Created with Sketch.

08. Jul 2022 // Unternehmensmeldungen

Mit Qualität überzeugen und sich vom Wettbewerb abheben

Matthias Bader, Geschäftsführer der Bader Pulverbeschichtung GmbH, antwortet auf Fragen zu aktuellen Herausforderungen in der Lohnbeschichtung und neuen Projekten.

Porträtfoto Matthias Bader
Unter dem Motto „Flexibilität ist unser Stärke, Qualität unsere Leidenschaft“ hat sich Matthias Bader mit seinem Unternehmen auf die Pulver- und Duplexbeschichtung spezialisiert.
Foto: Bader

Seit über 30 Jahren bietet Bader Pulverbeschichtung, Korrosionsschutz, Verzinkung, Lackierung, Sandstrahlarbeiten, Entlackung und Beschriftung für zahlreiche Kunden, u.a. für die Deutsche Bahn. Unter dem Motto „Flexibilität ist unser Stärke, Qualität unsere Leidenschaft“ hat sich der Lohnbeschichter auf die Pulver- und Duplexbeschichtung spezialisiert. Die Gründung, die 1986 erfolgte, bedeutet auch ein Jubiläum: nämlich 35 Jahre erfolgreich am Markt zu agieren, Wissen und Erfahrungen zu sammeln und zu vermitteln. Zu den Erfolgsfaktoren gehören die Mitarbeiter, eine aktive Beteilungen an Forschungs- und Innovationsprojekten sowie das Engagement für die Ausbildung und in der Technischen Kommission der QIB.

Von den Antworten auf die nachfolgenden Fragen hat Matthias Bader entweder eine Antwort ausgewählt oder mit einer eigenen Antwort ergänzt.

Wie kommt man auf die Idee, sich mit 22 Jahren als Lohnbeschichter selbstständig zu machen?

  • Ich war jung und brauchte das Geld.
  • Ich hatte schon als Baby Pulver in den Adern.
  • Es gibt keinen schöneren Beruf.
  • Ich habe eine Nische entdeckt und genutzt.

Wie hat sich die Lohnbeschichtung seit Unternehmensgründung verändert?

  • Die Prozesse sind zunehmend automatisiert und digitalisiert.
  • Die Qualitätsanforderungen der Kunden sind gestiegen.
  • Die bürokratischen Herausforderungen sind deutlich höher.
  • Es gibt mittlerweile viele professionelle Lohnbeschichter, sodass man Nischen suchen und besetzen muss. Man muss mit Qualität überzeugen und sich vom Wettbewerb abheben.

Bader Pulverbeschichtung GmbH hat bereits dreimal erfolgreich am BESSER LACKIEREN Award teilgenommen und 2021 den ersten Platz in der Kategorie „Lohnbeschichter mit weniger als 50 Mitarbeitern“ gewinnen können. Was war die Intention für die Teilnahme?

  • Für Lohnbeschichter ist das die beste Gelegenheit, ein Benchmark zu erhalten. Die eigene Leistung wird extern bewertet.
  • Als Lohnbeschichter können wir gegenüber Partnern, Kunden und Mitarbeitern eindrucksvoll unsere Leistungsfähigkeit demonstrieren.
  • Mit den Wettbewerbs-Teilnahmen haben wir eine individuelle und ausführliche Auswertung unserer Position im Vergleich zum Wettbewerb erhalten. Das war eine ideale Möglichkeit, um Verbesserungs- und Wachstumspotenziale zu entdecken.
  • Wir festigen unser Image als Technologie- oder Innovationsführer und erhöhen unseren Bekanntheitsgrad. Höhere Bekanntheit stärkt das Image und führt zu weiteren Aufträgen.

„Green Powder“ ist eine Eigenentwicklung aus dem Hause Bader: Bei dem innovativen Pulverlackrecycling wird Altpulver gesiebt und als Grundierung genutzt. Der dabei entstehende „Salz-und-Pfeffer-Effekt“ sorgt für attraktive Oberflächen. Das Recycling-Pulver wird unter den Produktnamen „Granitstone“ und „Jura“ vertrieben; der Anteil liegt bei rund 500 kg pro Woche. Was waren die Hintergründe für die Entwicklung?

  • Wir suchten eine Lösung, um Altpulver nicht mehr teuer entsorgen zu müssen.
  • Ich bin Schwabe, da versteht sich die Entwicklung einer geldsparenden Lösung von selbst. Pulverlacke werden immer teurer, und ich möchte das Geld nicht zum Fenster rauswerfen.
  • Weil ich es kann.
  • Im Sinne der Nachhaltigkeit ist Pulverlackrecycling die beste Idee.

Bader ruht nie ruht und entwickelt beständig neue Ideen. Kürzlich hat er ein Reinigungsset für pulverbeschichtete Teile für Endkunden auf den Markt gebracht. Warum?

  • Oft sind Kunden – Metallbauer ebenso wie Händler – überrascht, wenn die Oberfläche aufgrund der Photooxidation altert, an Glanz verliert oder ausbleicht. Da wird oft ,witterungsbeständig´ mit ,wartungsfrei´ verwechselt. Und dann braucht der Anwender ein Reinigungsset.
  • Das jetzt vorgestellte Reinigungsset umfasst Eimer, persönliche Schutzausrüstung (PSA), Schwamm, Reiniger und Konservierer. Damit wollte ich immer schon arbeiten.
  • Mit den Poliertüchern entsteht nach kurzer Bearbeitung eine fast verloren geglaubte Brillanz.
  • So ein Reinigungsset fehlte am Markt. Es ist eine Nische, die wir nun besetzen. Das Set kostet übrigens nur 69,90 Euro – eine gute Investition, wie ich finde.

Matthias Bader engagiert sich seit 1999 in der Berufsausbildung, ist seit 2003 Vorsitzender im Prüfungsausschuss und hat den „Jeder braucht Pulver“-Award für die erfolgreichsten Auszubildenden der Beschichtungstechnik initiiert. Wie steht es um den Nachwuchs und die Ausbildung?

  • Da wir kaum Fachkräfte finden, bilden wir selber aus.
  • Lohnbeschichter sollten u.a. Praktika anbieten, soziale Medien wie z.B. Facebook und Apps wie Lehrstellenradar nutzen sowie persönliche Kontakte zu Schulen, der IHK und der Agentur für Arbeit aufbauen – und Jugendliche von unserem tollen Beruf überzeugen.
  • Da mache ich mir keine Sorgen – beschichtet wird immer.
  • Ohne eigenes Engagement können Beschichter keine Auszubildenden gewinnen.

Zum Netzwerken:

Bader Pulverbeschichtung GmbH, Aalen-Fachsenfeld, Matthias Bader, Tel. +49 7366 924727-0, info@bader-pulver.de, www.bader-pulver.de

Fragen an …

In dieser Rubrik stellt die Redaktion BESSER LACKIEREN Entscheidern der industriellen Lackiertechnik Fragen und bietet erste Antworten an. Die Gesprächspartner müssten eigentlich nur auswählen, haben aber die Möglichkeit, was Eigenes zu ergänzen. Möchten Sie auch teilnehmen? Eine formlose E-Mail an marko.schmidt@vincentz.net genügt.

Bücher

Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik

Das Arbeits- und Aufgabenheft unterstützt angehende Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik (VfB) bei ihrer Ausbildung und hilft ihnen dabei, sich optimal auf Klassenarbeiten und Prüfungen vorzubereiten. Es bildet - zusammen mit dem Lernbuch der Lackiertechnik - eine wichtige Grundlage für die Aus- und Weiterbildung in der Beschichtungstechnik. In seiner jüngsten Auflage bietet das Heft einen erweiterten Umfang von insgesamt 120 Seiten sowie aktualisierte Inhalte. Die praxisorientierten Themen und Fragen im neuen Arbeits- und Aufgabenheft befassen sich mit allen relevanten Bereichen der Lackiertechnik, von den Materialien über die verschiedenen Zerstäubungsvarianten bis zum Arbeitsschutz. An die Lackierpraxis angelehnte Fallbeispiele ergänzen das Heft. Das Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik ist jetzt in einer neuen, erweiterten Auflage erschienen. Die Autoren Thomas Feist und Dennis Lehmann haben die Inhalte umfassend überarbeitet und auf den aktuellen Stand gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren!

20. Apr 2017 // Sonstige-Beschichtungen

Durch die P&F-Lackieranlage laufen u.a. Bauteile aus Stahl, Edelstahl oder Aluminium. Fotos: Maycor

16. Mrz 2019 // Automatisierungstechnik

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK