Bitte warten Sie.'

Die Seite wird geladen.'


Trocknen

Sonstige Beschichtungen, Trocknen, Metalllackierung: 23.09.2013

Mit Carbon-Infrarot-Strahlern die Lackhärtung verbessern

Ein Carbon-Infrarot-System von Heraeus Noblelight härtet Lack auf den Schweißnähten von Metallbehältern erfolgreich. Damit konnte das Unternehmen den Anforderungen eines neuen Lacksystems begegnen, für dessen Härtung die bestehenden Öfen nicht mehr ausreichten. Die neu installierte IR-Anlage trägt zudem zur Reduzierung des Produktionsaufwands bei.

Durch Infrarot-Wärme werden die auf Schweißnähten von Dosen applizierten Lacke effizienter getrocknet. Quelle: Heraeus Noblelight

Durch Infrarot-Wärme werden die auf Schweißnähten von Dosen applizierten Lacke effizienter getrocknet. Quelle: Heraeus Noblelight

Crown Packaging ist ein Unternehmen innerhalb der Crown Holding Inc., ein führender Hersteller in der Metallverpackungstechnologie. Die Crown Holding ist mit 139 Werken weltweit in 41 Ländern vertreten. Im Werk in Aintree, Großbritannien, stellt Crown Behälter für eine breite Palette von Produkten her, von Industrieölen bis hin zu Lebensmitteln, wie beispielsweise Ahornsirup. Zur Herstellung der Dosen werden Metallplatten ausgeschnitten, gefaltet und an einer Längsnaht verschweißt. Diese Schweißnaht im Inneren der Dosen muss anschließend mit einem Lack beschichtet werden. Der Lack verhindert einerseits, dass empfindlicher Doseninhalt kontaminiert wird und andererseits schützt er die Naht vor möglicherweise aggressivem Inhalt. Dieser Schutzlack wird als Spray aufgetragen und wurde bisher durch Hochfrequenz oder mit Hilfe von Infrarot-Folienstrahlern gehärtet. Nach einer Verbesserung der Lackformulierung konnte jedoch keines dieser Heizsysteme mehr die richtige Aushärtung erzielen. Daraufhin kontaktierte Crown Heraeus und führte Tests mit Carbon-Infrarot-Strahlern im Anwendungszentrum in Neston durch. Diese Tests erwiesen sich als so erfolgreich, dass eine Modellanlage  für die Erprobung vor Ort geliefert wurde. Danach wurde ein Carbon Infrarot-System mit 84 kW Nennleistung installiert.

Effiziente Steuerung

Dieses besteht aus drei Modulen, jedes ausgestattet mit Carbon-Infrarot-Strahlern von je 14 kW. Die Infrarot-Strahlung wird an der Außenseite der Behälter aufgenommen und durch die Schweißnaht geleitet, um so den Lack in der Innenseite der  Dose zu härten. Jedes Modul kann unabhängig manuell gesteuert werden, sodass die Heizprofile an die spezifischen Dosengrößen angepasst werden können. Alternativ dazu kann die Produktionsgeschwindigkeit variiert werden, um die Verweilzeiten der Dosen unter den Heizsystemen zu verändern.

Hohe Prozesssicherheit

"Abgesehen davon, dass wir nun eine fehlerfreie Lackhärtung sicher stellen können, hat das neue System auch andere signifikante Vorteile", sagt Paul Kavanagh, Projektingenieur bei Crown. "Beim vorherigen Foliensystem mussten wir ständig überwachen, um einen Kontakt mit der Heizfolie zu verhindern. Das ist beim Carbon-Infrarot-Modul nicht mehr nötig, weil es geschlossen ist. Außerdem litten wir an Produktionsausfällen, wenn Folien unbrauchbar wurden und ausgetauscht werden mussten. Bis jetzt ist noch kein einziger Carbon-Strahler ausgefallen!"

Heraeus Noblelight GmbH, Kleinostheim, Dr. Marie-Luise Bopp, Tel +49 6181 35-8547, marie-luise.bopp@heraeus.com, www.heraeus-noblelight.com/infrared

Dieser Beitrag stammt aus der Kategorie: , ,

Kommentare (0)
Kommentar hinzufügen

Kommentar schreiben

Sie sind nicht eingeloggt

Kontakt

Marko Schmidt

Marko Schmidt

Redaktion

BESSER LACKIEREN

Tel.: +49 511 9910-321

Fax: +49 511 9910-339

zum Formular

Technik & Produkte

Technik & Produkte: 19.10.2018

Achtung Steinschlag

Die Steinschlagprüfung simuliert Schäden am Fahrzeug und ist eine Methode mit relativ geringem Prüfaufwand. Dennoch sollten Anwender auf diese Parameter und Eigenschaften der Prüfmaterialien achten.

mehr
Bücher