Created with Sketch.

23. Jan 2017 // Automobillackierung

„Mit der neuen ‚Mission E‘-Lackiererei wollen wir neue Standards setzen“

Für den ersten rein elektrisch angetriebenen Porsche "Mission E" gab der Aufsichtsrat vor rund einem Jahr grünes Licht. Bis die Serienfertigung Ende des Jahrzehnts startet, gilt es, die Produktion für das neue Modell fit zu machen. Dies betrifft auch die Lackiererei. besser lackieren. sprach mit Rudolf Betz, der bei Porsche die Projektleitung für die Lackiererei des für "Mission E" inne hat.

 "Mission E" soll 2020 bei Porsche in Serie gefertigt werden. Eine neue Lackiererei soll dem Sportwagen dann die entsprechende Premium-Oberfläche verleihen. Quelle: Porsche

Herr Betz, Sie haben vor kurzem die Projektleitung für die neue Lackiererei des "Mission E" bei Porsche in Zuffenhausen übernommen. Wo sehen Sie die größten Herausforderungen für die Lackiererei der Zukunft?

Die Herausforderung bei Porsche liegt darin, gleichzeitig Premium-Sportwagen-Qualität zu bieten und neue, nachhaltige Innovationen zu integrieren. Dabei gilt es, verschiedenste Fragen zu beantworten – zum Beispiel: Wie können wir das Thema "Porsche-Produktion 4.0" für die Lackiererei umsetzen? Wie können wir gerade an einem innerstädtischen Standort wie Zuffenhausen noch umweltfreundlicher werden? Wie können wir durch Informationstechnik und Automatisierung die Mitarbeiter ergonomisch entlasten? Bei all diesen Neuerungen geht es nicht nur darum, modernste Technologien einzusetzen, sondern auch darum, die Mitarbeiter durch entsprechende Qualifizierungen mitzunehmen.

Lassen Sie uns auf die erwähnte Nachhaltigkeit in den Lackierprozessen zurückkommen. Welche Maßnahmen ergreifen Sie hier, um auch bestehende Lackierereien beständig auf den aktuellen Stand zu bringen?

Zunächst gilt es, für die neue Lackiererei einen Standard gemäß unserem Verständnis der Porsche-Produktion 4.0 zu definieren und umzusetzen. Davon ausgehend werden wir die Innovationen auf die anderen Standorte ausrollen. Zu diesem Zweck planen wir, ein übergreifendes "Kompetenzzentrum Lack" aufzubauen, das ich leiten werde.

Rudolf Betz

Rudolf Betz

... leitet seit August 2016 das Projekt "Lackiererei Mission E" bei Porsche und verantwortet dabei die Lackierereiplanung für das erste vollständige Elektroauto von Porsche. In den drei Jahren zuvor war er Lackierereileiter für die Porsche-Sportwagen 911/Boxster/Cayman. Von 1997 bis 2003 kümmerte er sich um den Aufbau der Kunststofflackiererei VW Mexiko, die er in dieser Zeit auch leitete. Nach seiner Tätigkeit als Leiter Betriebsmanagement Lackiererei in Emden zog es ihn 2006 als Leiter Lackiererei Audi/VW ins Werk Changchun. Von 2010 bis 2013 baute er zwei neue Lackierereien im Werk Chengdu auf, die er anschließend für Audi/VW leitete. Rudolf Betz vertritt Porsche als Board-Mitglied im Automotive Circle und engagiert sich bei den Konferenzen "Karosserielackierung", "Karosserielackierung Insight" und "Strategien in der Karosserielackierung".

Das komplette Interview lesen Sie in besser lackieren. Nr. 1/2017, S.7.

Dr. Ing. h.c. F. Porsche AG, Stuttgart, Rudolf Betz, Tel. +49 711 911-0, info@porsche.de, www.porsche.de

Sie haben besser lackieren. noch nicht abonniert? Besuchen Sie unseren besser lackieren.-Shop und sichern Sie sich Ihr persönliches Abonnement.

Bücher

Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik

Das Arbeits- und Aufgabenheft unterstützt angehende Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik (VfB) bei ihrer Ausbildung und hilft ihnen dabei, sich optimal auf Klassenarbeiten und Prüfungen vorzubereiten. Es bildet - zusammen mit dem Lernbuch der Lackiertechnik - eine wichtige Grundlage für die Aus- und Weiterbildung in der Beschichtungstechnik. In seiner jüngsten Auflage bietet das Heft einen erweiterten Umfang von insgesamt 120 Seiten sowie aktualisierte Inhalte. Die praxisorientierten Themen und Fragen im neuen Arbeits- und Aufgabenheft befassen sich mit allen relevanten Bereichen der Lackiertechnik, von den Materialien über die verschiedenen Zerstäubungsvarianten bis zum Arbeitsschutz. An die Lackierpraxis angelehnte Fallbeispiele ergänzen das Heft. Das Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik ist jetzt in einer neuen, erweiterten Auflage erschienen. Die Autoren Thomas Feist und Dennis Lehmann haben die Inhalte umfassend überarbeitet und auf den aktuellen Stand gebracht.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK