Created with Sketch.

09. Sep 2019 // Digitalisierung

Digital-Check

Das VDI ZRE hat jetzt einen Ressourcencheck entwickelt, der Unternehmen dabei unterstützt, den Grad der Digitalisierung ihrer Produktion zu überprüfen.

Mit Industrie 4.0 sind ressourceneffiziente Prozesse planbar. Grafik: Redaktion

Mit Industrie 4.0 sind ressourceneffiziente Prozesse planbar. Grafik: Redaktion

Anhand einer Visualisierung können Nutzer außerdem ihr Digitalisierungs-Know-how vertiefen. Ein Maschinen- und Anlagenbauer speichert und analysiert auf einer Industrial-Internet-of-Things-Plattform die Betriebsdaten aller Maschinen, die er verkauft. Ein Frühwarnsystem kündigt anstehende Wartungsarbeiten an, noch bevor eine Maschine kaputt geht. Die Maschinen danken es mit einer längeren Lebensdauer. Einem Werkzeughersteller, der Sonderwerkzeuge in sehr geringen Losgrößen fertigt, ist es gelungen, mit einer lückenlosen Prozesskette vom CAD-System bis zur eigentlichen Fertigung die Ausschuss­quote stark zu reduzieren. Unternehmen wie industrielle Lackierbetriebe können damit überprüfen, wie die digitale Transformation ihrer Produktionsabläufe zur Steigerung der Ressourceneffizienz beitragen kann. Anwender müssen dafür lediglich sechs Fragen beantworten: z.B., ob sie Methoden der virtuellen Produktent­wicklung oder der digitalen Fabrik nutzen oder ob sie ihre Prozesse automatisiert und flexibilisiert haben. Der Ressourcencheck wertet die Antworten aus und schätzt das Ressour­ceneinsparpotenzial durch Digitalisierung ein.

Warum das wichtig wird

Ressourcencheck und Prozessvisualisierung machen klar: Industrie 4.0 bietet zwei große Vorteile. Zum einen kann sie die Ressourceneffizienz eines Produkts über den gesamten Lebensweg hinweg – von der Rohstoffgewinnung über die Herstellungs- und Nutzungsphase bis hin zur Verwertung – optimieren. Dies wird möglich, weil wichtige Kriterien wie die nutzungs-, fertigungs- und recyclinggerechte Produktgestaltung bereits in der Entwicklungsphase berücksichtigt werden. Zum anderen können ressourceneffiziente Produktions- und Recyclingprozesse geplant und umgesetzt werden.

Daneben gibt es Checklisten und Gute-Praxis-Beispiele. Die Checklisten können genutzt werden, um Ressourceneffi­zienzpotenziale im Unternehmen aufzuspüren. Vertiefendes Wissen zur Digitali­sierung bietet eine Prozessvisualisierung. Eine Illustration stellt die Akteure im Produktlebenszyklus – das Unternehmen, den Energieversorger, die Lieferkette, Kunden und Verwerter – und deren informationstechnische Vernetzung dar. Die Grafik ist mit klickbaren Punkten versehen, hinter denen sich weiterführende Informationen verbergen. Wer beispielsweise das produzierende Unternehmen anwählt, erfährt alles rund um digitalisierte Produktentwicklung, smarte Logistik, intelligente Kollaboration und Schulung, Produktionsplanung, Wartung und Qualitätsmanagement. Neben den besten verfügbaren Techniken werden Umsetzungsbeispiele und Projekte beschrieben. Ein Beispiel: Erfassen digitale Steuerungssysteme die Produktionsdaten in Echtzeit, können Techniker bei einer Fehlermeldung direkt in den Produktionsprozess eingreifen und die Panne beheben. Fehlerhafte Teile können umgehend aussortiert und ggf. nachgearbeitet werden. Bei einer vorausschauenden Wartung ist es sogar möglich, potenzielle Defekte zu erkennen, noch bevor sie auftreten.

Zum Netzwerken:
VDI Zentrum Ressourcen­effizienz GmbH, Berlin, Sophia Faber, Tel. +49 30 2759506-33, faber_s@vdi.de, www.vdi-zre.de

Bücher

Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik

Das Arbeits- und Aufgabenheft unterstützt angehende Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik (VfB) bei ihrer Ausbildung und hilft ihnen dabei, sich optimal auf Klassenarbeiten und Prüfungen vorzubereiten. Es bildet - zusammen mit dem Lernbuch der Lackiertechnik - eine wichtige Grundlage für die Aus- und Weiterbildung in der Beschichtungstechnik. In seiner jüngsten Auflage bietet das Heft einen erweiterten Umfang von insgesamt 120 Seiten sowie aktualisierte Inhalte. Die praxisorientierten Themen und Fragen im neuen Arbeits- und Aufgabenheft befassen sich mit allen relevanten Bereichen der Lackiertechnik, von den Materialien über die verschiedenen Zerstäubungsvarianten bis zum Arbeitsschutz. An die Lackierpraxis angelehnte Fallbeispiele ergänzen das Heft. Das Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik ist jetzt in einer neuen, erweiterten Auflage erschienen. Die Autoren Thomas Feist und Dennis Lehmann haben die Inhalte umfassend überarbeitet und auf den aktuellen Stand gebracht.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

Mit Industrie 4.0 sind ressourceneffiziente Prozesse planbar. Grafik: Redaktion

09. Sep 2019 // Digitalisierung

Berufsschulen auf einen Blick finden Sie unter der Rubrik „Firmen & Märkte“ auf www.besserlackieren.de

21. Nov 2019 // Unternehmensmeldungen

Berufsschulen auf einen Blick finden Sie unter der Rubrik „Firmen & Märkte“ auf www.besserlackieren.de

21. Nov 2019 // Unternehmensmeldungen

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK