Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Technologien & Substrate > Pulverbeschichten > Wirtschaftlich pulvern

19.10.2018

Pulverbeschichten

Pulverbeschichten: 15.05.2018

Wirtschaftlich pulvern

Wie viel kostet es, einen Quadratmeter mit Pulver zu beschichten?

Sollen wir von Nass- auf Pulverlack umstellen und in eine neue Anlage investieren? Ist es wirtschaftlich, die vorhandene Pulverbeschichtung  zu modernisieren? Diese Fragen lassen sich nicht mit einem einfachen Ja oder Nein beantworten, weil es vor einer Entscheidung darum geht, sehr unterschiedliche Aspekte unter die Lupe zu nehmen und abzuwägen.

Bei der Kostenberechnung sind u.a. Betriebsmittel und  Zubehör zu berücksichtigen. Foto: Interpon

Bei der Kostenberechnung sind u.a. Betriebsmittel und  Zubehör zu berücksichtigen. Foto: Interpon

Dazu zählen Durchsatz und Oberflächenqualität ebenso wie Verschleiß und Ergiebigkeit des Pulvers. Hinzu kommen Faktoren, wie Trockenfilmdichte, der Nutzungsgrad der Applikation, der Verbrauch von Chemikalien für die Vorbehandlung und die Kosten für Strom, Gas, Druckluft und Frischluft. Zu den weiteren Aspekten zählen die Kosten für Wartung, Instandhaltung und Serviceflexibilität des Anlagenlieferanten. Das Berechnungsbeispiel in der nebenstehenden Tabelle zeigt, wie die Abschätzung der Betriebskosten aussehen könnte und wie die Wirtschaftlichkeit einer Anlage zu ermitteln ist. Sie kann auch Hilfestellung geben, in welchen Bereichen Veränderungen und/oder Optimierungen notwendig sind. Die eingesetzten Zahlen sind Beispiele und können verändert werden.

Durchsatz: 300.000 m²/Jahr - Arbeitstage: 220/Jahr - Arbeitszeit: 8h/Tag
Personalkosten 4 Mitarbeiter (MA) 50.000,00 Euro/Jahr MA 200.000,00 Euro  
  1 Hilfskraft 35.000,00 Euro/Jahr 35.000,00 Euro  
Gesamt       235.000,00 Euro
 
Pulverlack-Lagerkosten        
Lack 3000 kg (5,00 Euro/kg)   Verzinsung Kapital 10% 1500,00 Euro
 
Pulverlackkosten        
Durchsatz 300.000 m²/a      
Pulverlacktyp Polyester      
Preis 5,00 Euro/kg      
Trockenfilmdichte 1,55 g/cm³      
Schichtstärke 60 µm      
Nutzungsgrad 94%      
Verbrauch 98,936 g/m²      
Kosten pro beschichtetem Quadratmeter 0,49 Euro/m²      
Pulverlackkosten gesamt       148.404,26 Euro
 
Kapitalkosten der Investition        
Pulveranlage 600.000,00 Euro      
Anlagenbau 2.400.000,00 Euro      
Bauseitige Kosten 250.000,00 Euro      
Gesamtkosten Investition 3.250.000,00 Euro      
Abschreibungsdauer 10 Jahre      
Zins 10%      
Kapitalkosten pro Jahr       361.111,11 Euro
Entsorgungskosten (pauschal)       2.000,00 Euro
 
Chemikalienverbrauch (pro beschichtetem Quadratmeter)        
Putz-/Schmiermittel 0,0015 Euro     450,00 Euro
Entfettung und Phosphat 0,105 Euro     31.500,00 Euro
Entsorgung des Verdampfer-Schlamms 0,015 Euro     4.500,00 Euro
 
Raumkosten: Stellfläche/Vorbereitungsfläche        
Raum 400 m² 4,00 Euro/m² und Monat   19.200,00 Euro
 
Energiekosten/Betrieb        
Strom 500 kWh 0,13 Euro/kWh   114.400,00 Euro
Gas/Öl 26,5 l/h 0,30 Euro/l   13.992,00 Euro
Druckluft 180 Nm³/h 0,10 Euro/Nm³   31.680,00 Euro
Frischwasser 0,35 m³/h 2,30 Euro/m³   1.416,80 Euro
 
Instandhaltung/Wartung        
Pauschal 5.000,00 Euro     5.000,00 Euro
Verschleißteilkosten Pulveranlage 3%     18.000,00 Euro
Verschleißteilkosten Anlagenbau 0,5%     12.000,00 Euro
 
Zubehör        
Haken, Stopfen etc. (Pauschale) 5.000,00 Euro     5.000,00 Euro
 
Sonstige Kosten        
Versicherung       20.000,00 Euro
1 Kfz       10.000,00 Euro
 
Gesamtkosten       1.035.154,20 Euro
Kosten / m²       3,45 Euro
Beispiel für Betriebskosten: Die eingesetzten Zahlen dienen als Beispiel und lassen sich durch die eigenen Betriebskosten ersetzen.

Zum Netzwerken:
Géza Metzger, Winnenden, Tel. +49 7195 61716, geza-metzger@t-online.de

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie:

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Hersteller zu diesem Thema

Verwandte Inhalte

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

Fax: +49 511 9910-339

zum Formular

Technik & Produkte

Technik & Produkte: 19.10.2018

Achtung Steinschlag

Die Steinschlagprüfung simuliert Schäden am Fahrzeug und ist eine Methode mit relativ geringem Prüfaufwand. Dennoch sollten Anwender auf diese Parameter und Eigenschaften der Prüfmaterialien achten.

mehr
Bücher