Created with Sketch.

02. Mai 2018 // Trendbarometer

Lackreparatursysteme

Der Prozess kann noch so perfekt sein, die Vorbehandlung bis ins Detail durchgeplant, die beteiligten Personen zur Crème de la Crème der Lackierer gehören – Fehlstellen im lackierten Gut wird es immer geben. Die Frage ist, wie man mit diesen Fehlstellen umgeht.

Jeder hat sich schon mit Lackreparatursystemen auseinandergesetzt. Grafik: Redaktion

Verwerfen oder Strahlen und neu Lackieren?

Variante A ist, die lackierte Ware zu verwerfen. Dies ergibt allerdings nur im niedrigpreisigen Segment Sinn, beispielsweise bei Schüttgütern. Variante B verlangt Einsatz: Die Werkstücke werden zunächst entlackt und anschließend erneut beschichtet. Dieses Vorgehen setzt allerdings voraus, dass einerseits genug Platz für einen Entlackungsbereich vorhanden ist, andererseits auch ausreichend fachkundiges Personal zur Verfügung steht und zwar dann, wenn man es braucht. Zudem stellt sich insbesondere bei hochgradig automatisierten Betrieben die Frage, wie die nicht-taktbaren, irregulären Entlackungsvorgänge in das Gesamtkonzept einzupassen sind. Das BESSER LACKIEREN Trendbarometer zeigt, dass nur ein Viertel der Befragten zu diesen Ansätzen greift und Teile entweder verwirft oder entlackt und neu lackiert. Dies mag auch daran liegen, dass bei den Lackierfehlern häufig keine großen Flächen, sondern nur münzgroße Areale betroffen sind. Der Aufwand und die Kosten für eine Neulackierung stehen hier in keinem Verhältnis zum Gewinn.

EXKLUSIVES STIMMUNGSBILD - SO FUNKTIONIERT DAS BESSER LACKIEREN TRENDBAROMETER
BESSER LACKIEREN befragt für jede Ausgabe Entscheider aus der industriellen Lackiertechnik zu einem aktuellen Thema. Das schnelle Onlineverfahren ermöglicht eine hohe Beteiligung und somit ein exklusives Stimmungsbild. Möchten Sie auch teilnehmen? Eine formlose Email an astrid.guenther@vincentz.net genügt.

Lackreparatursysteme

Eine andere Lösung bieten professionelle Lackreparatursysteme. Dabei handelt es sich keinesfalls um die Sprühdose aus dem Baumarkt, sondern um zweikomponentige Dosensysteme, die mit Originallacken befüllt und gezielt für den Einsatz in den Bereichen Automotive und Industrie entwickelt worden sind. In Salzsprühtests zeigen die lackierten Flächen gute Ergebnisse.  Überbeschichtungen, beispielsweise mit Pulverlack, sind umsetzbar. Die Güte der Systeme hat sich auch unter den Anwendern der industriellen Lackiertechnik herumgesprochen. Alle Befragten haben sich in der Vergangenheit bereits mit derartigen Systemen auseinandergesetzt. Im Einsatz sind sie bei drei Viertel der Lackierer, unabhängig davon ob Lohn- oder Inhousebeschichter. Insbesondere für kleine Fehlstellen bieten sie eine wirtschaftliche Lösung. Interessant dabei ist, dass knapp 13% den Einsatz der Reparatursysteme nicht explizit thematisieren. Auch wenn jeder mit Fehlstellen zu kämpfen hat, die Systeme gut auf dem Markt etabliert und auch im Verlauf der Jahre immer besser geworden sind – ihr Einsatz impliziert nach wie vor einen "Fehler". Aufgrund des negativen Anklangs werden Reparatursysteme sicher auch künftig ein Schattendasein in der Lackierwelt fristen, im Dauereinsatz, aber nie auf der großen Bühne.

Bücher

Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik

Das Arbeits- und Aufgabenheft unterstützt angehende Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik (VfB) bei ihrer Ausbildung und hilft ihnen dabei, sich optimal auf Klassenarbeiten und Prüfungen vorzubereiten. Es bildet - zusammen mit dem Lernbuch der Lackiertechnik - eine wichtige Grundlage für die Aus- und Weiterbildung in der Beschichtungstechnik. In seiner jüngsten Auflage bietet das Heft einen erweiterten Umfang von insgesamt 120 Seiten sowie aktualisierte Inhalte. Die praxisorientierten Themen und Fragen im neuen Arbeits- und Aufgabenheft befassen sich mit allen relevanten Bereichen der Lackiertechnik, von den Materialien über die verschiedenen Zerstäubungsvarianten bis zum Arbeitsschutz. An die Lackierpraxis angelehnte Fallbeispiele ergänzen das Heft. Das Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik ist jetzt in einer neuen, erweiterten Auflage erschienen. Die Autoren Thomas Feist und Dennis Lehmann haben die Inhalte umfassend überarbeitet und auf den aktuellen Stand gebracht.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

Der Lohnbeschichter strahlt Bauteile mit Stahlkies, Korund und Glasperlen. Fotos: Redaktion

29. Sep 2019 // Sonstige-Beschichtungen

06. Apr 2017 // Unternehmensmeldungen

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK