Created with Sketch.

22. Sep 2022 // Unternehmensmeldungen

Plasmatechnologie für industrielle Prozesse

Die Plasmatreat Schweiz AG hat jetzt ihre Zusammenarbeit mit Forschungseinrichtungen erweitert.

Foto von Klaus Kresser
Klaus Kresser ist Geschäftsführer der Plasmatreat Tochtergesellschaft Plasmatreat Switzerland.
Foto: Plasmatreat

Beratung und Service rund um Plasmatechnologie direkt vor Ort: Seit nunmehr zwei Jahren ist die Plasmatreat GmbH aus Steinhagen mit der Plasmatreat Schweiz AG für ihre Schweizer Kunden direkt vor Ort. Mit der Eröffnung des Standortes Diepoldsau/ St. Gallen im August 2020, unter der Leitung von Klaus Kresser, unterstützen die Plasmaexperten nun Schweizer Technologieunternehmen bei der Evaluierung und Implementierung von Plasmatechnologie in industrielle Prozesse.
Plasmatreat ist ein etablierter Entwickler und Hersteller von Anlagen zur atmosphärischen Plasmabehandlung und hat verschiedene Verfahren zur umweltfreundlichen Oberflächenbehandlung unterschiedlichster Materialien entwickelt sowie industriell nutzbar gemacht: Die Feinstreinigung mit Openair-Plasma befreit Substrate zuverlässig von Verunreinigungen, z. B. Staub oder Fetten. Bei der Aktivierung der Oberfläche mit Plasma wird die Oberflächenenergie erhöht. Das verbessert u. a. die spätere Haftfestigkeit von Klebstoffen und Lacken. Mit der Nanobeschichtung „PlasmaPlus“ werden darüber hinaus funktionalisierte Oberflächen mit definierten Eigenschaften geschaffen, wie z. B. eine Haftvermittler- oder Antikorrosionsschicht. Innovative Steuerungs- und Qualitätssicherungssysteme sorgen für eine umfassende Kontrolle und Reproduzierbarkeit der Prozesse im Sinne der Industrie 4.0. Die bestehenden Kunden des Unternehmens werden von Klaus Kresser ganzheitlich betreut: ob Beratung direkt vor Ort oder schneller Service und Ersatzteillieferungen.

Kooperative Forschung

Das Unternehmen trägt außerdem dazu bei, Entwicklungsschritte vor Ort zu beschleunigen und die Plasmatechnologie über Forschungsinstitute in die Industrie zu tragen. Die Plasmatreat Schweiz AG pflegt dafür eine enge Zusammenarbeit mit Hochschulen und Instituten sowie staatlichen Stellen. Seit Juni 2022 stehen mit dem Institut für Nanotechnische Kunststoffanwendungen (INKA) der FHNW in Windisch/Brugg, dem Institute for Applied Plastics Research (iRAP) der HTA Fribourg sowie dem Institute of Materials and Process Engineering (IMPE) an der zhaw in Winterthur gleich drei Schweizer Forschungseinrichtungen für Versuche zur Verfügung. Durch die vor Ort installierten Plasmaanlagen hat Plasmatreat die Möglichkeit, gemeinsam mit den Forschungsinstituten und seinen Kunden neue Entwicklungen zu testen. „In den zwei Jahren unseres Bestehens in der Schweiz haben wir unseren Service und unsere Kundenbeziehungen stetig ausgebaut. So haben wir kontinuierlich unseren Bestand an Mietanlagen, Testreihen und die Versuche bei Kunden erweitert, um auf die verschiedensten Anforderungen gezielt eingehen zu können“, so Klaus Kresser, Geschäftsführer der Plasmatreat Schweiz AG.

Zum Netzwerken:

Plasmatreat Schweiz AG, CH-Diepoldsau/St. Gallen, Klaus Kresser, Tel. +41 71 7331133, klaus.kresser@plasmatreat.com, www.plasmatreat.ch

Sie wollen BESSER LACKIEREN abonnieren?

Sie können zwischen zwei unterschiedlichen Angeboten wählen:

Weitere Pluspunkte: Sie können BESSER LACKIEREN auf dem PC, dem Tablet und dem Smartphone lesen und Artikel in den Ausgaben ab 2016 nachschlagen. Und es dürfen vier Kollegen mitlesen.


Hersteller zu diesem Thema

Bücher

Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik

Das Arbeits- und Aufgabenheft unterstützt angehende Verfahrensmechaniker für Beschichtungstechnik (VfB) bei ihrer Ausbildung und hilft ihnen dabei, sich optimal auf Klassenarbeiten und Prüfungen vorzubereiten. Es bildet - zusammen mit dem Lernbuch der Lackiertechnik - eine wichtige Grundlage für die Aus- und Weiterbildung in der Beschichtungstechnik. In seiner jüngsten Auflage bietet das Heft einen erweiterten Umfang von insgesamt 120 Seiten sowie aktualisierte Inhalte. Die praxisorientierten Themen und Fragen im neuen Arbeits- und Aufgabenheft befassen sich mit allen relevanten Bereichen der Lackiertechnik, von den Materialien über die verschiedenen Zerstäubungsvarianten bis zum Arbeitsschutz. An die Lackierpraxis angelehnte Fallbeispiele ergänzen das Heft. Das Arbeits- und Aufgabenheft der Lackiertechnik ist jetzt in einer neuen, erweiterten Auflage erschienen. Die Autoren Thomas Feist und Dennis Lehmann haben die Inhalte umfassend überarbeitet und auf den aktuellen Stand gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren!

0 Kommentare

Sie sind aktuell nicht eingeloggt.

Um einen Kommentar zu hinterlassen, loggen Sie sich bitte ein.

Login
Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen zu Cookies erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK