Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Pulverbeschichten

Pulverbeschichten: 10.03.2014

Blasenbildung auf Polyamid verhindern

Aluminiumfenster: Neuer Pulverlack bietet Lösung gegen Blasenbildung an Kältebrückenunterbrechern

An Polyamidstegen zur Unterbrechung von Kältebrücken in Aluminium-Fensterrahmen kommt es häufig zur Blasenbildung in der aufgetragenen Lackschicht. Um diese Probleme ausschließen zu können hat Adapta Color jetzt neue Pulverlacke entwickelt.

Im Bereich der Kältebrückenunterbrechung lässt sich deutlich die Blasenbildung erkennen.

Im Bereich der Kältebrückenunterbrechung lässt sich deutlich die Blasenbildung erkennen.

Die ständig wachsenden Anforderungen im Bereich der thermischen Isolation, die der europäische und internationale Markt für Fensterrahmen erfüllen muss, bedingen, dass die meisten Fenstersysteme mit einer Unterbrechung der Kältebrücken ausgestattet sind. Diese Unterbrechung wird durch Polyamidstege erzielt, welche zwischen zwei Aluminiumprofilen, die die Rahmenkonstruktion darstellen, platziert wird. Das Einfügen der Polyamidstege erfolgt in der Regel bevor die Aluminiumprofile die Vorbehandlung und Beschichtung durchlaufen. Die Polyamidstege sind also den gleichen Bedingungen und Prozessen ausgesetzt, wie die Profile, an denen sie befestigt sind: Entfettung, Spülen, chemische Vorbehandlung, Pulverlackauftrag und Aushärtung. Die Ergebnisse dieser Prozesse sind auf Polyamid im Allgemeinen nicht zufriedenstellend und benötigen korrigierende Eingriffe, die teuer und nicht immer zielführend sind. Die Fehler, die an den Polyamidstegen auftreten, können sehr vielfältig sein. Ein Problem ist das Auftreten von Blasen im Beschichtungsfilm. Der mehr oder weniger hohe Blasengrad – die mehr oder weniger großen Blasen – stehen in direktem Zusammenhang mit dem Wasser, das bei Hitzeeinwirkung als Dampf aus dem Polyamid entweicht. Viele Laboruntersuchungen haben gezeigt, wie das Wasser, das durch das Polyamid unter Hitzeeinwirkung abgegeben wird, verdampft und die organische Beschichtung durchbricht oder diese anhebt. Dabei verbleibt das Wasser während des Aufschmelzens des Lackmaterials entweder im polymerisierten Beschichtungsfilm oder hebt diesen von der Polyamidoberfläche ab. So entsteht das zuvor genannte Phänomen der Blasenbildung.

Die spezielle Version der Pulverbeschichtung für Aluminiumoberflächen in Architekturanwendungen löst die Probleme der  Blasenbildung auf Polyamidprofilteilen. Diese Ausführung ist für Standard-Polyesterpulverlacke und hochbeständige Polyesterpulverlacke erhältlich.	 Quelle (zwei Fotos): Adapta Color

Die spezielle Version der Pulverbeschichtung für Aluminiumoberflächen in Architekturanwendungen löst die Probleme der Blasenbildung auf Polyamidprofilteilen. Diese Ausführung ist für Standard-Polyesterpulverlacke und hochbeständige Polyesterpulverlacke erhältlich. Quelle (zwei Fotos): Adapta Color

Da die Ablösung der Beschichtung nur an den Teilen auftritt, an denen ein Schutz vor Korrosion nicht notwendig ist, handelt es sich in der Regel um ein ästhetisches Problem. Dennoch ist es notwendig, eine Lösung zu finden, bevor die fertig montierten Profile und Rahmen an den Kunden ausgeliefert oder installiert werden. Adapta hat für diesen Anwendungsfall eine neue Produktlinie an Pulverlacken entwickelt, die sich speziell für den Einsatz auf Aluminiumoberflächen für den Einsatz im Architekturbereich eignet. "Adapta NBP" (NBP = No Blistering Polyamide) minimiert das Auftreten der genannten Defekte, da die durch das Polyamid abgegebene Feuchtigkeit während der Vernetzungsreaktion des Lacks frei durch die Schicht hindurchwandern kann. So entsteht eine einheitliche Oberfläche – was vor allem bei texturierten Oberflächen schwierig ist, da diese am problematischsten sind. Die "No Blistering"-Funktionalität ist auf Anfrage für jeden Pulverlack und jede Farbe aus dem Architekturkatalog (Standard oder hochbeständige Polyesterpulver) von Adapta erhältlich. Die Vorstellung der "NBP"-Version geht einher mit der Markteinführung  der neuen "Neon"-Kollektion, die Designern und Architekten eine große Vielfalt an fluoreszierenden Farben bietet. Die neuen Lacke sind  so-wohl für die Applikation auf Aluminium als auch auf Stahl geeignet und erfüllen Qualicoat- und GSB-Anforderungen. Die erzielten Schicktdicken liegen bei etwa 60 - 90 µm, die Einbrenntemperatur beträgt bei Aluminium 190 °C (Substrattemperatur) bei einer Einbrenndauer von 14 - 16 min.

Adapta Color, S.L., E-Peñiscola (Castellón), Meritxell Ballester, Tel. +34 964 4670-20, mballester@adaptacolor.com, www.adaptacolor.com

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

zum Formular

Technik & Produkte

Technik & Produkte: 19.10.2018

Achtung Steinschlag

Die Steinschlagprüfung simuliert Schäden am Fahrzeug und ist eine Methode mit relativ geringem Prüfaufwand. Dennoch sollten Anwender auf diese Parameter und Eigenschaften der Prüfmaterialien achten.

mehr
Bücher