Created with Sketch.

28. Okt 2021 // Sonstige-Beschichtungen

Im Aufwind

Der Lackhersteller FreiLacke hat kürzlich innovative Beschichtungssysteme für sämtliche Komponenten für Kunden aus der Windindustrie vorgestellt.

Windräder in der Landschaft
Neue Verfahrenstechnologien bei Windkraftanlagen sollen zu einer kostengünstigeren Anlageninstandhaltung führen, die die Herstellungskosten und damit auch langfristig die Stromgestehungskosten reduzieren.
Foto: Anselm - stock.adobe.com

Mit der fortlaufenden Weiterentwicklung von Windkraftanlagen verändern sich die Anforderungen an ihre Beschichtung. Um hier Lösungen zu bieten, hat FreiLacke ein neues Kombi-Lacksystem auf den Markt gebracht. Dazu zählt beispielsweise für die Fundamente der Anlagen eine Kombination aus 2K-Epoxidgrundierung und 2K-Polyurea-Decklack, die laut Hersteller maximale Beständigkeit gegen Feuchtigkeit bietet. Auch für die Beschichtung der Gondel hat der Lackhersteller ein alternatives Beschichtungssystem entwickelt. Bisher werden die Gondeln bevorzugt mit einem Gelcoat als Inmould-Lacksystem beschichtet. FreiLacke hat eine styrolfreie alternative Bauweise entwickelt. Diese kann nicht nur das Gewicht deutlich reduzieren, sondern erhöht die Arbeitssicherheit für die Beschäftigten und die Nachhaltigkeit der Anlage. Zur Lackierung können herkömmliche Flüssigprodukte aus dem Blattbaubereich oder Pulverlacke – wenn bereits im Herstellprozess berücksichtigt – verwendet werden.

In BESSER LACKIEREN Ausgabe 17/2021 lesen Sie weitere Details, unter anderem zum Thema Erosionsbeständigkeit bei Windkraftanlagen.

Zum Netzwerken:

Emil Frei GmbH & Co. KG, Bräunlingen, Andreas Löffler, Tel. +49 7707 151-0, a.loeffler@freilacke.de, www.freilacke.de

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.


Hersteller zu diesem Thema

Bücher

Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik

Das Arbeits- und Aufgabenheft unterstützt angehende Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik (VfB) bei ihrer Ausbildung und hilft ihnen dabei, sich optimal auf Klassenarbeiten und Prüfungen vorzubereiten. Es bildet - zusammen mit dem Lernbuch der Lackiertechnik - eine wichtige Grundlage für die Aus- und Weiterbildung in der Beschichtungstechnik. In seiner jüngsten Auflage bietet das Heft einen erweiterten Umfang von insgesamt 120 Seiten sowie aktualisierte Inhalte. Die praxisorientierten Themen und Fragen im neuen Arbeits- und Aufgabenheft befassen sich mit allen relevanten Bereichen der Lackiertechnik, von den Materialien über die verschiedenen Zerstäubungsvarianten bis zum Arbeitsschutz. An die Lackierpraxis angelehnte Fallbeispiele ergänzen das Heft. Das Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik ist jetzt in einer neuen, erweiterten Auflage erschienen. Die Autoren Thomas Feist und Dennis Lehmann haben die Inhalte umfassend überarbeitet und auf den aktuellen Stand gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren!

In der farbgebenden Schicht des Nasslacks sind Füller und Basislack zum Basisfüller vereint. Fotos: FreiLacke

10. Sep 2019 // Schienenfahrzeuge

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK