Created with Sketch.

01. Apr 2019 // Lohnbeschichtung

Für große Nachfragen das richtige Angebot schaffen

Bei Lohnbeschichter LOV stieg die Auftragslage für Nasslackierungen in den vergangenen Jahren beständig an. Dass die Fertigungskapazitäten auf lange Sicht nicht mehr ausreichen würden, war Geschäftsführer Uwe Jentsch und Qualitätsmanager Jörg Seiche klar. "Um das steigende Volumen aufzufangen, fehlten uns einfach die Puffer. Außerdem waren unsere Ofen- und Lackierkapazitäten zu knapp ausgelegt", sagt Seiche.

In der neuen Kabine werden speziell Großteile und Langläufer lackiert. Fotos: LOV

In der neuen Kabine werden speziell Großteile und Langläufer lackiert. Fotos: LOV

"Besonders sperrige Teile störten den Durchsatz im Bereich Nasslack sehr stark durch fehlende Alternativen für "Langläufer". Zudem wurde die Warenträgerauslastung zu oft durch die zulässige und handelbare Gesamtmasse der Warenträger begrenzt."  Und nicht zuletzt wurden durch das hohe Auftragsvolumen immer mehr Vorbehandlungskapazitäten der Pulverbeschichtungsanlage durch den Nasslackbereich vereinnahmt, sodass sich letztlich die Ka­pazitäten im Pulverlackbereich reduzierten.

Schwachstellen erkennen und beheben

Deshalb startete der sächsische Beschichtungsbetrieb Anfang 2017 ein internes Projekt, um diese Schwachstellen zu beheben und eine gesunde Weiterentwicklung des Unternehmens zu ermöglichen. Dafür definierte die LOV-Geschäftsleitung bereits im Vorfeld ihre Ziele und legte konkrete Maßnahmen, Verantwortlichkei­ten und Termine fest. Ein detailliertes Pflichtenheft entstand, das später die wichtigste Grundlage für den Generalunternehmer wurde. Gleichzeitig setzte die Geschäftsleitung auf ein exaktes Controlling sowie eine detaillierte technische und Kosten-Zeit-Risikoanalyse: Mögliche Risiken wurden bewertet, Maßnahmen und Lenkungsmethoden festgelegt. Für die Umbaumaßnahmen gab man sich bei LOV exakt vier Wochen Zeit und kommunizierte das sehr klar gegenüber den Kunden: Von Ende November bis Ende Dezember 2017 würden bestimmte Aufträge nicht bearbeitet werden können. "Wir haben zum einen vorgearbeitet und konnten zum anderen Aufträge in den Januar 2018 verschieben. Das hat uns eine minutiöse Planung ermöglicht." Einen Teil der Aufträge konnte das Team während des vierwöchigen Umbaus in einen Partnerbetrieb verlegen, wo man grundsätzlich nur in einer Schicht arbeitet. LOV nutzte die Schichten 2 und 3 vor Ort für eigene Aufträge und nahm seine Materialien – inklusive der Lackapplikation, Prüfmittel etc. – einfach dorthin mit.

Zwangsläufe entkoppeln

Die Umbaumaßnahmen im Bereich Nasslackierung bei LOV betrafen zunächst die Vorbehandlung, die von 100% manuell auf 80% automatisch und 20% manuell umgestellt wurde. Das habe die Prozesssicherheit erhöht und die Effizienz gesteigert, berichtet Seiche. In die bestehende Nasslackierung wurden eine neue Kabine eingefügt sowie Pufferspeicher integriert, die bislang fehlten. Das sei nötig gewesen, um sogenannte Zwangsläufe zu entkoppeln – hier war der Aufwand für Handling, Zwischenlagerung, Materialänderungen enorm angestiegen, was letztlich zu mehr Aufwand und Abfall führte.

Flaschenhals aufgelöst

Die installierte Vorbehandlungsanlage ermöglicht die Vorbereitung von Stahl, Zink und Aluminium.

Die installierte Vorbehandlungsanlage ermöglicht die Vorbereitung von Stahl, Zink und Aluminium.

Darüber hinaus mussten beim Transportsystem grundlegen­­de Änderungen vorgenommen und Komponenten neu miteinander verknüpft werden. Außerdem schaffte man innerhalb der Anlage neue Durchbrüche, um den Materialfluss zu vergrößern. Hinzu kam, dass Übergabestationen bzw. Türen bislang teilweise ungünstig ausgelegt waren. Vielfach war zwar Platz vorhanden, wurde aber schlecht genutzt: "Wir haben zum Teil entgegen dem Materialfluss gearbeitet, wodurch ein hoher Effizienzverlust zustande kam", berichtet Seiche. Ein Beispiel: Im alten Kammertrockner gab es lediglich zwei Schienen für Warenträger. Der Platz wurde für den Umbau neu ausgemessen und umgebaut: Seither lassen sich locker sechs Warenträger gleichzeitig trocknen. Das sei ein großer Gewinn gewesen, da man bei LOV schneller lackieren könne als die Lacke vor Ort trocknen – ein echter Flaschenhals wurde damit aufgelöst. Die neue Kabine wurde speziell für Großteile und Langläufer in Betrieb genommen, während die Serienteile künftig über die umgebaute Anlage fahren. Sie fungiert gleichzeitig als Abdunstzone und Trocknungskabine. Lackierte  Teile können in der Kabine verbleiben und forciert getrocknet werden, erklärt Seiche. "Wir hatten uns gründlich auf die Umbaumaßnahmen vorbereitet und die Zeit gut genutzt", so Seiche. Ein Großteil der Auf- und Umbauarbeiten erfolgte als Leitmontage unter Einsatz eigener Mitarbeiter. Der Leiter der Instandhaltung konnte sich so bereits in dieser Phase mit der neuen Anlage vertraut machen, was für den weiteren Betrieb enorme Vorteile bringt. Natürlich gab es kleinere Probleme, etwa, als es zum Beispiel beim Stahlbau zu Verzögerungen kam. Doch die Wartezeit konnte ganz einfach durch das Vorziehen anderer Bauabschnitte genutzt werden. Am 27. Dezember 2017 nahm Jörg Seiche schließlich die neue Technik in Betrieb – inklusive der Übernahme in interne Abläufe, also Layout-, Flucht- und Rettungspläne sowie, Arbeits-, Prüfanweisungen, Wartungskonzepte usw. Doch auch nach der Erweiterung der Beschichtungstechnologien steigt der Beschichtungsbedarf bei LOV weiter an, sagt Seiche: "Es wird gerade wieder kritisch." Deshalb eruiert man in Limbach schon weiteres Optimierungspotenzial.

Zum Netzwerken:
Limbacher Oberflächenveredlung GmbH, Limbach-Oberfrohna, Jörg Seiche, Tel. +49 3722 776402, seiche@lov.de, www.lov.de

Bücher

Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik

Das Arbeits- und Aufgabenheft unterstützt angehende Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik (VfB) bei ihrer Ausbildung und hilft ihnen dabei, sich optimal auf Klassenarbeiten und Prüfungen vorzubereiten. Es bildet - zusammen mit dem Lernbuch der Lackiertechnik - eine wichtige Grundlage für die Aus- und Weiterbildung in der Beschichtungstechnik. In seiner jüngsten Auflage bietet das Heft einen erweiterten Umfang von insgesamt 120 Seiten sowie aktualisierte Inhalte. Die praxisorientierten Themen und Fragen im neuen Arbeits- und Aufgabenheft befassen sich mit allen relevanten Bereichen der Lackiertechnik, von den Materialien über die verschiedenen Zerstäubungsvarianten bis zum Arbeitsschutz. An die Lackierpraxis angelehnte Fallbeispiele ergänzen das Heft. Das Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik ist jetzt in einer neuen, erweiterten Auflage erschienen. Die Autoren Thomas Feist und Dennis Lehmann haben die Inhalte umfassend überarbeitet und auf den aktuellen Stand gebracht.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

19. Mrz 2018 // Lohnbeschichtung

Die Pulverbeschichtungsanlage eignet sich für Werkstücke bis zu einer Länge von 6 m, einer Breite von 2,2 m, einer Höhe von 2,5 m und einem maximalen Gewicht von 2 t. Fotos: Redaktion

21. Feb 2019 // Lohnbeschichtung

26. Nov 2018 // Nutzfahrzeuglackierung

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK