Created with Sketch.

04. Mai 2022 // Unternehmensmeldungen

Fendt investiert in Lackiererei und Logistikzentrum

Am Fendt-Standort Hohenmölsen entstehen derzeit eine neue Lackieranlage und ein Logistikzentrum für 18 Millionen Euro. Nach Fertigstellung werden hier demnächst Bauteile und Komponenten für Traktoren, Rundballenpressen, Mähdrescher und Ladewagen von Fendt umweltschonend lackiert.

Gruppenaufnahme
Die neue Lackieranlage soll im Sommer 2023 in Betrieb gehen, hier einige Gäste des Richtfests: (v.l.) Andy Haugk (Bürgermeister Hohenmölsen), Janine Holzapfel (Assistentin des Bürgermeisters), Dr. Thomas Schneiderheinze (Werkleiter und Geschäftsführer der AGCO Hohenmölsen GmbH), Dieter Stier (Mitglied des Bundestages, Stellvertretender Vorsitzender der Landesgruppe Sachsen-Anhalt), Dr. Reiner Haseloff (Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt), Hans-Bernd Veltmaat (Senior Vice President & Chief Supply Chain Officer AGCO Corporation), Elke Simon-Kuch (Mitglied des Landtages Sachsen-Anhalt), Gert Zender (Staatssekretär im Ministerium für Wirtschaft, Tourismus, Landwirtschaft und Forsten des Landes Sachsen-Anhalt) und Ekkehart Gläser (Geschäftsführer Produktion AGCO/Fendt).
Foto: Fendt

Ende April feierte AGCO-Hohenmölsen in Gegenwart von Dr. Reiner Haseloff, Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt, das Richtfest für die neue Lackieranlage und das Logistikzentrum. Dr. Haseloff hob hervor: „AGCO Hohenmölsen wächst, und das gilt nicht nur im Hinblick auf die Erweiterungsinvestitionen, sondern auch für die Entwicklung der Beschäftigtenzahlen. Fast 500 Arbeitsplätze im Unternehmen gibt es hier jetzt.“ Der Höhepunkt des Festaktes war die Platzierung der Richtkrone auf dem Dach des 12 m hohen Gebäudes. Die neue Lackieranlage wird sich sowohl aus einer kathodischen Tauchlackierung (KTL) sowie einer Pulverlackierung für Dünnblech- und Dickblechteile zusammensetzen. Beide Lackierverfahren erfüllen nachhaltige Umweltstandards. Die Grundierung der Bauteile wird ohne Schwermetalle in einem Tauchbad mit 80% Wasseranteil erfolgen. Die Lacke sind auf Wasserbasis und enthalten keine Schwermetalle, Lösemittel oder flüchtigen Verbindungen. Die Rückstände aus der Pulverlackierung werden aufbereitet und so ressourcenschonend wieder eingesetzt. Das neue Logistikzentrum ergänzt die Produktion für den Warenumschlag. Zukünftig werden hier gefertigte Komponenten an andere Fendt-Werke versendet sowie die neue Lackieranlage mit Material versorgt. Der Umschlag liegt dann bei etwa 40 LKWs pro Tag. „Die Lackieranlage und das Logistikzentrum sind wichtige Investitionen in die Zukunft des Produktionsstandortes Hohenmölsen“, so Christoph Gröblinghoff, Vorsitzender der AGCO/Fendt Geschäftsführung. „Um zukünftig noch besser die hohen Qualitätsanforderungen für Fendt-Produkte zu erfüllen, übernehmen wir die Lackierung unserer Bauteile selbst. Die neue Lackieranlage gibt uns ferner die Möglichkeit, noch mehr Bauteile für weitere Fendt-Produkte in anderen Werken herzustellen.“ Im Werk Hohenmölsen werden Bauteile und Komponenten für Fendt-Traktoren, -Rundballenpressen, -Mähdrescher und -Ladewagen produziert und demnächst umweltschonend lackiert und versendet. In einer weiteren Produktionshalle werden im sachsen-anhaltinischen Werk der Feldhäcksler „Fendt Katana“ sowie die selbstfahrende Feldspritze „Fendt Rogator 600“ gefertigt.
Das Bauprojekt in Hohenmölsen umfasst zwei Abschnitte, eine Lackieranlage und ein Logistikzentrum mit einer Gesamtinvestitionssumme von 18 Millionen Euro. Der Bau der beiden Gebäude begann im Dezember 2020. Der Ausbau des Logistikzentrums wird im September dieses Jahres abgeschlossen. Die Lackieranlage wird ab August aufgebaut und soll im Sommer 2023 in Betrieb gehen.

Zum Netzwerken:

www.fendt.com

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.


Bücher

Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik

Das Arbeits- und Aufgabenheft unterstützt angehende Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik (VfB) bei ihrer Ausbildung und hilft ihnen dabei, sich optimal auf Klassenarbeiten und Prüfungen vorzubereiten. Es bildet - zusammen mit dem Lernbuch der Lackiertechnik - eine wichtige Grundlage für die Aus- und Weiterbildung in der Beschichtungstechnik. In seiner jüngsten Auflage bietet das Heft einen erweiterten Umfang von insgesamt 120 Seiten sowie aktualisierte Inhalte. Die praxisorientierten Themen und Fragen im neuen Arbeits- und Aufgabenheft befassen sich mit allen relevanten Bereichen der Lackiertechnik, von den Materialien über die verschiedenen Zerstäubungsvarianten bis zum Arbeitsschutz. An die Lackierpraxis angelehnte Fallbeispiele ergänzen das Heft. Das Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik ist jetzt in einer neuen, erweiterten Auflage erschienen. Die Autoren Thomas Feist und Dennis Lehmann haben die Inhalte umfassend überarbeitet und auf den aktuellen Stand gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren!

26. Nov 2018 // Nutzfahrzeuglackierung

Blick in die Fertigung

16. Nov 2022 // Sonstige-Beschichtungen

Symbolfoto: neuer Traktor in einer Lackierkabine

19. Aug 2021 // Unternehmensmeldungen

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK