Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Technologien & Substrate > Pulverbeschichten > Luftschadstoffe durch photokatalytische La...

22.02.2019

Pulverbeschichten

Pulverbeschichten: 11.03.2013

Luftschadstoffe durch photokatalytische Lackierung verringern

Der spanische Hersteller Adapta Color hat jetzt ein Pulverlacksystem entwickelt, das Stickoxide (NOx) aus der Umgebung absorbiert und in Nitrate umwandelt, die einfach mit dem Regenwasser abgespült werden. Die photokatalytische Beschichtung eignet sich z.B. für Schallschutzwände und Tunnelverkleidungen sowie Fassadenelemente.

Die Probe ist mit einem grauen Lack beschichtet. Der untere Bereich ist zusätzlich mit der transparenten photokatalytischen Schicht versehen.

Die Probe ist mit einem grauen Lack beschichtet. Der untere Bereich ist zusätzlich mit der transparenten photokatalytischen Schicht versehen.

In Ballungszentren und in Bereichen mit einem hohen Verkehrsaufkommen leiden viele Menschen unter der Schadstoffbelastung in der Luft. Um diese Belastung zu senken und vor allem unerwünschte Stickoxide aus der Luft zu entfernen, hat Adapta Color den Pulverlack "+bio-Nox" entwickelt. Die Beschichtung wirkt photokatalytisch. Das heißt, dass darin enthaltene Photokatalysatoren Energie aus dem Sonnenlicht aufnehmen und dann Reaktionen auslösen. Diese wiederum führen zum Abbau verschiedener Luftschadstoffe. Der Abbau von Stickoxiden durch den neuen Pulverlack konnte in verschiedenen Untersuchungen nachgewiesen werden. Das Institute of Atmospheric Pollution Research des National Research Council of Italy (CNR) nutzte z.B. die Norm UNI-11247-2010 (Bestimmung des Abbaus von Stickoxiden aus der Luft mittels anorganischer photokatalytischer Substanzen: Versuchsmethode bei Kontinuumströmung). Dabei zeigte sich, dass die Werte der Photoreduktion von NO2 für einen Zeitraum von 24 Stunden einem photokatalytischen Abbau von rund 64% entsprechen.
In weiteren Untersuchungen in den Laboren des spanischen Technologiezentrums Fundación Cartif (gemäß einer Anpassung an die Norm ISO 22197-1:2007) konnten ähnliche Werte ermittelt und gezeigt werden, dass die Ergebnisse unabhängig von der relativen Luftfeuchtigkeit sind (s. Tabelle).

Anwendungsgebiete kennen

Zudem konnte die Wirksamkeit der Beschichtung bei verschiedenen NOx-Konzentrationen nachgewiesen werden. In den Versuchen zeigte sich, dass der Abbau der Stickoxide bei einer relativen Luftfeuchtigkeit (rF) von 50% bei einer Ausgangskonzentration von 1 ppm rund 64%, bei einer Ausgangskonzentration von 6 ppm rund 45% beträgt. Das entspricht einer NOx-Eliminierung von 2,49 bzw. 10,38 mg/h*m2, bei einem Eingangsluftstrom von 1 l /min.

Bei unterschiedlichen Luftfeuchtigkeiten baut die Beschichtung bei einer Eingangskonzentration von ca. 1 ppm NOx rund 64% der Stickoxide ab. Quelle (Foto und Tabelle): Adapta Color

Bei unterschiedlichen Luftfeuchtigkeiten baut die Beschichtung bei einer Eingangskonzentration von ca. 1 ppm NOx rund 64% der Stickoxide ab. Quelle (Foto und Tabelle): Adapta Color

Das Lacksystem eignet sich für die Beschichtung von metallischen Substraten, Adapta hat jedoch ebenfalls Untersuchungen auf Klinkersteinen durchgeführt, um den Anwendungsbereich zu erweitern. Mögliche Anwendungen sind z.B. metallische Fassaden sowie Schallschutzwände an Autobahnen und Tunnelverkleidungen. Letzteres ist möglich, da die photokatalytische Wirkung bis zu einem gewissen Grad selbst bei schlechten Lichtverhältnissen gegeben ist. Dies belegen Tests der Fundación Cartif: Bei einer Ausgangskonzentration von ungefähr 1 ppm NOx entfernt die Beschichtung 42% der Stickoxide bei rF = 5%. Während der Versuche wurden die Proben zu verschiedenen Zeiten mit UVA-Strahlung  mit einer Stärke von 1 W/m² (entspricht 100 lux) bestrahlt. Die besten Ergebnisse lassen sich laut Adapta erzielen, wenn "+bioNox" auf eine weiße Oberfläche aufgebracht wird.

Adapta Color S.L., E-Peñíscola, Laura Gomez, Tel. +34 964 467020, lgomez@adaptacolor.com, www.adaptacolor.com

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

Fax: +49 511 9910-339

zum Formular

Technik & Produkte

Technik & Produkte: 19.10.2018

Achtung Steinschlag

Die Steinschlagprüfung simuliert Schäden am Fahrzeug und ist eine Methode mit relativ geringem Prüfaufwand. Dennoch sollten Anwender auf diese Parameter und Eigenschaften der Prüfmaterialien achten.

mehr
Bücher