Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Technologien & Substrate > Pulverbeschichten > Maximaler Korrosionsschutz dank Duplex-System

04.07.2020

Pulverbeschichten

Pulverbeschichten: 12.04.2020

Maximaler Korrosionsschutz dank Duplex-System

Seppeler-Gruppe investiert am Standort Gütersloh in Vorbehandlungs- und Anlagentechnik, die auf Materialien wie (stück)verzinkten Stahl, Schwarzstahl und Aluminium ausgelegt ist

Bei der Helling & Neuhaus GmbH in Gütersloh, Teil der Seppeler-Gruppe, ist seit November 2019 zusätzlich zur Feuerverzinkerei eine Pulverbeschichtungsanlage in Betrieb.

Entsprechend den Anforderungen werden die Werkstücke manuell oder automatisiert gepulvert. Foto: Seppeler

Entsprechend den Anforderungen werden die Werkstücke manuell oder automatisiert gepulvert. Foto: Seppeler

"Mit der neuen Pulverbeschichtungsanlge wollen wir uns breiter aufstellen und unser Angebot für den Oberflächenschutz ausbauen", erklärt Geschäftsbereichsleiter Frank Sommer. Die Planung für die neue Anlage nahm bereits 2017 ihren Anfang. Mit Hilfe von AB Anlagenplanung GmbH wurde ein Konzept für eine neue Beschichtungstechnologie unter Berücksichtigung umweltrelevanter, energieeffizienter Aspekte und behördlicher Auflagen geschaffen. Letztlich fiel die Wahl auf eine Zinkphosphatierung mit chromfreier Passivierung als Vorbehandlungsstrategie. "Die Zinkphosphatierung erreicht gegenüber nicht-nasschemischen Verfahren oder der Eisenphosphatierung ein höheres Schichtgewicht und somit eine längere Korrosionsbeständigkeit", erklärt Nabu-Geschäftsführer Markus Schöll, dessen Unternehmen die Chemie für die Prozessbäder lieferte. Vergeben wurde der Auftrag zum Anlagenbau an Heimer Lackieranlagen aus Bielefeld.
Im ausführlichen Artikel in BESSER LACKIEREN 6/2020 erfahren Sie, wie es gelungen ist, die neue Anlage von Aufgabe bis Abnahme zu automatisieren und die Prozessbäder abwasserfrei umzusetzen.

Fokus Energieeffizienz
Die Anlage ist laut Heimer höchst energieeffizient ausgeführt. Dafür hat der Anlagenbauer spezielle Paneele mit einer sehr guten Isolierung verwendet, sodass der Wärmeverlust der Ofenhüllen minimal ausfällt. Die Vorbehandlungsanlage verfügt ebenfalls über eine gute Isolierung und die Kühlzone nach dem Pulverofen wurde zusätzlich eingehaust, um die dort entstehende warme Abluft über eine Wärmerückgewinnung zu führen, die der Hallenheizung dient. Alle Antriebe sind mit Frequenzumformern und entsprechenden Motoren ausgerüstet.

Zum Netzwerken:
Helling & Neuhaus GmbH & Co. KG, Gütersloh, Frank Sommer, Tel. +49 5241 604-0, info-neuhaus@seppeler.de, www.seppeler.de;

Heimer Lackieranlagen und Industrielufttechnik GmbH & Co. KG, Bielefeld, Achim Heimer, Tel. +49 5205 9813-0, info@heimer.de, www.heimer.de;

AB Anlagenplanung GmbH, Achim, Henner Krug, Tel. +49 4202 70029, henner.krug@ab-gruppe.de, www.ab-gruppe.de;

Nabu-Oberflächentechnik GmbH, Stulln, Markus Schöll, Tel. +49 9435 30065-16, markus.schoell@nabu-stulln.de, www.nabu-stulln.de

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

zum Formular

Technik & Produkte

Technik & Produkte: 19.10.2018

Achtung Steinschlag

Die Steinschlagprüfung simuliert Schäden am Fahrzeug und ist eine Methode mit relativ geringem Prüfaufwand. Dennoch sollten Anwender auf diese Parameter und Eigenschaften der Prüfmaterialien achten.

mehr