Created with Sketch.

21. Jul 2022 // Trendbarometer

Fast alle Anlagenbetreiber setzen auf Gas

Jan Gesthuizen

Lackierbetriebe sind Energieintensive Unternehmen, vor allem die Ofentechnik sorgt für hohe Verbräuche. Alternative Technologien zu Gasöfen sind dabei bisher selten, wie die aktuelle Umfrage zeigt. 
Grafik mit den Ergebnissen der Umfrage
Bei der Ofentechnik sind alternative Technologien bisher selten.
Grafik: Redaktion

Aktuell setzen 90,6% aller Lackierbetriebe auf Gas als Energiequelle. Somit sind nicht nur Preisfragen derzeit besonders relevant, sondern in hohem Maße auch die Versorgungssicherheit. Ein gutes Drittel der befragten Lackierbetriebe plant nun, den Energieträger zu wechseln. Worauf die Betriebe in Zukunft setzen, ist bei den meisten noch nicht klar. Viele Kommentare zeugen davon, dass noch geprüft und analysiert wird.

Flüssiggas wird noch vergleichsweise häufig von Lackierbetrieben als Alternative genannt. Der Vorteil ist hier: Die bestehende Technik kann weiter genutzt werden, auch wenn der Brennstoff teurer und zumindest aktuell auch noch nicht in beliebigen Mengen vorliegt. Ein Umfrageteilnehmer setzt zumindest teilweise wieder auf Öl. Wie Gas handelt es sich dabei allerdings um einen fossilen Energieträger, der nicht ewig genutzt werden kann.

Förderung für klimaneutrale Lackierprozesse

Immerhin, das BMWi fördert über die KfW aktuell bis zu 60% der Investitionskosten für die Transformation zu klimaneutraleren Prozessen. Noch wollen aber 68,8% der Teilnehmer des BESSER LACKIEREN Trendbarometers an ihrem derzeitigen Energieträger festhalten, was in aller Regel eben Erdgas ist. Einige Lackierbetriebe reagieren auf die höheren Kosten, indem sie sie an ihre Kunden weitergeben. Ein großer Teil lenkt zudem seinen Fokus auf das Thema Energieeffizienz. So schreibt ein Teilnehmer, er plane auf Lackmedien umzustellen, die geringere Einbrenntemperaturen benötigen.

Andere wollen dies ebenfalls umsetzen, sehen aber die Lieferanten in der Pflicht. Ein Teilnehmer schreibt: „Es muss dringend von den Chemielieferanten an den Trockentemperaturen und Zeiten gearbeitet werden.“ Doch nicht nur niedrigere Temperaturen setzen Lackierbetriebe ein, um Energie einzusparen. 25% setzen auf alternative Trocknungs- bzw. Härtungsmethoden.

Alternative Technologien

Am häufigsten kommt mit 12,5% dabei IR-Technologie zum Einsatz, die als Vorheiztechnik dafür sorgt, dass Lackiergüter weniger Zeit im Ofen verbringen. Mit 9,4% ist auch die Strahlenhärtung, also UV- oder Elektronenstrahlhärtung, von Bedeutung. Hohe Temperaturen sind dabei nicht nötig. Beide Technologien haben Beschränkungen, könnten aber nun weitere Bedeutung erlangen.

Event-Tipp: Konkrete Hilfe bei Energie- und Gaseinsparungen erhalten Sie am 13. Oktober beim Onlineevent BESSER LACKIEREN EXPO live – Lackieranlagen effizient betreiben. Die Anmeldung ist ab sofort kostenfrei möglich.

 

BESSER LACKIEREN befragt für jede Ausgabe Entscheider aus der industriellen Lackiertechnik zu einem aktuellen Thema. Das schnelle Onlineverfahren ermöglicht eine hohe Beteiligung und somit ein exklusives Stimmungsbild.

 

Möchten Sie auch teilnehmen? Eine formlose Email an jan.gesthuizen@vincentz.net genügt.

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.

Bücher

Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik

Das Arbeits- und Aufgabenheft unterstützt angehende Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik (VfB) bei ihrer Ausbildung und hilft ihnen dabei, sich optimal auf Klassenarbeiten und Prüfungen vorzubereiten. Es bildet - zusammen mit dem Lernbuch der Lackiertechnik - eine wichtige Grundlage für die Aus- und Weiterbildung in der Beschichtungstechnik. In seiner jüngsten Auflage bietet das Heft einen erweiterten Umfang von insgesamt 120 Seiten sowie aktualisierte Inhalte. Die praxisorientierten Themen und Fragen im neuen Arbeits- und Aufgabenheft befassen sich mit allen relevanten Bereichen der Lackiertechnik, von den Materialien über die verschiedenen Zerstäubungsvarianten bis zum Arbeitsschutz. An die Lackierpraxis angelehnte Fallbeispiele ergänzen das Heft. Das Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik ist jetzt in einer neuen, erweiterten Auflage erschienen. Die Autoren Thomas Feist und Dennis Lehmann haben die Inhalte umfassend überarbeitet und auf den aktuellen Stand gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK