Created with Sketch.

11. Sep 2017 // Holzlackierung

Dreidimensionale Oberflächen

Der Maschinen- und Anlagenbauer Hymmen hat ein innovatives digitales Verfahren zur Strukturierung von Oberflächen entwickelt. Die Besonderheit besteht darin, dass die Oberfläche nicht nur wie Holz aussieht, sondern sich auch so anfühlt.

Durch Digital Lacquer Embossing entspricht die Haptik der Oberfläche der optischen Gestaltung. Foto/Grafik: Hymmen

Industriell hergestellte Möbel, Bodenbeläge und Türen bestehen heutzutage überwiegend aus Holzfaserplatten, deren Oberfläche mit digitalen Dekoren bedruckt und anschließend mit UV-Lack beschichtet werden. Großer Beliebtheit erfreuen sich dabei Maserungen unterschiedlichster Holzarten. Damit die Oberfläche aber nicht nur wie Holz aussieht, sondern sich auch so anfühlt, erhält der Lack vor der Härtung mit Pressblechen oder Strukturzylindern eine holzähnliche Haptik. Diesem Prozess sind jedoch Grenzen gesetzt, denn Pressbleche und Strukturzylinder haben eine definierte Länge und danach beginnt dasselbe Muster wieder von vorne. Die Dekore werden mittlerweile digital gedruckt, doch die analoge Strukturierung blockiert die damit verbundenen Produktionsvorteile. Vor diesem Hintergrund hat der Maschinen- und Anlagenbauer Hymmen das Digital Lacquer Embossing entwickelt, ein innovatives digitales Verfahren zur Strukturierung von Oberflächen. "Damit die Kunden das Verfahren akzeptieren, muss es unterschiedliche Kriterien erfüllen", berichtet Dr. René Pankoke, geschäftsführender Gesellschafter und CEO von Hymmen. In Gesprächen mit Kunden sowie in Versuchen im unternehmenseigenen Technikum kristallisierten sich u.a. folgende Aspekte heraus:

Die Struktur verläuft synchron zum gedruckten Dekor – hier das Werkstück vor dem Durchlauf durch den UV-Trockner.

Die Struktur verläuft synchron zum gedruckten Dekor – hier das Werkstück vor dem Durchlauf durch den UV-Trockner.

Das transparente Medium löst physikalische und chemische ­Reaktionen aus, die eine tiefe Struktur verursachen.

Das transparente Medium löst physikalische und chemische Reaktionen aus, die eine tiefe Struktur verursachen.

  • Strukturtiefe von 10-90 µm
  • Strukturverlauf synchron zum gedruckten Dekor
  • Qualität der Oberfläche muss erhalten bleiben
  • Unterschiedliche Glanzgrade
  • Tiefenstruktur wie im echten Holz

All diese Kriterien erfüllt das Digital Lacquer Embossing, denn hierbei wird in eine Schicht von nicht ausgehärtetem konventionellen Lack ein transparentes Medium gedruckt. Die dadurch ausgelösten physikalischen und chemischen Reaktionen verursachen eine tiefe Struktur. "Eine Herausforderung bestand bei der Entwicklung des Verfahrens darin, dass der UV-Lack und die eingesetzte Flüssigkeit zusammenpassen. Eine weitere war die positionssynchrone Struktur zum Dekor. Beides ist uns gelungen", freut sich Carsten Brinkmeyer, Leiter der Sparte Sales Digitaldruck und Flüssigbeschichtung bei Hymmen.

Lackeigenschaften bleiben erhalten

Die Technologie kann in existierende Prozesse integriert werden und "das strukturgebende Medium verändert die Eigenschaften des Lacks nicht. Seine Härte, Haftung, Kratzfestigkeit und chemische Resistenz bleiben vollständig erhalten", erklärt Brinkmeyer. Das Verfahren ist mit den aktuell eingesetzten Lacken nutzbar, lässt sich industriell anwenden, eröffnet neue Designmöglichkeiten und es erfüllt den Wunsch, dass die haptische Oberfläche der optischen Gestaltung entspricht. Lackierereien bietet es einen neuen Zusatznutzen bei der Oberflächenveredelung von Holzwerkstoffen. Die Vorstellung des Digital Lacquer Embossing ist bei Messepräsentationen auf großes Interesse gestoßen. Für anstehende Kundenversuche installiert der Maschinen- und Anlagenbauer aktuell eine komplette Versuchslinie in seinem Technikum.

Hymmen GmbH Maschinen- und Anlagenbau, Bielefeld, Carsten Brinkmeyer, Tel. +49 521 5806-0, info@hymmen.com, www.hymmen.com

Bücher

Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik

Das Arbeits- und Aufgabenheft unterstützt angehende Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik (VfB) bei ihrer Ausbildung und hilft ihnen dabei, sich optimal auf Klassenarbeiten und Prüfungen vorzubereiten. Es bildet - zusammen mit dem Lernbuch der Lackiertechnik - eine wichtige Grundlage für die Aus- und Weiterbildung in der Beschichtungstechnik. In seiner jüngsten Auflage bietet das Heft einen erweiterten Umfang von insgesamt 120 Seiten sowie aktualisierte Inhalte. Die praxisorientierten Themen und Fragen im neuen Arbeits- und Aufgabenheft befassen sich mit allen relevanten Bereichen der Lackiertechnik, von den Materialien über die verschiedenen Zerstäubungsvarianten bis zum Arbeitsschutz. An die Lackierpraxis angelehnte Fallbeispiele ergänzen das Heft. Das Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik ist jetzt in einer neuen, erweiterten Auflage erschienen. Die Autoren Thomas Feist und Dennis Lehmann haben die Inhalte umfassend überarbeitet und auf den aktuellen Stand gebracht.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK