Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Technologien & Substrate > Metalllackierung > Zoom Bass Drum-System mit Gleitlack realis...

04.08.2020

Metalllackierung

Metalllackierung: 14.01.2014

Zoom Bass Drum-System mit Gleitlack realisiert

Gleitlacke lassen sich auf unterschiedlichsten Substraten einsetzen, sorgen für eine verminderte Reibung und reduzieren den Verschleiß. Eine Schlagzeugmanufaktur nutzt diese Eigenschaften jetzt, um eine ganz spezielle Bass Drum zu realisieren.

Zoom Bass Drum-System: Durch die Beschichtung der Gleitstangen im Inneren der Bass Drum lässt sich der Abstand der Kessel stufenlos verstellen. Quelle (zwei Fotos): AHC Oberflächentechnik

Zoom Bass Drum-System: Durch die Beschichtung der Gleitstangen im Inneren der Bass Drum lässt sich der Abstand der Kessel stufenlos verstellen. Quelle (zwei Fotos): AHC Oberflächentechnik

Das Unternehmen hat eine so genannte Zoom Bass Drum entwickelt. Die ausziehbare und einfach auseinanderbaubare Bass Drum ermöglicht eine variable Klangerzeugung und einen einfachen Zugang zum Kesselinneren. Letzteres ermöglicht z.B. das Anbringen von Mikrofonen für ganz spezielle Tonaufnahmen. In der Herstellung werden nun die Bass Drum-Kessel zerteilt und mit einem Zoomsystem ausgestattet. Die Gleitstangen dieses Schlagzeug-Systems werden mit einer trockenschmierenden Gleitbeschichtung der AHC Special Coatings GmbH, Solingen, versehen. So können die Abstände zwischen den Kesseln leicht und reibungsarm (stufenlos) verstellt werden. Die dekorative, dunkle Beschichtung macht den Einsatz von Schmierfett überflüssig und vereinfacht so Handling und Pflege des Instruments. Unter dem Namen "Gliss-Coat" vertreibt AHC diese trockenschmierenden Gleitbeschichtungen für verschiedenste Anwendungen. Die Beschichtungen dienen zur Minderung von Reibung und Verschleiß und eignen sich u.a. zur Behandlung von Metallen, Leichtmetallen und Kunststoffen. Die Beschichtungssysteme sind auf Wasserbasis entwickelt und hergestellt sowie völlig frei von Schwermetallen. Das Fließverhalten der Beschichtungen ist laut Hersteller so eingestellt, dass ein störender Kantenaufbau und eine Tropfenbildung an Kanten und Bohrungen vermieden wird. Einzelteile werden unter Einsatz von automatisierten Flachspritzanlagen beschichtet, während kleine Massenteile entweder in Zentrifugen oder Heißtrommeln behandelt werden.

Druckfedern, z.B. für Kfz-Dämpfer und Windkraftanlagen, sind ein weiterer Anwendungsbereich für Gleitlacke.

Druckfedern, z.B. für Kfz-Dämpfer und Windkraftanlagen, sind ein weiterer Anwendungsbereich für Gleitlacke.

Geringe Trockentemperatur

In der Regel müssen "Gliss-Coat"-Schichten nach dem Aufbringen auf die Werkstückoberfläche getrocknet werden, damit die Systeme die gewünschten Eigenschaften im Hinblick auf Haftfestigkeit, Härte, Korrosionsschutz und Schmierung erhalten. Beim Trockenprozess werden Temperaturen in der Regel unter 100 °C eingestellt, sodass auch wärmeempflindiche Substrate beschichtet werden können. Weiterhin bleiben die beschichteten Teile vereinzelt, um eine gleichmäßige Wärmebeaufschlagung zu gewährleisten. Die meisten "Gliss-Coat"-Schichten sind nach dem Auftragen mattdunkelgrau. Werden sie druckbelastet, nehmen sie ein glänzendes Aussehen an und ihr Reibungskoeffizient sinkt. Auf besonderen Kundenwunsch können auch bestimmte Farbeinstellungen entwickelt werden.

Individuell einstellbar

Lebensdauer und Verschleiß eines "Gliss-Coat"-Hartfilmes sind abhängig vom Beschichtungstyp und der Härte des Grund- bzw. Trägermaterials. Ideale Reibungsverhältnisse bestehen, wenn die Beschichtung auf zwei harte Metallflächen aufgetragen wird, die sich dann bei mittlerer Belastung mit vergleichsweise hoher Geschwindigkeit gegeneinander bewegen. Das Reibungsverhalten von "Gliss-Coat"-Schichten ist je nach Anforderung individuell einstellbar. Neben der Sonderanwendung bei Schlagzeugen finden sich weitere Anwendungsfelder für diese Gleitlacke überwiegend im Automobil- und Maschinenbau. So werden bewegliche Fahrzeuginnenraumkomponenten, z.B. Scharnierstifte, Führungsplatten, Lagerbolzen, Raststangen, ebenso beschichtet wie Gleitlager, Zahnräder, Spindeln oder Wellen.

DAS LACKSYSTEM

"Gliss-Coat" ist der Oberbegriff für verschiedene trockenschmierende Gleitbeschichtungen von AHC.

  • Substrate: Metalle, Leichtmetalle, Kunststoffe und weitere Werkstoffe, z.B. Papier, Vlies, Keramik oder Kunststoff- und Metallfolien.
  • Beschichtungsmaterial: wasserlöslich, frei von Schwermetallen, ein- oder mehrkomponentig
  • Applikation: automatisiert mittels Flachspritzanlagen, Trommelbeschichtung etc.
  • Fließverhalten: Vermeidung eines störenden Kantenaufbaus und einer Tropfenbildung an Kanten und Bohrungen
  • Trocknung: < 100 °C
  • Eigenschaften: reibungs- und verschleißminimierend, trockenschmierend, dauerhafter Korrosionsschutz, staub- und schmutzabweisend, geräuschminimierend, kein Austrag des Mediums (im Vergleich zu Schmierfetten oder Ölen)
  • Einsatzgebiete: z.B. im Automobil- und Maschinenbau bei Schraubenfedern für Dämpfungssysteme oder als Lagerstellen für Triebwerke, Turbinen, Rotoren
 

AHC Special Coatings GmbH, Solingen, Jörg Bolten, Dirk Linnewerth, Tel. +49 212 25834-0, joerg.bolten@ahc-surface.com, dirk.linnewerth@ahc-surface.com, www.ahc-surface-com

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

zum Formular

Technik & Produkte

Technik & Produkte: 19.10.2018

Achtung Steinschlag

Die Steinschlagprüfung simuliert Schäden am Fahrzeug und ist eine Methode mit relativ geringem Prüfaufwand. Dennoch sollten Anwender auf diese Parameter und Eigenschaften der Prüfmaterialien achten.

mehr