Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Pulverbeschichten

Pulverbeschichten: 06.11.2018

Trendbarometer - Pulverbeschichten

Pulverbeschichten – die Technologie der Zukunft? Immerhin 60% der Befragten des BESSER LACKIEREN Trendbarometers sind dieser Meinung.

Jede Beschichtungstechnik hat ihre Berechtigung. Je nach Anwendung sprechen Gründe für die Anwendung von Nasslack oder Pulver. Letztere erobern jedoch immer mehr Einsatzgebiete, in denen die Technik bislang eher wenig Einfluss hatte.

Pulverbeschichten liegt vor allem wegen des geringen VOC-Ausstoßes im Trend. Foto: Redaktion

Pulverbeschichten liegt vor allem wegen des geringen VOC-Ausstoßes im Trend. Foto: Redaktion

Darunter beispielsweise die Beschichtung von Land-, Bau- und Erdbewegungsmaschinen. Hier besteht die Tendenz, Pulverlacke auch für Teile anzuwenden, die bis zu zwei Tonnen wiegen. Der Anteil der Pulverlacke in diesem Markt liegt derzeit bei ca. 12%, wie der Irfab-Studie des Beratungsunternehmens PRA zu entnehmen ist. Dieser Marktanteil wird allerdings zukünftig weltweit zunehmen, geschuldet vor allem der Tatsache, dass im asiatischen Raum die Einführung nationaler Vorschriften bevorsteht, die den VOC-Gehalt der dort eingesetzten Beschichtungsstoffe beschränkt. Der goblale Markt wächst –aber auch im deutschsprachigen Raum sehen die Befragten des Besser Lackieren Trendbarometers eine Tendenz hin zur Pulverbeschichtung. So sind 60% der Befragten der Meinung, dass sich die Technologie in den kommenden Jahren überaus positiv entwickeln wird. 40% geben allerdings an, dass sich das Pulvern nicht zur führenden Beschichtungstechnik entwickelt.

Gründe für das Pulvern

BESSER LACKIEREN befragt für jede Ausgabe Entscheider aus der industriellen Lackiertechnik zu einem aktuellen Thema. Das schnelle Onlineverfahren ermöglicht eine hohe Beteiligung und somit ein exklusives Stimmungsbild. Möchten Sie auch teilnehmen? Eine formlose Email an astrid.guenther@vincentz.net genügt.

Die Ergebnisse des aktuellen Trendbarometers spiegeln die Vorteile des Pulverns aus Beschichtersicht. Der Hauptgrund für den Einsatz der Technologie ist mit 70% die Einhaltung der VOC-Grenz­werte. Die Grundsubstanz der Beschichtung, die Pulver, kommen bei der Applikation ohne Lösemittel aus. So kann auch bei hohem Durchsatz auf eine nachgeschaltete Abluftabreinigung verzichtet werden. Aus diesem Grund erhält die Pulverbeschichtung häufig auch das Prädikat "umweltfreundlich". Ein weiterer Vorteil, der in diese Richtung geht, ist die vergleichsweise einfache Rückgewinnung des Oversprays durch Pulverrecycling. 45% der Befragten sind der Meinung, dass die Automatisierung bei der Pulverbeschichtung einfacher umsetzbar ist. Derselbe prozentuale Anteil gibt an, dass Pulverlacke grundlegend einfacher zu verarbeiten sind als Nasslacke. Rund 35% sind der Überzeugung, dass die Pulverbeschichtung auch im Hinblick auf die aufgewandten Kosten Vorteile bietet. Qualitätsvorteile spielen bei 10% der Beschichter eine entscheidende Rolle, während jeweils 5% der Befragten Qualitätsprobleme bei Nasslacken, respektive eine vergleichsweise schnellere Trocknung  der Lacke als ausschlaggebend bewerten.

Zum Netzwerken: Redaktion Besser Lackieren, Hannover, Astrid Günther, Tel. +49 511 9910 323, astrid.guenther@vincentz.net, www.besserlackieren.de

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Hersteller zu diesem Thema

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

Fax: +49 511 9910-339

zum Formular

Technik & Produkte

Technik & Produkte: 19.10.2018

Achtung Steinschlag

Die Steinschlagprüfung simuliert Schäden am Fahrzeug und ist eine Methode mit relativ geringem Prüfaufwand. Dennoch sollten Anwender auf diese Parameter und Eigenschaften der Prüfmaterialien achten.

mehr
Bücher