Created with Sketch.

08. Jun 2019 // Vorbehandeln-Entlacken

Stromlos im Tauchbad

Chemetall, die globale Geschäftseinheit Oberflächentechnik des BASF-Unternehmensbereichs Coatings hat 2018 eine stromlos im Tauchbad abzuscheidende Beschichtung vorgestellt. Mittlerweile hat der Anbieter die neue Technologie umfassend in der Praxis getestet. Über die Hintergründe, Herausforderungen und den aktuellen Stand sprach ­BESSER LACKIEREN mit Thomas ­Willumeit, Global Manager Segment Development General Industry bei Chemetall.

Thomas Willumeit, Chemetall: „Bei der Technologie werden Vorbehandlung und Lack kombiniert.“

Thomas Willumeit, Chemetall: "Bei der Technologie werden Vorbehandlung und Lack kombiniert."

Herr Willumeit, Sie haben eine neue Beschichtungstechnologie vorgestellt. Ende 2018 gab es einen Meilenstein, der über die nächsten Schritte entscheiden sollte. Wie ist der aktuelle Stand?
Wir befinden uns mit unserer neuen, stromlos im Tauchbad abzuscheidenden Korrosionsbeschichtung in einer Pilotphase. Wir sammeln gemeinsam mit ausgewählten Testkunden Erkenntnisse aus der Praxis, die für die Weiterentwicklung genutzt werden. Unsere Technologie ist eine Alternative für Anwendungen, die den Markterwartungen nicht mehr entsprechen oder den Erwartungen des Beschichters nicht mehr zusagen. Mit besonderen Ei­genschaften wie zum Beispiel einer hundertprozentigen Beschichtung von Innenflächen, die beispielsweise in anderen gängigen Verfahren nicht erreicht wird, bieten wir dem Markt ein neues Verfahren. Unsere Technologie liefert auf Innenflächen gleiche Schichtstärke wie auf Außenflächen und hat das Potenzial, hohe Prozesskosteneinsparungen zu erreichen.

Welche Praxis-Erfahrungen konnten Sie bisher sammeln?
Wir haben in der Pilotphase Erfahrungen über den gesamten Beschichtungsprozess im realen Umfeldern gesammelt. Zudem liegen Erkenntnisse aus Versuchen vor, die wir ein Jahr durchgeführt haben. So können wir Aussagen über Prozessstabilität, Badkontamination sowie Reproduzierbarkeit treffen.

Ist das Verfahren multimetallfähig bzw. für welche Sub­strate ist es einsetzbar?
Die Beschichtungstechnologie konzentriert sich derzeit auf Stahl. Zukünftig wird es möglich sein, auch andere Sub­strate, wie zum Beispiel ver­zinkten Stahl oder Aluminium zu beschichten.

Die sandgestrahlte Stahltür: Die neuentwickelte Beschichtung ist schwarz, die weißen Flächen sind als Kontrast pulverbeschichtet. Foto: Chemetall

Die sandgestrahlte Stahltür: Die neuentwickelte Beschichtung ist schwarz, die weißen Flächen sind als Kontrast pulverbeschichtet. Foto: Chemetall

Welcher Korrosionsschutz kann erreicht werden?
Nach derzeitigem Entwicklungsstand werden bis zu 700 h mit dem neutralen Salzsprühtest erreicht. Wir arbeiten daran, die vom Markt geforderten 1008 h zu erzielen. Darüber hinaus bietet die Technologie eine sehr gute Beschichtung von Kanten (z.B. Stanzkanten), die in der Industrie gefragt ist. Teile beginnen heutzutage häufig von der Kante aus zu rosten – nicht von der Fläche.

Wie wirtschaftlich ist das Verfahren bzw. was können Sie zu den Verfahrenskosten sagen?
Bei der Beschichtungstechnologie werden Vorbehandlung und Lack kombiniert. Dies bietet die Möglichkeit, Prozesskosten einzusparen. Für das Beschichtungsbad ist zudem grundsätzlich keine Kühlung notwendig. Der Inhalt des Beschichtungsbeckens muss nur leicht bzw. während der Produktion umgewälzt werden. Die wirtschaftlichen Vorteile liegen damit auf der Hand: Die Beckenanzahl ist geringer, die Wasserkosten sinken. Die Temperaturregelung des Beschichtungsbades entfällt. Pumpen können bei Produktionsstillstand abgestellt werden, womit elektrische Energie eingespart wird. Mit dieser Beschichtungstechnologie können die ge­samten Kosten eines Unternehmens reduziert werden. Bei Chemetall betrachten wir Verfahrenskosten und Einsparungspotenziale im Ganzen. Es ist wichtig, die Kostenstruktur seiner Prozes­se zu kennen und sich nicht auf einzelne Parameter wie Chemikalienpreise pro Quadratmeter zu konzen­trieren.

Zum Netzwerken:
Chemetall GmbH Surface ­Treatment, Frankfurt, Thomas Willumeit, Tel. +49 69 7165-3457, thomas.willumeit@basf.com, www.chemetall.com

Bücher

Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik

Das Arbeits- und Aufgabenheft unterstützt angehende Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik (VfB) bei ihrer Ausbildung und hilft ihnen dabei, sich optimal auf Klassenarbeiten und Prüfungen vorzubereiten. Es bildet - zusammen mit dem Lernbuch der Lackiertechnik - eine wichtige Grundlage für die Aus- und Weiterbildung in der Beschichtungstechnik. In seiner jüngsten Auflage bietet das Heft einen erweiterten Umfang von insgesamt 120 Seiten sowie aktualisierte Inhalte. Die praxisorientierten Themen und Fragen im neuen Arbeits- und Aufgabenheft befassen sich mit allen relevanten Bereichen der Lackiertechnik, von den Materialien über die verschiedenen Zerstäubungsvarianten bis zum Arbeitsschutz. An die Lackierpraxis angelehnte Fallbeispiele ergänzen das Heft. Das Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik ist jetzt in einer neuen, erweiterten Auflage erschienen. Die Autoren Thomas Feist und Dennis Lehmann haben die Inhalte umfassend überarbeitet und auf den aktuellen Stand gebracht.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

Lukas Kauling, Entwickler bei Chemetall

16. Mrz 2020 // Vorbehandeln-Entlacken

Stephan Weil, Ministerpräsident von Niedersachsen (links), und Dirk Bremm, Leiter des Unternehmensbereichs Coatings der BASF, weihen die Erweiterung des Chemetall-Standortes in Langelsheim ein. Foto: BASF/Chemetall

23. Nov 2019 // Unternehmensmeldungen

Der neue Standort für Oberflächentechnik der Marke Chemetall in Pinghu, China, wird voraussichtlich 2021 seinen Betrieb aufnehmen. Foto: Chemetall

27. Sep 2019 // Unternehmensmeldungen

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK