Created with Sketch.

22. Feb 2018 // Unternehmensmeldungen

„Unsere Stärke ist unser qualifiziertes Personal“

"Wenn ich darauf warte, dass die Leute zu mir kommen, kann ich lange warten", sagt Benjamin Helbig. "Ich kann mich deswegen beklagen oder aktiv etwas dagegen tun." Im Interview erläutert der Assistent der Geschäftsleitung die vielfältigen Maßnahmen mit denen das Unternehmens  Auszubildende gewinnt und motiviert.

Die Auszubildenden präsentierten auf der Jubiläumsfeier bei Helbig & Lang ihr selbst designtes 20-Jahre-Schild. Foto: Helbig & Lang

Herr Helbig, warum ist Ihnen das Thema Ausbildung so wichtig?

Wir haben 2012 eine Stärken-Schwächen-Chancen-Risiken-Analyse, kurz SWOT-Analyse, durchgeführt. Das Ergebnis war, dass eine der maßgeblichen Stärken unseres Unternehmens unser qualifiziertes Personal ist. Unsere Kunden schätzen das sehr. Aufgabe der Unternehmensführung ist es deshalb, strategische Erfolgspotentiale nicht nur zu schaffen, sondern auch deren Erhalt langfristig sicher zu stellen. Folglich müssen wir hier immer weiter investieren und schon im Ausbildungssektor sehr aktiv sein.

Wie schaffen Sie es, jedes Jahr ihre Azubistellen zu besetzen?

Wir haben unterschiedliche Mittel. Jedes Jahr sind wir drei bis viermal auf Ausbildungsmessen unterwegs. Dabei genügt ein einfacher Stand nicht, um hervorzustechen. Wir führen daher regelmäßig einen Lackierpistolen-Wettbewerb durch. Die Lackierpistole muss so schnell wie möglich zusammengesetzt werden. Der schnellste Teilnehmer erhält ein Trikot der deutschen Fußballnationalmannschaft als Gewinn, gemäß dem Motto: Heute gibt es das Trikot vom Weltmeister, morgen vielleicht die Ausbildung aus Meisterhand. Das hat natürlich das Interesse der Jugend geweckt.

Gibt es noch weitere Maßnahmen, die Sie umsetzen?

Wir sind sehr gut mit verschiedenen Berufsschulen und Realschulen Plus vernetzt. Ich stelle beispielsweise regelmäßig das Berufsbild des Lackierers an den Schulen vor. Die meisten Schüler haben sich davor noch nie mit dem Beruf des Lackierers auseinandergesetzt. Danach sind viele interessiert und fragen  nach. Auch über das Schul-Netzwerk selbst haben wir manchen Auszubildenden bekommen. Manchmal spricht mich ein Lehrer auf einen Schüler an. Oft hat dieser eher nicht den perfekten Notenspiegel, ist aber motiviert und handwerklich begabt. Wenn wir nur die Bewerbungsmappen vor uns haben, hätten wir viele gar nicht zum Bewerbungsgespräch eingeladen. Durch die direkte Empfehlung haben wir vielen eine Chance gegeben – und sind kaum enttäuscht worden.

Benjamin Helbig, Assistent der Geschäftsleitung

Benjamin Helbig, Assistent der Geschäftsleitung

Sie haben auch einen eigenen Flyer zur Ausbildung gestaltet, ….

… der uns auf jedem Messeauftritt hilft, das Berufsbild genauer zu erläutern.

Auffällig ist, dass Sie nicht zum "Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik" sondern zum "Fahrzeuglackierer" ausbilden. Warum diese Ausbildung?

Da haben wir uns angepasst. Die nächste Schule für den Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik ist einfach sehr weit weg, bis nach Stuttgart sind es über 150 km. Das ist für Auszubildende schwer zu stemmen. Auch wenn das Teilespektrum beim Fahrzeuglackierer ein anderes ist, bestehen zu unseren Anwendungen nur wenige Unterschiede in Bezug auf den Lackierprozess. Wir lackieren manuell, Nasslack (und Pulverlack), ganz klassisch. Unter anderem auch mit der Becherpistole. Die Grundlagen sind dieselben.

Wie motivieren Sie die Auszubildenden im Alltag?

Wir zeigen ihnen, wie wichtig uns das Thema Ausbildung ist. Sie sind die Zukunft unseres Unternehmens. Wir bemühen uns, die Arbeit abwechslungsreich und spannend zu gestalten. Es sind immer direkte Paten für unsere Auszubildenden da. Und es gibt auch öfter kleinere Wettbewerbe oder freie Gestaltungsmöglichkeiten. Für unser 20jähriges Jubiläum haben unsere Azubis beispielsweise ein Schild gestaltet und lackiert. Das wurde bei der Feier an einem Azubi-Stand präsentiert und erhält jetzt einen Ehrenplatz in der Fertigung. So identifizieren sich die Mitarbeiter mit dem Unternehmen und haben Spaß an der Arbeit.

Zum Netzwerken:
Helbig & Lang, Worms, Benjamin Helbig, Tel. +49 6247 991932, benjamin.helbig@helbig-lang.de, www.helbig-lang.de

Bücher

Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik

Das Arbeits- und Aufgabenheft unterstützt angehende Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik (VfB) bei ihrer Ausbildung und hilft ihnen dabei, sich optimal auf Klassenarbeiten und Prüfungen vorzubereiten. Es bildet - zusammen mit dem Lernbuch der Lackiertechnik - eine wichtige Grundlage für die Aus- und Weiterbildung in der Beschichtungstechnik. In seiner jüngsten Auflage bietet das Heft einen erweiterten Umfang von insgesamt 120 Seiten sowie aktualisierte Inhalte. Die praxisorientierten Themen und Fragen im neuen Arbeits- und Aufgabenheft befassen sich mit allen relevanten Bereichen der Lackiertechnik, von den Materialien über die verschiedenen Zerstäubungsvarianten bis zum Arbeitsschutz. An die Lackierpraxis angelehnte Fallbeispiele ergänzen das Heft. Das Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik ist jetzt in einer neuen, erweiterten Auflage erschienen. Die Autoren Thomas Feist und Dennis Lehmann haben die Inhalte umfassend überarbeitet und auf den aktuellen Stand gebracht.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

11. Jun 2018 // Unternehmensmeldungen

Das Portfolio der prozessbegleitenden Leistungen ist weit gefasst. Grafik: Redaktion

21. Sep 2019 // Trendbarometer

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
Ok