Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Pulverbeschichten

Pulverbeschichten: 15.04.2014

Mit weicher Pulverwolke und konstanten Lackierbedingungen hohe Qualitäten erzielen

Neues System zur Druckluftaufbereitung auf Basis von Stickstofftechnologie plus Kühlsystem spart bis zu 25% Materialkosten

Das innovative Druckluftaufbereitungssystem der Ensutec Products GmbH reduziert die Pulverlackkosten wesentlich, verbessert die Oberflächenqualität und die Schichtdickenverteilung wird gleichmäßiger. Erreicht wird dies durch neue Module der Stickstofftechnologie in Kombination mit einem aus dem Nasslackbereich bereits bewährten Kühlsystem und der "airmatic"-Druckluftaufbereitung.

Die Druckluftaufbereitung und das Kühlsystem bestehen aus kompakten Einheiten für die Stickstofftechnologie sowie die regelbare Kühlung und Ionisierung des Stickstoffs. Quelle (zwei Fotos): Ensutec Products

Die Druckluftaufbereitung und das Kühlsystem bestehen aus kompakten Einheiten für die Stickstofftechnologie sowie die regelbare Kühlung und Ionisierung des Stickstoffs. Quelle (zwei Fotos): Ensutec Products

Der Einsatz von reinem Stickstoff und Ionisierung in Verbindung mit dem Kühlsystem verbessert die Zerstäubung wesentlich und erzielt eine homogenere und weichere Wolke bei der Pulverlackierung. Dies verbessert die Eindringtiefe und verringert den Pulververbrauch um 15 bis 25%. Außerdem können durch die bessere Eindringtiefe und einen besseren Umgriff manuelle Vor- und Nachbeschichtungsarbeiten um teilweise bis zu 50% reduziert werden. Zur Funktionsweise: Die "airmatic"-Druckluftaufbereitung und das Kühlsystem "ECH" bestehen aus drei Einheiten: die 1. Einheit enthält die Stickstofftechnologie, die 2. und 3. Einheit sorgen für die regelbare Kühlung und Ionisierung des Stickstoffs. Der reine Stickstoff wird mittels neuester Technologie produziert und erreicht Reinheiten, die mit anderen am Markt bekannten Systemen nicht realisierbar sind. Der produzierte Stickstoff ist nahezu frei von Feuchte (Dew Point < -40 °C) und außerdem frei von Unreinheiten, welche das Resultat des Lackiervorgangs beeinträchtigen könnten. Gleichzeitig sorgt die dezentral direkt am Applikationsgerät angeordnete Druckluftaufbereitung über das Kühlsystem und Ionisationseinheiten für eine feinere Fluidisierung und Zerstäubung des Pulverlacks. Ansinterungen können so vermieden werden, da hier eine exakte Regelung der Drucklufttemperatur möglich ist.

Ein großer Vorteil für den Pulverbeschichtungsbetrieb ist, dass jederzeit optimale  Zerstäuber-Druckluftbedingungen zur Verfügung stehen.

Ein großer Vorteil für den Pulverbeschichtungsbetrieb ist, dass jederzeit optimale Zerstäuber-Druckluftbedingungen zur Verfügung stehen.

Damit stehen Tag und Nacht ständig gleiche, optimale  Zerstäuber-Druckluftbedingungen für die Lackierung zur Verfügung. Das "airmatic"-System kann außerdem in den dafür benötigten Komponenten mit ATEX-Zulassung geliefert werden. Die Verwendung von Stickstoff als Zerstäubungsmedium sorgt für eine brand- und explosionssichere Atmosphäre. Druckluft ist nahezu in allen Lackierbetrieben in ausreichender Menge vorhanden. Durch die Verwendung des mit der innovativen Technologie erzeugten inerten, reinen Stickstoffs ist die Pulverwolke nahezu frei von Sauerstoffbestandteilen, sodass hier kein zündfähiges Gasgemisch mehr vorhanden ist. Dies gilt fast für den gesamten Pulverkabinenbereich – hier wird insgesamt die Bildung einer zündfähigen Gasatmosphäre im Arbeitsbereich bzw. der Pulverlackierkabine reduziert.

VORTEILE KOMPAKT
  • 15 - 25% Pulvereinsparung
  • 10 - 15% höhere Produktivität
  • weichere, homogenere Pulverwolke
  • weniger Rückpralleffekt
  • weniger Kantenaufbau/Bilderrahmeneffekt
  • besserer Verlauf
  • weniger Orangenhaut
  • konstante, gleichmäßige Lackierbedingungen

Einfache Systemintegration

Das System ist Angaben des Herstellers zufolge nahezu bei allen bestehenden sowie neuen Anlagen ohne größeren Aufwand zu installieren/integrieren, wobei der Anwender mit seiner bestehenden Applikationstechnik ohne große Änderungen nur durch Optimierung der Applikationsparameter weiterarbeiten kann. Als Baukastensystem kann die gesamte Technologie des Unternehmens jederzeit sehr leicht aufgerüstet und individualisiert werden. Die mindestens doppelt so hohe Geschwindigkeit der Stickstoffteilchen ermöglicht es, den Zerstäuberdruck deutlich zu reduzieren. Des Weiteren besteht ein wesentlicher Vorteil der Stickstofftechnologie in der Großanlagentechnik, die zentral aufgestellt sehr große Mengen reinen Stickstoffs liefern kann. Von hier aus werden die einzelnen, dezentral in der Pulveranlage verteilten Verbraucher mit den entsprechenden Mengen an Stickstoff versorgt. Im Gegensatz zu konventionellen Systemen, die über den nicht regelbaren Expansionsvorgang bei der Druckentspannung an der Pistole arbeiten, kann das Kühlsystem "ECH" der Ensutec Products GmbH optimale Betriebstemperaturen von beispielsweise 10 °C  prozesssicher regelbar ermöglichen. So kann mehr Pulver injiziert werden und auch der Pulvertransport lässt sich erhöhen. In der elektrostatischen Pulverlackapplikation lassen sich außerdem hierdurch der Wirkungsgrad des Pulverauftrags sowie der Aufladungsvorgang verbessern. Sehr günstig wirkt sich dies bei der Pulverlackierung in sehr warmen Regionen und an sehr warmen Tagen mit extremer Hitze aus, ebenso wie bei hochsensibel zu verarbeitenden Niedertemperaturpulvern. Insgesamt bietet der Einsatz von Stickstoff wirtschaftliche Vorteile in Bezug auf den Einsatz von Wasserabscheidesystemen und Druckluftentölungsanlagen für hohe Druckluftreinheit. Diese Geräte können hier wegfallen.   

Ensutec Products GmbH, Altheim, Thomas Mayer, Tel. +49 7371 96664-20, thomas.mayer@ensutec-products.de, www.ensutec-products.de

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Verwandte Inhalte

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

zum Formular

Technik & Produkte

Technik & Produkte: 19.10.2018

Achtung Steinschlag

Die Steinschlagprüfung simuliert Schäden am Fahrzeug und ist eine Methode mit relativ geringem Prüfaufwand. Dennoch sollten Anwender auf diese Parameter und Eigenschaften der Prüfmaterialien achten.

mehr
Bücher