Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Technologien & Substrate > Pulverbeschichten > Wärmeleitung im Pulverlack

05.08.2020

Pulverbeschichten

Pulverbeschichten: 10.11.2019

Wärmeleitung im Pulverlack

Kürzere Temperaturbehandlungen und geringeres Überhitzungsrisiko

Um neue Wege zu erkunden, werden derzeit am Fraunhofer IPA in Stuttgart gemeinsam mit dem Dresdner Leibniz IPF im Zuge eines AiF-IGF Forschungsvorhabens Versuche mit wärmeleitfähigen Pulverlackschichten durchgeführt.

Messprinzip Laser-Flashanalyse (links) und Coatmaster (rechts). Grafiken: Fraunhofer IPA

Messprinzip Laser-Flashanalyse (links) und Coatmaster (rechts). Grafiken: Fraunhofer IPA

Neben den genannten Institutionen wird das Forschungsprojekt auch von einem Ausschuss von Pulverlack-, Applikationsgeräte- und Komponentenherstellern begleitet. Im Kern der Versuche steht die Zugabe unterschiedlicher Additive zu verschiedenen Pulverlacken.
Wie fast alle Lacke sind auch Pulverlacke Wärmeisolatoren. Als Folge davon kommt es zu einem ungleichmäßigen Wärmefluss durch bzw. innerhalb der Pulverlackschicht und das Substrat. In Prozessen mit forcierter Temperaturbehandlung kann das zu einer Herausforderung werden: Die Dauer der Behandlung kann so hoch sein, dass die Oberfläche des Pulverlacks überhitzt.
Bei der Untersuchung der Wärmeleitfähigkeit der Proben hat sich herausgestellt, dass indirekte Messmethoden keine gute Aussagekraft erzielen können. Direkte Messmethoden wie die Laser-Flashanalyse hingegen sind mit erheblichem Aufwand verbunden. Zudem sind sie auf Grund des nötigen Probenaufbaus nicht gut mit der Praxis vergleichbar, da eine Pulverlack-Pille und nicht etwa eine Pulverlackschicht untersucht wird.
Diese Hürde konnte mit Hilfe eines Messverfahrens zur Schichtdickenmessung der Firma Coatmaster überwunden werden. Wie das gelungen ist und welche Ergebnisse das Forschungsvorhaben bisher erzielen konnte, lesen Sie auf Seite 6 in BESSER LACKIEREN Nummer 19/2019.

02669812_preview

Zum Netzwerken:
Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart,
Dr. Michael Hilt, Tel. +49 711 970-3820, michael.hilt@ipa.fraunhofer.de;
Markus Cudazzo, Tel. +49 711 970-1761, markus.cudazzo@ipa.fraunhofer.de;
Cathleen Joachimi, Tel. +49 711 970-1776, cathleen.joachimi@ipa.fraunhofer.de,
www.ipa.fraunhofer.de/beschichtung

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Hersteller zu diesem Thema

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

zum Formular

Technik & Produkte

Technik & Produkte: 19.10.2018

Achtung Steinschlag

Die Steinschlagprüfung simuliert Schäden am Fahrzeug und ist eine Methode mit relativ geringem Prüfaufwand. Dennoch sollten Anwender auf diese Parameter und Eigenschaften der Prüfmaterialien achten.

mehr