Created with Sketch.

19. Sep 2019 // Pulverbeschichten

Wirkungsvoller werben

Um den hohen Qualitätsanforderungen seiner Kunden gerecht zu werden, hat der Schilderhersteller Maas + Roos seine Fertigungshalle mit einer Pulverbeschichtungsanlage der Firma Meeh ausgestattet.

Die Anlagentechnik ist platzsparend montiert. Fotos: Meeh

Die Anlagentechnik ist platzsparend montiert. Fotos: Meeh

Die Oberfläche ist für Maas + Roos extrem wichtig. "Der Lack ist das, was unsere anspruchsvollen Kunden sehen können. Diesen Produktionsschritt wollten wir ins eigene Haus holen, zumal unsere Kunden GSB-Standard fordern", sagt Alexander von der Grün, der als Volljurist und Maschinenbauingenieur die Produktion bei Maas + Roos verantwortet. So entschied die Geschäftsführung, in eine "Jumbo-Coat"-Anlage des Wimsheimer Anlagenspezialisten Meeh zu investieren. Der Schilderhersteller Maas + Roos produziert das gesamte Werbespektrum vom Foliendruck bis hin zu großen Schriftzügen, Pylonen und Werbetürmen. Das Angebot umfasst sämtliche Dienstleistungen vom Entwurf bis zum fertig installierten Produkt, von der Baugenehmigung über das Aufmaß, der Kommissionierung der Materialien bis hin zur Koordination von Lieferung und Montage – und zwar weltweit.

Bauteile mit Langzeitgarantie

Gefertigt wird in Hilpoltstein südlich von Nürnberg auf einer Fläche von rund 20.000 m². Die Fertigungstiefe ist ungewöhnlich hoch: Alle Gewerke, die für die Produktion der Beschilderungen und LED-Technik nötig sind, befinden sich im eigenen Werk.  "Unsere Kunden haben extrem hohe Qualitätsanforderungen, so dass wir nur wenig nach außen vergeben und das meiste selbst machen", sagt von der Grün. Die meisten Beschriftungen werden in einer Alumini­um-Rahmenkonstruktion erstellt, die einzelnen Profile dort zu einer Halbschale verschweißt. Als Substrat überwiegt Aluminium, seltener kommen Stahl, Kunststoffe oder Kupfer zum Einsatz. Für die eigene Beschichtungstechnik baute das Unternehmen eine Fertigungshalle, in der die Lackiertechnik auf einer Fläche von 21 x 48 m installiert ist. Ursprünglich war eine Nasslackierung geplant, doch Anlagenbauer Meeh konnte die Werbetechniker von der höheren Beschichtungsqualität einer Pulverbeschichtung überzeugen. "Die Mitarbeiter haben sich eine Referenzanlage nahe Augsburg bei einem Hersteller von Sonnenschutztechnik angesehen", berichtet Helmut Schultheiß, Vertriebsingenieur bei Meeh. "Hier konnte Maas + Roos gleich einige Bauteile probebeschichten lassen. Und deren hohe Qualität hat sofort in jeder Hinsicht überzeugt." Die "Jumbo-Coat"-Technik besteht aus einer Anlagenreihe. "Die einzelnen Prozesskabinen sind parallel angeordnet, ganz links befindet sich die Vorbehandlungskabine. Ein Waschkranz fährt automatisiert durch die Kabine, der die Bauteile prozesssicher komplett besprüht. Die Behandlungszonen bestehen aus Beiz-Entfettung, Spülen I, Spülen II, VE-Spüle sowie einer abschließenden No-Rinse Passivierung", erklärt Schultheiß. Danach fahren die Werkstücke über die elektrische Querfahrbühne in den Haftwassertrockner. Dieser ist über Bypassklappen mit dem Einbrennofen verbunden, verfügt über ein eigenes Umluftsystem und sorgt auf diese Weise für einen konstanten Lufthaushalt und konstante Temperaturhaltung. Der Haftwassertrockner wird aus der Abwärme des Pulvereinbrennofens beheizt, was die Betriebskosten nachhaltig senkt.

Die Beschichtung von mächtigen Werbe-Emblemen ist eine der Stärken des Herstellers Maas + Roos.

Die Beschichtung von mächtigen Werbe-Emblemen ist eine der Stärken des Herstellers Maas + Roos.

Die Vorbehandlungsflüssigkeiten werden nach der Filtration über einen Pumpen­sumpf in die seitlich angeordneten Vorlagebehälter – Beize, Kreislaufspülen, Passivierung, über eine große Vakuumdestillation – zurückgeführt. Neben dem Haftwassertrockner befindet sich der Pulvereinbrennofen mit seinen fünf Traversenplätzen. Jedes Bauteil erhält so die seiner Materialstärke entsprechende Verweilzeit. Rechts vom Trockner klafft derzeit noch eine Lücke: Falls nötig, lässt sich hier eine zweite Pulverkabine integrieren; die Grube dafür ist bereits angelegt. Beschichtet wird in der manuellen Pulversprühkabine mit vertikaler Absaugung und Zuluftführung über die Kabinendecke. Die Applikationstechnik, ein "Opti­flex"-Modell, stammt vom Schweizer Hersteller Gema. Die Absaugung des überschüssigen Pulvers erfolgt durch einen Patronenfilter, während die gereinigte Luft über einen Sicherheitsfilter zurück in die Halle geführt wird. Vor den einzelnen Kabinen befindet sich der großzügig dimensionierte Verladebahnhof mit seinen Traversen und elektrischen Querfahrbühnen. Damit ist eine flexible Be- und Entladung der Traversen an jedem Parkplatz möglich. Im Park-und-Drivesystem werden die Werkstückträger rechtwinklig verschoben. Verwendet wurden handelsübliche I-Träger, auf deren unteren Schenkeln die Rollapparate der Werkstück-Traversen laufen. Bei Maas + Roos sind die Einzeltraversen für Werkstücke bis zu 1000 kg ausgelegt. Vorteil der I-Trägerfahrschienen ist deren problemlose Reinigung im Gegensatz zu den sonst üblichen C-Profil-Schienen.

Ergebnisse in GSB-Qualität

Derzeit bearbeiten die zwölf Mitarbeiter der neuen Paint­shop-Abteilung von Maas + Roos rund 160 Kundenaufträge pro Woche. Die Losgröße variiert von Stückzahl 1 bis 500, gefahren wird aktuell eine Schicht. Nasslack kommt vor allem bei Sonderfarbtönen zum Einsatz, deren Farbvielfalt größer ist. CTO Alexander von der Grün ist zufrieden mit der neuen Anlagentechnik, die reibungslos läuft und die gewünschten Ergebnisse in GSB-Qualität liefert. Sollte die Auftragslage weiterhin so stark anziehen, lässt sich die zweite Pulverkabine zügig installieren. Derweilen ist die Anlage bereits mit einer zweiten Querfahrbühne nachgerüstet, zur Steigerung der Flexibilität.

Zum Netzwerken:
Maas + Roos AG, Hilpoltstein, Alexander von der Grün, Tel. +49 9174 974-0, info@maasroos.com, www.maasroos.com;

Meeh Pulverbeschichtungs- und Staubfilteranlagen GmbH, Wimsheim, UIrich Meeh, Tel. +49 7044 95151-0, info@jumbo-coat.de, www.jumbo-coat.de

Bücher

Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik

Das Arbeits- und Aufgabenheft unterstützt angehende Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik (VfB) bei ihrer Ausbildung und hilft ihnen dabei, sich optimal auf Klassenarbeiten und Prüfungen vorzubereiten. Es bildet - zusammen mit dem Lernbuch der Lackiertechnik - eine wichtige Grundlage für die Aus- und Weiterbildung in der Beschichtungstechnik. In seiner jüngsten Auflage bietet das Heft einen erweiterten Umfang von insgesamt 120 Seiten sowie aktualisierte Inhalte. Die praxisorientierten Themen und Fragen im neuen Arbeits- und Aufgabenheft befassen sich mit allen relevanten Bereichen der Lackiertechnik, von den Materialien über die verschiedenen Zerstäubungsvarianten bis zum Arbeitsschutz. An die Lackierpraxis angelehnte Fallbeispiele ergänzen das Heft. Das Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik ist jetzt in einer neuen, erweiterten Auflage erschienen. Die Autoren Thomas Feist und Dennis Lehmann haben die Inhalte umfassend überarbeitet und auf den aktuellen Stand gebracht.

Tags

Das könnte Sie auch interessieren!

13. Sep 2018 // Pulverbeschichten

In der neuen Anlage werden großflächige Gehäuseteile und Stahlkonstruktionen mit den maximalen Abmaßen von 5 m x 2,5 m x 2,5 m und 1000 kg Gewicht beschichtet. Foto: Meeh

26. Feb 2019 // Pulverbeschichten

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK