Created with Sketch.

18. Feb 2022 // Unternehmensmeldungen

Extrem weißer Lack für passive Kühlung von Oberflächen

Forscher an der Purdue Universität in Indiana/USA haben jetzt den nach eigenen Angaben weißesten Lack entwickelt, mit dem sie einen Beitrag zur Temperaturabsenkung und dem Energieverbrauch leisten wollen.

Dachausschnitt des Auditoriums von Teneriffa / Foto: Efraimstochter/Pixabay
Messungen im Außenbereich ergaben, dass die beschichteten Oberflächen kühler als die Umgebungstemperatur bleiben, hier als Symbolfoto das Auditorium von Teneriffa
Foto: Efraimstochter/Pixabay

Hiermit beschichtete Oberflächen im Bausektor erfordern weniger Energie, um z.B. mit Klimaanlagen gekühlt zu werden – egal auf welchem Substrat. Beschichtet man z.B. ein Metalldach von etwa 100 m2, kann eine Kühlleistung von 10 kW erzielt werden – das ist mehr, als gewöhnlich eingesetzte zentrale Klimaanlagen in Gebäuden erreichen können. Messungen im Außenbereich ergaben, dass die beschichteten Oberflächen nachts um 10,5 °C kühler als die Umgebungstemperatur bleiben und tagsüber bei starker Sonneneinstrahlung um 4,5 °C. Sogar im Winter zeigt sich die Reflektionskraft des Lacks: Bei nur 6 °C Umgebungstemperatur sank die des Testobjekts um 3,8 °C. Die Formulierung reflektiert die IR-Hitze sowie bis zu 98,1% des Sonnenlichts. Ausschlaggebend für den hohen Weißgrad ist das Pigment Bariumsulfat, das als Nanopartikel und Nanokomposit in den Lack implementiert werden kann. Ein weiterer Effekt, der die Weißheit erhöht ist, dass die Bariumsulfatpartikel sehr verschiedene Größen aufweisen. Wie viel Sonnenlicht die Partikel reflektieren können, hängt von deren Größe ab; viele verschiedene Größen können somit ein größeres Spektrum des Sonnenlichts abdecken. Es hat sich gezeigt, dass die Konzentration an Partikeln nicht zu hoch sein darf, da sonst Risse oder Haftfestigkeitsprobleme auftreten. Das im letzten Jahr abgeschlossene Forschungsprojekt wurde u.a. durch das „Defense University Research Instrumentation Program (DURIP)“ gefördert. Die reflektierende Beschichtung wurde bereits als Patent angemeldet.

Zum Netzwerken:

Purdue University, US-West Lafayette, Xiulin Ruan, Tel. +1 765 494-5721, ruan@purdue.edu, www.purdue.edu

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.


Hersteller zu diesem Thema

Bücher

Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik

Das Arbeits- und Aufgabenheft unterstützt angehende Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik (VfB) bei ihrer Ausbildung und hilft ihnen dabei, sich optimal auf Klassenarbeiten und Prüfungen vorzubereiten. Es bildet - zusammen mit dem Lernbuch der Lackiertechnik - eine wichtige Grundlage für die Aus- und Weiterbildung in der Beschichtungstechnik. In seiner jüngsten Auflage bietet das Heft einen erweiterten Umfang von insgesamt 120 Seiten sowie aktualisierte Inhalte. Die praxisorientierten Themen und Fragen im neuen Arbeits- und Aufgabenheft befassen sich mit allen relevanten Bereichen der Lackiertechnik, von den Materialien über die verschiedenen Zerstäubungsvarianten bis zum Arbeitsschutz. An die Lackierpraxis angelehnte Fallbeispiele ergänzen das Heft. Das Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik ist jetzt in einer neuen, erweiterten Auflage erschienen. Die Autoren Thomas Feist und Dennis Lehmann haben die Inhalte umfassend überarbeitet und auf den aktuellen Stand gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK