Created with Sketch.

13. Jan 2019 // Trendbarometer

Welche Herausforderungen erwarten Beschichter 2019?

In der ersten Umfrage des neuen Jahres bewerteten die teilnehmenden Anwender sechs Herausforderungen für das kommende Jahr. Dabei vergaben sie jeweils bis zu sechs Punkte, wobei die höchste Bewertung die größte Herausforderung widerspiegelt. Im Diagramm dargestellt sind die über alle abgegebenen Bewertungen gemittelten Ergebnisse.

Eine Bewertung von 6 entspricht der größtmöglichen Herausforderung. Grafik: Redaktion

Mit einer Bewertungsnote von 5,1 stellt demnach der Fachpersonalmangel die Beschichter vor die größte Herausforderung. Dies ist bereits seit Jahren zu beobachten. Dem gegenüber steht die Tatsache, dass Ausbildungsstätten schließen und Weiterbildungsseminare nicht gefüllt werden können. Hier stellt sich die Frage: Gibt es zu wenig Interessenten für den Ausbildungsberuf des Verfahrensmechanikers für Beschichtungstechnik oder wird zu wenig ausgebildet, so dass der Personalmangel ein fast hausgemachtes Problem darstellt? Grundlegend ergeben sich aus beiden Problemstellungen wiederum neue Fragen: Warum ist die Ausbildung unattraktiv und wie könnte man dies ändern? Gibt es zu wenig Ausbildungsstätten, sodass die Azubis einen sehr weiten Weg für jeden Schulgang auf sich nehmen müssten? Kann eventuell eine Blockunterrichtslösung gefunden werden? Wie sind die Unterrichtsinhalte strukturiert und passen sie zum Einsatzgebiet des Unternehmens?

Natürlich spielt bei der Suche nach geeignetem Fachpersonal auch der Konkurrenzkampf zwischen den Beschichtungsbetrieben eine Rolle. Dieser wurde mit einer Note von 3,4 jedoch deutlich weniger kritisch bewertet. Betrachtet man diesen Wert jedoch nicht im Gesamtzusammenhang, sondern als Einzelwert, so ist festzuhalten, dass in diesem Jahr durchaus mit einem intensiveren Konkurrenzkampf zu rechnen ist. Als anspruchsvoller empfinden die Anwender hingegen die kontinuierlich steigenden Kosten für Rohmaterialien und Energiepreise. Beide Punkte wurden mit einer Note von jeweils 4,1 auf Platz 2 und 3 der Herausforderungen gewählt. Steigen die Kosten für Vorbehandlungsmaterialien, Lacke, Verpackungen und Maskierungen muss dies in absehbarer Zeit auch auf die zu veranschlagenden Kosten der Beschichtung umgeschlagen werden. Dies gilt natürlich ebenfalls für größere Aufwendungen für Energie, unabhängig von der Quelle. Nach Angabe der Beschichter kommt ihnen in diesem Jahr auch die zunehmende gesetzliche Regulierung in die Quere. Dies ist eine Aufgabe aus einer völlig anderen Richtung. Neue Gesetzestexte müssen zunächst verstanden und anschließend auch umgesetzt werden. Was dabei die größere Herausforderung ist, sei dahingestellt. Hier gilt es immer zu klären: Ist mein Betrieb betroffen? Welche Lösungen existieren? Dabei sind nicht nur technische Punkte wie die Abgasbehandlung von Bedeutung, sondern auch betriebsbezogene Veränderungen, wie im letzten Jahr die Einführung der neuen Datenschutzgrundverordung. Und über allem thront REACh – und droht beständig mit neuen Verboten oder Einschränkungen. Zumindest betrifft das nicht nur deutsche Anwender, sondern gilt europaweit.

BESSER LACKIEREN befragt für jede Ausgabe Entscheider aus der industriellen Lackiertechnik zu einem aktuellen Thema. Das schnelle Onlineverfahren ermöglicht eine hohe Beteiligung und somit ein exklusives Stimmungsbild. Möchten Sie auch teilnehmen? Eine formlose Email an astrid.guenther@vincentz.net genügt.

Die Auftragslage schätzen die Beschichter 2019 als eher unproblematisch ein. Sinkende Umsätze stehen mit einer Bewertung von 2,6 an der letzten Stelle der Herausforderungskette. Und das, obwohl diverse Medien von einer drohenden schwachen Konjunktur für dieses Jahr berichten. Als Gründe sind unter anderem die vielfältigen internationalen Handelskonflikte und der Brexit zu nennen. Gerade die möglichen Strafzölle von bis zu 25% auf Pkw, Lkw und Autoteile könnten sowohl Inhouse- als auch Lohnbeschichter empfindlich treffen. Trennt man die Bewertung von Lohn- und Inhousebeschichtern, zeigt sich, dass beide Gruppen denselben Gesamttrend der Herausforderungspunkte abschätzen. Lohnbeschichter bewerten die Einzelpunkte jedoch kongruent um einige Nachkommastellen höher.

Bücher

Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik

Das Arbeits- und Aufgabenheft unterstützt angehende Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik (VfB) bei ihrer Ausbildung und hilft ihnen dabei, sich optimal auf Klassenarbeiten und Prüfungen vorzubereiten. Es bildet - zusammen mit dem Lernbuch der Lackiertechnik - eine wichtige Grundlage für die Aus- und Weiterbildung in der Beschichtungstechnik. In seiner jüngsten Auflage bietet das Heft einen erweiterten Umfang von insgesamt 120 Seiten sowie aktualisierte Inhalte. Die praxisorientierten Themen und Fragen im neuen Arbeits- und Aufgabenheft befassen sich mit allen relevanten Bereichen der Lackiertechnik, von den Materialien über die verschiedenen Zerstäubungsvarianten bis zum Arbeitsschutz. An die Lackierpraxis angelehnte Fallbeispiele ergänzen das Heft. Das Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik ist jetzt in einer neuen, erweiterten Auflage erschienen. Die Autoren Thomas Feist und Dennis Lehmann haben die Inhalte umfassend überarbeitet und auf den aktuellen Stand gebracht.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

Das Portfolio der prozessbegleitenden Leistungen ist weit gefasst. Grafik: Redaktion

21. Sep 2019 // Trendbarometer

31. Mai 2018 // Unternehmensmeldungen

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK