Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Technologien & Substrate > Nasslackieren > Korrosionsschutz durch selbstheilende Besc...

16.10.2019

Nasslackieren

Nasslackieren: 30.01.2017

Korrosionsschutz durch selbstheilende Beschichtungen

Jetzt ist ein selbstheilender Fensterlack der Firma Adler Lacke auf Basis von Mikrokapseln  erhältlich, der auf einem gemeinsamen Forschungsprojekt zwischen dem Lackhersteller und dem IFAM beruht.

Die Anwendungsfelder von selbstheilenden Beschichtungen bewegen sich nicht nur in der Aufrechterhaltung der Ästhetik, wie z.B. bei der Anwendung im Automobilbereich, sondern auch in solchen, welche über die Optik hinausgehen, wie dem Schutz eines Bauteils und damit dessen Funktion. Speziell bei schwer erreichbaren Bauteilen, die nur schlecht bzw. sehr kostenaufwändig gewartet werden können, können diese Wartungs- und Reparaturzyklen verlängern und dadurch Kosten senken. Im Rahmen des EU-Projekts "ThroughLife" wurde dieses Konzept zur Reduzierung von auftretender Korrosion in Ballastwassertanks von Schiffen untersucht. Die selbstheilenden Eigenschaften werden hier durch den Einsatz von verkapselten Heilungsreagenzien realisiert. Dabei werden gefüllte Mikrokapseln in eine Lackmatrix eingearbeitet. Die Kapseln reißen bei auftretenden Schäden auf und geben den Inhalt frei. Bereits noch nicht sichtbare Mikrorisse können so ausgeheilt werden und die Rissfortpflanzung unterdrücken. Im Gegensatz zu den aktuell verwendeten Korrosionsschutzkonzepten wirken die selbstheilenden Beschichtungen erst dann, wenn ein Schadensfall eintritt. Auf diese Weise lassen sich unerwünschte Effekte wie eine negative Beeinflussung des Korrosionsinhibitors auf die Lackmatrix oder kontinuierliches Auslaugen minimieren. Das von der Meyer Werft GmbH in Papenburg koordinierte europäische Forschungsprojekt wurde in 2014 abgeschlossen und durch die Europäische Kommission im 7. Rahmenprogramm gefördert.

Fraunhofer Institut für Fertigungstechnik und Angewandte Materialforschung IFAM, Bremen, Dr. Claus Schreiner, Tel. +49 421-2246-7160, claus.schreiner@ifam.fraunhofer.de, www.ifam.fraunhofer.de, www.throughlife.eu

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

zum Formular

Technik & Produkte

Technik & Produkte: 19.10.2018

Achtung Steinschlag

Die Steinschlagprüfung simuliert Schäden am Fahrzeug und ist eine Methode mit relativ geringem Prüfaufwand. Dennoch sollten Anwender auf diese Parameter und Eigenschaften der Prüfmaterialien achten.

mehr