichst mit einer Pulverbeschichtung. Optische Mängel durch die Ablaufspuren des Zinks oder Ausgasungen beim Einbrennen des Pulvers sind vom Beschichter dabei nicht grundsätzlich zu vermeiden und werden vom Kunden oft nicht akzeptiert. Wird bei korrosionsschutzgerechten Stahlkonstruktionen auf die Verzinkung verzichtet und stattdessen auf die mit kantigen Strahlmitteln gestrahlte Oberfläche ein Zweischichtpulversystem aus Epoxidgrundierpulver und Polyesterdeckpulver aufgebracht, verbessert sich die Oberflächenqualität beachtlich. Bei einer Beschädigung der Pulverschicht fehlt allerdings der kathodische Korrosionsschutz des Zinks. Durch intensives Zusammenwirken der Kooperationspartner – Institut für Korrosionsschutz Dresden GmbH, Metallbau Prüfer, WOBEK Oberflächenschutz GmbH und Kerona GmbH – entstand im Rahmen des Forschungsprojekts ein neues Korrosionsschutzsystem aus einer zinkstaubhaltigen Grundbeschichtung plus Deckbeschichtungen. Die Deckbeschichtungen können sowohl Pulverbeschichtungen als auch flüssige Beschichtungsstoffe sein. Die Arbeiten hat das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) über die Arbeitsgemeinschaft industrieller Forschungsvereinigungen (AiF) von April 2015 bis September 2017 gefördert.

Zum Netzwerken:
Wobek Oberflächenschutz GmbH, Stollberg, Bernd Drummer, Tel. +49 37296 927614, b.drummer@wobek.de, www.wobek.de

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Hersteller zu diesem Thema

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

Fax: +49 511 9910-339

zum Formular

Technik & Produkte

Technik & Produkte: 19.10.2018

Achtung Steinschlag

Die Steinschlagprüfung simuliert Schäden am Fahrzeug und ist eine Methode mit relativ geringem Prüfaufwand. Dennoch sollten Anwender auf diese Parameter und Eigenschaften der Prüfmaterialien achten.

mehr
Bücher