Created with Sketch.

12. Mai 2021 // Automobillackierung

Klebepads statt Kunststoff-Stopfen

Porsche setzt jetzt auf neues Verfahren beim Taycan: Durch eine innovative Lösung kann der Automobilhersteller Hohlräume in der Karosserie jetzt deutlich effektiver verschließen.

05_21_Porsche_Tesa
Lochabdichtung für Korrosionsschutz: Der Roboter positioniert über 100 Klebepads an der Karosserie.
Foto: Porsche AG

Bisher wurden die für den Korrosionsschutz notwendigen Löcher bei der Produktion des Porsche Taycan mit Kunststoff-Stopfen geschlossen. In Kooperation mit Tesa hat das Porsche Innovationsmanagement eine alternative Lösung erarbeitet. Anstelle der Kunststoff-Stopfen kommen jetzt Tesa-Klebepads zum Einsatz. „Wir dürfen unsere Klebelösung nicht mit dem Tesafilm verwechseln, den alle aus dem Büro kennen“, sagt Dirk Paffe, der Leiter der Planung Lackierereiprozesse. Die speziellen Klebepads versprechen, länger als ein Autoleben zu halten. Dank der Platzierung dieser Pads mittels Roboter werden die Hohlräume prozesssicher verschlossen. Für die Angestellten entfällt damit die bisher notwendige Über-Kopf-Arbeit. Auch hinsichtlich der Komplexität des Prozesses bringt der neue Ansatz Vorteile mit sich. Die Klebepads können einheitlich für die vier unterschiedlichen, auftretenden Lochgrößen eingesetzt werden.

Weitere Details zu dem neuen Prozess lesen Sie in BESSER LACKIEREN 8/2021.

Zum Netzwerken:

Porsche AG, Stuttgart, Dirk Paffe, Mobil +49 170 911–6557, dirk.paffe@porsche.de, www.porsche.de

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

 

In gedruckter Form können Sie Ihr persönliches Exemplar hier bestellen.

Über diese Seite können Sie die digitale Ausgabe einschl. eines gedruckten Exemplars abonnieren.

 

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Hersteller zu diesem Thema

Lernbuch der Lackiertechnik

Bücher

Das Lernbuch der Lackiertechnik

Das unverzichtbare Standardwerk für die Ausbildung in der industriellen Lackiertechnik! Das Lernbuch erklärt angehenden Verfahrensmechaniker/innnen für Beschichtungstechnik alles, was sie im Rahmen ihrer Ausbildung benötigen. In seiner 6. Auflage ist es aktualisiert worden und eignet sich somit hervorragend für den Berufschulunterricht. Komplett in Farbe werden Grafiken, Tabellen und Bilder verständlich präsentiert und helfen dabei, die Grundlagen der industriellen Beschichtung mit Fehlerbildern, Beispielen und Prozessbeschreibungen zu erlernen. Die Autoren haben in das Lernbuchd er Lackiertechnik ihr eignes Lehrwissen eingebracht und stellen selbst komplexe Zusammenhänge leicht verständlich dar. Von den einzelnen Lackrohstoffen, Beschichtungssubstraten, der Filmbildung und dem Arbeitsschutz über die Zusammensetzung der Beschichtungsstoffe, Applikationsverfahren und einzustellende Arbeitsparameter bis hin zum Qualitätsmanagement. Merksätze als Zusammenfassung der wichtigsten Fakten erleichtern das Lernen. Prüfungsfragen und Lösungsvorschlägen machen das Lernbuch nicht nur für den Schulalltag unverzichtbar, sondern auch für die Prüfungsvorbereitung. Durch das umfassende und verständliche Grundwissen und die vielen Beispiele eignet es sich ebenso im Berufsalltag als Nachschlagewerk.

Das könnte Sie auch interessieren!

07. Dez 2017 // Unternehmensmeldungen

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK