Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Home > Technologien & Substrate > Pulverbeschichten > Zukunftsfähig dank F&E

24.09.2020

Pulverbeschichten

Pulverbeschichten, Metalllackierung: 12.01.2015

Zukunftsfähig dank F&E

besser lackieren. präsentiert die Gewinner und Finalisten des Green Award 2014 und ihre Erfolgsstrategien. Teil 1: LOV GmbH

Blick in die Pulverlackierlinie der LOV GmbH: Der Lohnbeschichter kann Teile aus Stahl, verzinktem Stahl, Aluminium sowie Gussteile mit den maximalen Abmaßen von 6 m Länge, 2 m Höhe und 1 m Breite und einem Maximalgewicht von 600 kg lackieren.  Quelle: LOV

Blick in die Pulverlackierlinie der LOV GmbH: Der Lohnbeschichter kann Teile aus Stahl, verzinktem Stahl, Aluminium sowie Gussteile mit den maximalen Abmaßen von 6 m Länge, 2 m Höhe und 1 m Breite und einem Maximalgewicht von 600 kg lackieren.  Quelle: LOV

Ein Kunde der Limbacher Oberflächenveredlung GmbH (LOV) suchte nach einem Lack, der die Anhaftung von Eis und Schnee auf Metalloberflächen reduzieren würde. Weil es am Markt keine geeignete Lösung gab, machte sich der Lohnbeschichter selbst an die Arbeit. Die LOV-Forscher analysierten die Mechanismen im Oberflächengrenzbereich, erarbeiteten Belastungs- und Prüfmethoden und stellten Überlegungen zur gewünschten Eigenschaftsänderung an. "Unsere Grundthese bestand darin, dass der Schlüssel in der Hydrophobisierung der Oberfläche lag", erklärt Qualitätsmanager Jörg Seiche. LOV entwickelte eine Belastungsanordnung und führte Versuche mit Dry-Blending, Direktmischungen und Leaving-Pigmenten durch – mit Erfolg, denn nach nur anderthalb Jahren Entwicklung startet nun die Vermarktung des Anti-Eis-Lackes. Mit diesem Projekt überzeugte der Lohnbeschichter im Benchmark-Wettbewerb bereits zum zweiten Mal die Jury als führendes Lackierunternehmen. 

DER BESSER LACKIEREN. GREEN AWARD
Im Rahmen einer Serie stellt die Redaktion die Gewinner und Nominierten des Wettbewerbsjahres 2014 vor. Der Green Award wird jährlich seit 2013 von besser
lackieren. und dem Fraunhofer IPA durchgeführt. Damit wurde ein Forum für die industrielle Lackiertechnik in Europa geschaffen, das die Position der Unternehmen durch Lernen von den Besten steigert. Der Green Award bewertet technologisch führendes Know-how praxisnah und vergleichend. Die Gewinner werden in einem mehrstufigen Prozess ausgewählt. Basis ist ein rund 130 Fragen umfassender Fragebogen. Anschließend nominiert die Jury die Finalisten, besucht ausgewählte Unternehmen und legt die Gewinner fest. Ende November 2014 wurden im Rahmen des besser lackieren.-Kongresses die besten Wettbewerber präsentiert und die überzeugendsten Lösungen ausgezeichnet.
Für die Pulverbeschichtung stehen zwei Auto­matik-Pulverkabinen zur Verfügung. In jeder Kabine gibt es einen Arbeitsplatz für die manuelle Vorbeschichtung des Teilespek­trums. Quelle: LOV

Für die Pulverbeschichtung stehen zwei Auto­matik-Pulverkabinen zur Verfügung. In jeder Kabine gibt es einen Arbeitsplatz für die manuelle Vorbeschichtung des Teilespek­trums. Quelle: LOV

Lesen Sie den gesamten Beitrag in besser lackieren. Nr. 1/2015.

Limbacher Oberflächenveredlung GmbH, Limbach-Oberfrohna, Jörg Seiche, Tel. +49 3722 776402, seiche@lov.de, www.lov.de

Sie haben besser lackieren. noch nicht abonniert? Besuchen Sie unseren besser lackieren.-Shop und sichern Sie sich Ihr persönliches Abonnement.

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie: ,

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

zum Formular

Technik & Produkte

Technik & Produkte: 19.10.2018

Achtung Steinschlag

Die Steinschlagprüfung simuliert Schäden am Fahrzeug und ist eine Methode mit relativ geringem Prüfaufwand. Dennoch sollten Anwender auf diese Parameter und Eigenschaften der Prüfmaterialien achten.

mehr